Diese Porsche Flachbau-Turbos könnten Ihnen gehören

Die Vorherrschaft der Porsche 935 auf allen Rennstrecken in den siebziger und achtziger Jahren war so ausgeprägt, dass zwangsläufig 911-Besitzer diese Rennwagen-Silhouette auch für ihre Autos wollten. Und Porsche tat ihnen den Gefallen - mit dem Flachbau.

Tuningspezialisten wie beispielsweise Ruf und Kremer waren die ersten, welche die aerodynamische sogenannte „Slantnose” des 935 auf die Straße brachten. Es dauerte nicht lang und dann war auch Porsche selbst mit von der Partie und bot den entsprechenden Umbau als offizielle Option für den 930 Turbo über das Programm für Sonderbestellungen an.

Der komplizierte und arbeitsintensive Prozess der Flachbau-Umwandlung erklärt auch die zusätzlichen Kosten, die in etwa der Hälfte des Listenspreises des 930 entsprachen. Der Erfolg mag nicht ganz die Erwartungen Porsches erfüllt haben, aber rund 950 Eigner haben doch in diesen Umbau investiert, um ihren 911 aus der Menge hervorstechen zu lassen. 

Nicht überraschend sind heute vom Werk gebaute 930 Flachbau-Modelle um einiges teurer als ihre serienmäßigen Stallgefährten.  - vor allem jene mit kühnen Ausstattungen im Geist der ausschweifenden Achtziger und noch in gutem Zustand. Wir haben den Classic Driver Markt ausführlich studiert, um Ihnen eine fülle von Exemplaren zu präsentieren, die perfekt auf den Ocean Drive in Miami passen. Sie müssten nur noch eine CD von „Flock of Seagulls” einschieben und natürlich zum Cruisen die Frontscheinwerfer aufgeklappt lassen.

Porsche 930 Flachbau-Exemplare aus dem Classic Driver Markt