Bremont erinnert an das spannendste Rennen der Luftfahrtgeschichte

Im Oktober 1934 blickte die Welt auf die zwei britischen Piloten Charles Scott und Tom Campbell Black: Am Steuer ihrer De Havilland waren sie in zwei Tagen und 23 Stunden von England nach Australien geflogen – und den Sieg des größten Flugzeugrennens aller Zeiten davongetragen.

Eine einzigartige Herausforderung

Initiiert wurde das Rennen um die halbe Erdkugel von einem australischen Geschäftsmann namens  Sir MacPherson Robertson, der für den schnellsten Piloten ein stolzes Preisgeld auslobte. Um mit der starken Konkurrenz aus Amerika mithalten zu können, entwickelte der britische Flugzeugkonstrukteur Sir Geoffrey de Havilland für das Langstreckenrennen eigens eine radikal neue Propellermaschine. Die De Havilland DH-88 Comet war ein innovativer Zweisitzer, der eine Geschwindigkeit von 354 Kilometer pro Stunde erreichte und eine beeindruckende Reichweite von 4700 Kilometern vorweisen konnte. Der Zeitplan war jedoch mehr als knapp, und so musste das Flugzeug schon nach elf Testtagen seine mehr als 17000 Kilometer lange Reise antreten. Als Checkpoints waren Flughäfen in Baghdad, Allahabad, Singapur, Darwin und Charleville vorgesehen. Trotz technischer Probleme und gewaltigen Strapazen gelang es Charles Scott und Tom Campbell Black, den britischen Piloten am Steuer der De Havilland, den Zielflughafen in Melbourne nach nur zwei Tagen und 23 Stunden als Erste zu erreichen. Völlig erschöpft, aber glücklich, ließen sich die Sieger von der Menge feiern.

Die Britische Uhrenmanufaktur Bremont erinnert uns nun mit einem limitierten Chronographen an das legendäre Rennen der Lüfte. Die Bremont DH-88 ist auf 282 Exemplare in Stahl und 82 Exemplare in Roségold limitiert und enthält tatsächlich Holz aus dem Unterbau des siegreichen Flugzeugs. Ein Teil der Einnahmen aus dem Verkauf der Uhr werden der Shuttleworth Collection, einem Museum für klassische Flugzeuge sowie der De Havilland Comet, zu Gute kommen. 

Photos/Video: Bremont / Darren Harbar