Kremers erstes Straßenauto erinnert an den Le Mans-Sieger K3 von 1979

Es scheint, als sei 2017 das Jahr der Sportwagenreinkarnationen. Jüngstes Beispiel ist dieser Kremer-Porsche K3R – ein Geschoss mit Straßenzulassung und Designanklängen an den Le Mans-Siegerwagen Porsche 935 K3 von 1979.

Neuer Klassiker

Als Kremer Racing im letzten Jahr seinen Porsche 911 GT3 Cupwagen vorstellte, versprachen die Kölner, noch eine Straßenversion nachfolgen zu lassen. Und ein Jahr später ist er nun tatsächlich da! Wie schon die Rennversion übernimmt auch der K3R Designelemente jenes 935 K3, mit dem Kremer 1979 die 24 Stunden von Le Mans gewann. Obwohl auf Basis eines 997 Turbo, setzt sich der K3R mit seiner flachen Nase, den vor allem an der Hinterachse an den K3 erinnernden Kotflügelausbuchtungen und dem riesigen Heckspoiler deutlich vom Serienmodell ab. Zugleich ist er 500 Millimeter länger und 100 Millimeter breiter als der Genspender. Während auch das Bilstein-Fahrwerk gründlich angepackt wurde, übernahm Kremer den serienmäßigen 997-Biturbo-Motor und das Interieur. Wer will, kann jedoch beides gegen entsprechende Aufpreise weiter tunen und individualisieren lassen. Wie teuer das wird, steht noch in den Sternen, denn selbst der Basispreis ist noch unter Verschluss. Wenn Sie schon einen 997 besitzen und vielleicht selbst einst einen K3 live bewundert haben, werden sich die Domstädter gerne Ihres Porsches annehmen. Bei so vielen Optionen geht es nur darum, das persönlich Passende herauszupicken...

Fotos: Kremer Racing

Wenn Sie nach einem Porsche 997 als Basis für eine Kraftkur bei Kremer suchen, finden Sie eine schöne Auswahl im Classic Driver Markt.