Fünf Sammlerautos, die Sie diese Woche in Ihre Garage stellen sollten

Von einem der begehrenswertesten Aston Martin überhaupt bis zu einem Supersportwagen von Ferrari, der einem der weniger bekannten Formel 1-Piloten der Scuderia gehörte: Diese Woche bietet die Auswahl aus dem Classic Driver Markt natürlich auch Highlights der Rétromobile in Paris.

Ein Zagato für Zagato

Aus der feinen Auswahl hochwertiger Automobile, die der Londoner Händler Fiskens in diesem Jahr zur Rétromobile mitgebracht hat, ist dieser Aston Martin DB4GT Zagato von 1961 der unbestrittene Star. Als eines von nur 19 gefertigten Exemplaren aus dieser großartigen italo-englischen Partnerschaft, wurde das Auto seinerzeit von Dr. Elio Zagato, dem Sohn des Gründers Ugo Zagato, bestellt. Elio war ein ausgewiesener Straßenrennfahrer und gab verschiedene Sonderausstattungen in Auftrag, welche dieses Modell von den anderen DB4GT Zagato unterscheidet. Dazu gehören ein Scoop auf der Motorhaube an Stelle der drei traditionellen Höcker, Scheinwerfer von Carello und sogar ein Aschenbecher. Der Aston galt in den siebziger Jahren als verschollen, konnte aber aufgespürt und durch den Markenspezialisten Richard Williams umfassend und sorgfältig restauriert werden. Jetzt wird das Fahrzeug zum ersten Mal nach zehn Jahren wieder angeboten - noch dazu rechtzeitig zum 100. Jubiläum des Mailänder Designhauses.

Der kleine Champion Capri aus Köln

Zusammen mit dem BMW 3.0 CLS „Batmobile” war der Ford Capri RS 2600 aus Köln so etwas wie ein Poster-Idol der legendären Tourenwagenmeisterschaften in den siebziger Jahren. Als eines der Highlights der diesjährigen Rétromobile zählt dieser besondere Capri zu den einzigen drei RS 2600, die für das Werksteam 1972 gebaut wurden und Ford die europäische Tourenwagenmeisterschaft sicherten. Es handelt sich hier auch um den einzigen Ford Capri, der nicht nur einmal, sondern gar zweimal bei den 24 Stunden von Le Mans an den Start ging. Nach einer umfassenden Restaurierung ist der Capri nun wieder bereit, sich im historischen Motorsport auszutoben. Lassen Sie Ihren inneren Andy Rouse von der Leine!

Am Ende des Tages

Es gibt in der Welt zwei Kategorien von Menschen: jene, die ihren Land Rover Defender als dreitürige 90-Variante bevorzugen oder jene, welche die fünf Türen des 110 schätzen. Dieses besondere Exemplar von 2011 ist wie gemacht für Enthusiasten der letzteren Variante. Das Exterieur in Powder Blue mit schwarzen Akzenten verleiht diesem Defender zusammen mit der rautengesteppten Lederausstattung im Ton Oyster die Allure eines hartgesottenen Gentleman, der zugleich großen Wert auf sein Äußeres legt. Die schwarz lackierten Schutzbleche unterstreichen noch diesen Eindruck.

Aus der Garage von Eddie Irvine

Auf der Rétromobile 2019 hat auch dieser Ferrari 288 GTO von 1985 mit Matching numbers, der einst dem für die Scuderia Ferrari fahrenden Formel 1-Piloten Eddie Irvine gehörte. Die letzten zehn Jahre verbrachte der 288 GTO allerdings in einer bekannten deutschen Ferrari-Sammlung, wo er bestens gepflegt wurde. Übrigens, in 2019 sind es 35 Jahre her seit Ferraris unglücklicher Gruppe B-Homologation. Wir wissen auch inzwischen von mindestens einer Owners` Tour, die dem Jubiläum gewidmet ist. Der 288 GTO gilt als der Vater der Supersportwagen von Ferrari und sein Marktwert nimmt gerade rasante Fahrt auf.

Unschlagbarer Bentley

Man stelle sich das einmal vor: Dieser zehn Jahre alte Bentley Continental GT in Cumbrian Green mit Leder in Magnolia und Wallnussfurnieren, mächtigen W12-Motor und nur 30.000 Meilen auf der Uhr wird für den Gegenwert eines Hot hatchbackvon Volkswagen oder Audi angeboten. Für den Luxus, auf unnachahmlich ausgestattete britische Art und dazu noch sehr schnell unterwegs zu sein, ist das eine Menge Auto zu einem unschlagbaren Preis.

Fotos: Fiskens, Historic Cars, Autosalon Valencia, Movendi, Aston Workshop