Das Einhorn unter den Rolex Daytonas erzielt fünf Millionen Euro

Bei der Rolex-Daytona-Auktion von Phillips in Genf kam die sogenannte „Unicorn” für 5,9 Millionen Schweizer Franken unter den Hammer. Der Erlös dieser einzig bekannten Weißgold-Daytona wird von dem früheren Besitzer John Goldberger einem Kinderhilfswerk gestiftet.

Legendäre Zeitzeugen

Insgesamt erzielte Phillips mit der wegweisenden Daytona Ultimatum-Auktion einen Gesamterlös von 221,184 Millionen Schweizer Franken - allen voran der Verkauf der „Unicorn”, die wir bei unserem Preview der Versteigerung mit dem Experten Arthur Touchot hautnah bewundern durften. „Als wir die Versteigerung ankündigten, war die Unicorn noch nicht mit von der Partie”, verriet er uns. „Dann rief aus heiterem Himmel John Goldberger bei Aurel Bacs an, um mitzuteilen, dass er die Uhr zugunsten einer Wohltätigkeitsaktion verkaufen möchte. Aurel war fassungslos.” Man kann sich gut vorstellen, dass er nicht minder ekstatisch war, als der Hammer schließlich nach langwierigen Geboten bei 5 Millionen Schweizer Franken fiel - mit Aufschlag 5,93 Millionen Franken. Bei dem Verkauf, zu dem sich 350 Interessenten aus 43 unterschiedlichen Ländern eingefunden hatten, wechselte eine Referenz 6240, die als „The Neanderthal” Berühmtheit erlangte, für drei Millionen Franken den Besitzer, eine als „The Arabian Knight” bekannte Referenz 6263 kam für 1,63 Millionen Franken unter den Hammer. Touchot täuscht sich nicht, wenn er betont, dass die Rolex Daytona unter den Uhren einen ganz eigenen Markt einnimmt.

Fotos: Robert Cooper für Classic Driver © 2018