Snapshot, 1965: Fast Pussycats, Fast Cars!

Auch wenn es vielen Zuschauern schwer gefallen sein mag, sich in Russ Meyers Exploitation-Kultfilm "Faster, Pussycat! Kill! Kill!" auf die Automobile zu konzentrieren - neben den "Satansweibern" gab es auch einige spannende Sportwagen zu bestaunen.

Starke Frauen hinter'm Steuer

Lange Zeit ins Nachtprogramm verbannt, werden Russ Meyers filmischen Low-Budget-Orgien aus den 1960er und 1970er Jahren derzeit als politisch inkorrekte Meisterwerke des Autorenfilms gewürdigt. Der bekannteste Streifen des Regisseurs mit Vorliebe für üppige Hauptdarstellerinnen ist sicherlich "Faster, Pussycat! Kill! Kill", der die drei Stripperinnen Varla, Rosie und Billie auf einem verstörender Roadtrip durch die kalifornische Wüste begleitet. Während Billie einen MG-A und Rosie einen Triumph TR-3 steuerte, fuhr Varla einen Porsche 356.

"Der Porsche gehörte Russ Meyer und war außen und innen grau", erinnerte sich Schauspielerin Tura Satana 2003 in einem Interview. "Russ liebte Frauen und er wollte zeigen, das Frauen auch stark sein können. Deshalb sollte ich seinen Porsche fahren. Er war schnell, hip - und ich war die unaufhaltsame Frau hinter seinem Steuer."

Fotos: Rex