1994 Porsche 911 / 964 Carrera

STROSEK Speedster Andial 3.8

Summary

  • Year of manufacture 
    7/1994
  • Mileage 
    92 200 mi / 148 382 km
  • Car type 
    Convertible / Roadster
  • Chassis number 
    WPOCBZ96ZRS465293
  • Engine number 
    M640162P
  • Electric windows
    Yes
    Climate control
    Yes
    Airbags
    Yes
    Immobilizer
    Yes
  • Reference number 
    Strosek
  • Drive 
    LHD
  • Condition 
    Original condition
  • Exterior brand colour 
    polarsilber
  • Metallic 
    Yes
  • Interior colour 
    Black
  • Interior type 
    Leather
  • Number of doors 
    2
  • Number of seats 
    2
  • Location
  • Exterior colour 
    Silver
  • Gearbox 
    Manual
  • Performance 
    300 PS / 221 kW / 296 BHP
  • Drivetrain 
    2wd
  • Fuel type 
    Petrol

Description

Nur selten spiegelt ein Fahrzeug den Zeitgeist der frühen 90er Jahre stilvoller und exklusiver als ein Strosek Mega Speedster.

Der international renommierte Industriedesigner Vittorio Strosek – unter dessen Leitung die Fa. Strosek zwischen 1982 und 2004 das wohl am breitesten gefächerte Angebot an Aerodynamikanbauteilen für Porsche Sportwagen bereithielt – widmete sein Schaffen vor allem der Schärfung des Fahrzeugdesigns. Motoroptimierung bzw. Tuning im herkömmlichen Sinne überließ er in der Regel anderen Anbietern. Das organische Design und die vor allem beim Modell Mega Speedster verbundene Verringerung der Stirnfläche weisen nicht nur die Handschrift seines Lehrmeisters Luigi Colani auf, sondern unterstrichen die gefälligen Porsche Rundungen so gekonnt, daß der bemerkenswerte Zuwachs an Fahrzeugbreite kaum ins Auge fällt. Vielmehr wirkt die Gesamtkomposition des Wagens viel kraftvoller als das Ausgangsprodukt, ohne jedoch aufdringlich zu provozieren.

Nach Aussagen des ehemaligen Sekretariats der Fa. Strosek wurden auf Basis des Porsche 964 Speedster insgesamt 15 werksseitige “Mega Speedster” aufgebaut – übrigens exakt dieselbe Anzahl, wie 964 Speedster mit Werksturbolook das Zuffenhausener Stammwerk verließen.

Vor allem unter der aufstrebenden Elite der „dotcom- Millionäre“ des Silicon Vallyes galt der Strosek Mega Speedster als ein genialer Exzentriker unter den Porsche Exoten.

Dies belegen auch die Verkaufszahlen. Laut dem ehemaligen Strosek Importeur für den US Markt, dem Rennstallbesitzer Fred Opert, wurden insgesamt acht Strosek Mega Speedster auf Basis des 964 Speedster in die USA importiert – also mehr als die Hälfte der Gesamtproduktion. Jedes Fahrzeug war anders, jedes den individuellen Anforderungen dieses illustren Kundenkreises angepasst.

Von sieben dieser Fahrzeuge ist ihre Geschichte nach wie transparent nachvollziehbar, von einem Fahrzeug jedoch eignet sie sich für ein filmreifes Hollywood-Drehbuch mit Starbesetzung: Der Strosek Mega Speedster 3.8, das sogenannte „California car“.

Die Geschichte dieses Fahrzeugs, welches zwischen 1993 und 2014 ausschließlich in Californien bewegt wurde, ist stark verwoben mit mindestens vier anderen US Strosek Mega Speedster und zeigt auf, in welcher Gesellschaftsschicht diese seltenen Fahrzeuge beheimatet waren.

Um die Entstehungsgeschichte dieses Wagen zu beschreiben, muss auch die Hintergrundstory kurz beleuchtet werden:

Der erste in die USA importierte Strosek Mega Speedster, das Promotionfahrzeug von Importeur Fred Opert, ein maritimblauer Wagen, wurde an den bekannten Baseballspieler Sandy Alomar verkauft. Dieser liebte zwar das Auto, mochte aber die Farbe nicht (er nannte ihn „Smurf“ – Schlumpf) und ließ ihn hierauf bei Fred Opert in die Porsche Farbe „polarsilber metallic“ umlackieren. Dieser Wagen diente Sandy Alomar als Glücksbringer für seine Spiele bei den Cleveland Indians. Nicht selten nahm Sandy Alomar kurz vor Spielbeginn den Strosek Mega Speedster mit auf das Spielfeld und drehte hiermit eine Runde.

Bei einer dieser publikumswirksamen Runden saß auch der Sohn einer indonesischen Milliardärsfamilie im Stadion, der zu dieser Zeit in Californien studierte.

Er verliebte sich auf den ersten Blick in den Strosek Mega Speedster und nahm hierauf Kontakt mit dem Strosek Importeur Fred Opert auf.

Opert wendete sich an den offiziellen Porsche Händler Jack Daniels, welcher zwar kein Fahrzeug mehr bei der Porsche AG bestellen konnte (die 964 Speedster Serie war inzwischen ausverkauft), jedoch noch einen grand-prix weißen Porsche 964 Speedster als Ausstellungsfahrzeug hatte. Der Wagen hatte – mit insgesamt 31 (!) M-Nummern – eine sehr umfangreiche Ausstattung, hierunter die begehrte RS-Sitzanlage sowie ein Sperrdifferential, und kam daher für den Ankauf in Frage (damaliger Neupreis ca. 60.000 USD).

Nach der Kaufabwicklung wurde der Wagen dann direkt zur Fa. Strosek nach Utting an den Ammersee verschickt. Zwischen Herbst 1993 und Frühjahr 1994 erfolgte der Karosserieumbau (bei der Variante “Strosek Mega Speedster” bestehen die vorderen Kotflügel, die Seitenschweller sowie die hinteren Kotflügel aus nur 1 Stück!) wurde das Auto von grand-prix weiß in polarsilber umlackiert (Lackiererei Kube), und mit einem abnehmbaren Strosek Hardtop versehen (Umbaukosten ca. 50.000 USD, Bestätigung des Werksumbaus liegt vor).

Nun sah der Wagen nicht nur Sandy Alomars Wagen ähnlich, die von Strosek vorgenommenen Individualisierungen gingen sogar noch über den „Alomar-Wagen“ hinaus.

Dem nicht genug, denn der junge Indonese vermisste noch ein zusätzliches Stück Performance in seinem neuen Strosek Mega Speedster. Selbstverständlich kamen hierfür nur die besten ihrer Zunft in Frage – und das waren in den USA zu dieser Zeit eindeutig die Spezialisten der Fa. ANDIAL, welche den Motor des Strosek Mega Speedster auf die motorsport-erprobte 3.8 Liter Variante aufrüsteten (Technische Beschreibung des Umbaus von ANDIAL bestätigt).

Nach Aussagen des Strosek Importeurs wurden von allen acht US Strosek Mega Speedster nur zwei mit dem 3.8 Andial Motor ausgestattet.

Der Wagen wurde durch den indonesischen Erstbesitzer nur ca. 6.000 Meilen gefahren, und bereits im Jahr 1996 durch den Strosek Importeur Fred Opert in Zahlung genommen. Die Verkaufsrechnung an den Zweitbesitzer (ca. USD 90.000) sowie zahlreiche Wartungsrechnungen einer Fachwerkstatt liegen vor und belegen, daß der Wagen bis 2014 in Californien bewegt wurde. Mit einer Laufleistung von ca. 91.000 Meilen wurde der Wagen im November 2014 an den heutigen Besitzer nach Deutschland verkauft.

Er befindet sich nach wie vor in dem Auslieferungszustand wie ihn der Erstbesitzer von Fred Opert im Jahr 1994 übernommen hat, das heißt, auch mit derselben Motor-/Getriebeeinheit wie bei Porsche-Erstauslieferung.

Das Fahrzeug ist unfallfrei und in technisch wie optisch hervorragendem Gesamtzustand. Darüber hinaus handelt es sich um ein Parade-Beispiel und Zeitzeugen der 90er Jahre. Schließlich sollte man nicht vergessen - der Neupreis des damaligen Basisfahrzeuges verdoppelte sich durch diese Umrüstung zum Mega-Speedster nahezu!
Sollten Sie Interesse an einer dokumentierten und fachmännisch einwandfreien Rückrüstung zum "normalen" 964 Speedster mit 3.8 lt-Maschine haben, können wir Ihnen auch hierzu ein fixiertes Angebot machen. Bitte sprechen Sie uns gerne darauf an, wenn Sie daran Interesse haben sollten.