Der Railton Clairemont war ein stromlinienförmiges Wunderwerk

Williams Towns ist als Designer des Aston Martin DBS V8 und des Lagonda bekannt. Längst vergessen ist derweil der Railton Clairemont – eine stromlinienförmige Variation des Jaguar XJ-S aus den späten Achtzigerjahren. Eines von zwei Exemplaren wird jetzt von Silverstone Auctions versteigert.

Wer sich in die britische Automobilgeschichte der Vorkriegszeit vertieft, stößt irgendwann auf Reid Railton. Der Designer entwarf in den 1930er Jahren auf Basis der Reihenachtzylinder-Modelle von Hudson beeindruckend schnelle Automobile, die eine ganze Reihe von Geschwindigkeitsrekorden aufstellten. Auch bei der Entwicklung der ruhmreichen “Bluebird”-Rennwagen und Booten von Malcolm Campbell war Reid Railton beteiligt. Der Mythos der Rekordwagen faszinierte auch Williams Towns – jener Designer, der in den 1970er Jahren den Aston Martin DBS V8 und später auch den kantig-obskuren Aston Martin Lagonda entwarf. Mitte der Achtzigerjahre machte er sich mit Unterstützung des Multimillionärs John Ransom daran, eine Neuauflage der Railton-Rekordwagen zu entwickeln. Eine neue Railton Motor Company wurde gegründet und ein Jaguar XJ-S beim Spezialisten Park Sheet Metalmit einer neuen, für Towns überraschend organisch-flächigen Karosserie eingekleidet. Nur zwei Exemplare wurden gebaut – der metallicblaue Railton Clairemont unterschied sich von seinem burgunderfarbenen Schwestermodell Fairmile vor allem durch die verdeckten hinteren Radhäuser. 

Am 11. Mai wird das einst mehr als 100.000 Pfund teure Einzelstück bei Silverstone Auctions im englischen Chipping Norton versteigert. Der Schätzpreis liegt bei 60.000 bis 70.000 Pfund. Neben dem exzentrischen Unikat kommen bei den beiden Auktionen, dem Heythrop Classic Car Sale 2019 und dem Sale of British Marques 2019 noch zahlreiche weitere Sammlerautos zum Aufruf. Ein Blick in die Kataloge lohnt sich!