1965 Lola T70

Spyder MK II

Summary

  • Year of manufacture 
    12/1965
  • Car type 
    Convertible / Roadster
  • Competition car 
    Yes
  • FIA Papers 
    Yes
  • Drive 
    RHD
  • Condition 
    Used
  • Interior colour 
    Black
  • Number of doors 
    2
  • Number of seats 
    1
  • Location
  • Exterior colour 
    White
  • Gearbox 
    Manual
  • Fuel type 
    Petrol

Description

- Interesting US race history

- The very last T70 Spyder MK II produced in 1965 (essential for Goodwood participation)

- Eligible for Goodwood, Classic Endurance Racing, Masters and numerous high-class events

The tale of this impressive Lola T70 Spyder MKII begins at the end of the year 1965. On December 19th the new SL 71/20 had been delivered to the well-known race car importer and team owner John Mecom of Dallas, Texas, and was subsequently built up with a Ford 289ci engine and a Hewland LG 500 gearbox. Without having turned a wheel in anger the car was sold to Jerry Crawford of Connecticut, USA, who had it painted in its distinctive white-blue livery with a cheeky “Pussycat” on its rear end.

Jerry Crawford raced the car with considerable success in the Cam Am and SCCA series achieving many good results. Several race victories and podium finishes bear witness to the car’s extensive early race history. Many newspaper articles, lists of race results and historic pictures document the active and successful race career of “Pussycat” on US race tracks until the end of 1967. When the Ford 289ci engine broke down during the “USRRC Bridgehampton 200” in 1967 SL71/20 was re-engined with a 5.9 liter Chevrolet V8. With this set-up the Lola was victorious six times and achieved an additional podium finish. In August 1968 the car was retired from active racing and put into long-term storage. Contrary to the fate of many Lola T70 which suffered heavy accidents there is no such incident documented in the long race career of SL71/20.

In 1992 the car came out of hibernation and was sold to Chris Fox, a Lola expert in the UK, who sold it on to fellow Brit Nigel Kemp. 14 years later SL71/20 went to the well-known historic racer and former sales director of McLaren, David Clark, who passed it on to John Bendall, another Englishman. John Bendall had the car fully restored from 2009 until 2011 by the Lola specialists Foxcraft Engineering. For reasons of age Bendall sold it in July 2011 to its last and current owner, Dr Wolf Zweifler, a collector from Germany, who has been actively racing for decades and who in the same year added two further victories to SL71/20’s CV at the Trofeo Ignazio Giunti in Imola. Dr Zweifler competed with the car in the 1000km-Series in Monza and Le Castellet and the Classic Endurance Series of Patrick Peter in Imola and Mugello.

Further highlights were the repeated participation in Goodwood at the Members’ Meeting and the Goodwood Revival. Since only Lolas constructed until the year 1965 are eligible for Goodwood SL71/20 - as one of only five MKIIs built until this decisive year - remains the last Lola Spyder approved for Goodwood. In the last years SL71/20 was also used at some track days and most recently raced in the Master’s Series at the OGP at the Nürburgring. The regular maintenance performed at GPS Classic, Hall & Hall and OC Racing is reflected in the exceptional technical and visual condition of the car.

Only few racing cars of the 60ies can be driven as pure and exhilarating as a Lola T70 Spyder. With SL71/20 you will be a most welcome guest at all the important race meetings around the globe. Whether you want to race this Lola in the prestigious Goodwood events or experience the brute force at track days or add it to your race car collection: Due to its outstanding general condition, its built date, its history and its ample documentation this Lola MKII Spyder offers you the full range of possibilities.

Summa summarum „Pussycat“ will fulfill the wishes of both collectors and racers.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

- Sehr interessante US-Renngeschichte

- Der letzte im Jahr 1965 gebaute Lola T70 Spyder MKII (essentiell für Goodwood Teilnahme)

- Zugelassen für alle bedeutsamen hist. Rennen

Die Geschichte dieses imposanten Lola T70 Spyder MKII beginnt, als sich das Jahr 1965 dem Ende zuneigt. SL71/20 wurde am 19. Dezember neu an John Mecom, dem bekannten Rennstallbesitzer und Rennwagenimporteur aus Dallas, Texas, ausgeliefert und für das Mecom Racing Team mit einem Ford 289ci-Motor und einem Hewland LG 500-Getriebe aufgebaut. Ohne vorher eingesetzt worden zu sein, wurde der Wagen 1966 neu an Jerry Crawford aus Connecticut, USA, verkauft. Crawford ließ den Wagen in der markanten weiß-blauen Kriegsbemalung lackieren – mit einem frechen „Pussycat“ auf dem Heck.

Jerry Crawford setzte seinen Lola mit gutem Erfolg in der Can Am- und SCCA-Serie ein. Mehrere Rennsiege und Podiumsplazierungen zeugen von der siegreichen frühen Renngeschichte des Wagens. Viele Zeitungsartikel, Platzierungslisten und historische Bilder dokumentieren die aktive und erfolgreiche Karriere von „Pussycat“ bis Ende 1967 auf den Rennstrecken in den USA. Als sein Ford 289ci-Motor beim „USRRC Bridgehampton 200“ 1967 versagt hatte, wurde SL71/20 mit einem 5,9-Liter Chevrolet V8 motorisiert. In diesem Set-Up erzielte der Lola sechs Mal den ersten und einen dritten Platz. Im August 1968 wurde „Pussycat“ aus dem aktiven Rennsport verabschiedet und für viele Jahre eingelagert. Im Gegensatz zu den meisten Lola T70 ist bei SL71/20 kein Unfall im Laufe seiner langen Rennkarriere dokumentiert.

1992 wurde der Wagen aus seinem Winterschlaf erweckt und an Chris Fox, Lola-Spezialist in Großbritannien, verkauft, der ihn im selben Jahr an Nigel Kemp, ebenfalls UK, weiter veräußerte. Nach 14 Jahren ging das Auto an den bekannten „Historic Racer“ und ehemaligen Verkaufsleiter von McLaren, David Clark, der ihn an einen anderen Engländer, John Bendall, weiterreichte. Von 2009 bis 2011 ließ Bendall SL71/20 von den Lola-Spezialisten Foxcraft Engineering komplett restaurieren. Aus Altersgründenverkaufte Bendall den Wagen im Juli 2011 an den letzten, aktuellen Besitzer, Dr. Wolf Zweifler, einen Sammler aus Deutschland, der seit Jahrzehnten im historischen Motorsport aktiv ist und der mit dem Lola im gleichen Jahr bei der Trofeo Ignazio Giunti in Imola zwei Rennsiege feiern konnte. Dr. Zweifler setzte den T70 auch bei der 1000km-Serie in Monza und Le Castellet und bei der Classic Endurance Serie in Imola und Mugello ein.

Weitere Höhepunkte waren die mehrmalige Teilnahme in Goodwood beim Members‘ Meeting und beim Goodwood Revival. Da in Goodwood nur Fahrzeuge bis einschließlich Baujahr 1965 zugelassen sind, ist SL71/20, als einer von nur fünf bis 1965 gebauten MKII, der letzte für Goodwood zugelassene Lola Spyder. MKII Lola weisen ein ca. 30kg leichteres Chassis, zahlreiche Fahrwerksmodifikationen und weitere Verbesserungen im Vergleich zum MKI auf. Auch 2020 war 71/20 wieder in Goodwood eingeladen. In den letzten Jahren wurde SL71/20 auch auf einigen Track Days und zuletzt 2019 beim OGP in der Masters Serie am Nürburgring eingesetzt. Die regelmäßigen Wartungs- und Pflegearbeiten bei GPS Classic, Hall & Hall und OC Racing zeigen sich im außergewöhnlichen technischen und optischen Erhaltungszustand.

Nur wenige Rennwagen aus den 60er Jahren sind noch so pur und aufregend zu fahren wie ein Lola T70 Spyder. Mit SL71/20 sind Sie ein gern gesehener Gast bei allen wichtigen Rennveranstaltungen auf allen Rennstrecken. Ob Sie den Lola im prestigeträchtigen Goodwood einsetzen, die brachiale Power bei Track Days erleben oder ihn Ihrer historischen Rennwagensammlung hinzufügen wollen: Dieser T70 Spyder MkII bietet Ihnen aufgrund seines Gesamtzustandes, seines Baujahres, seiner Renngeschichte und seiner umfänglichen Dokumentation die ganze Bandbreite an Möglichkeiten.

Summa summarum „Pussycat" wird alle Wüsche erfüllen, seien es die von Sammlern oder die von Rennfahrern.

Auf Anfrage erhalten sie ein detaliertes Exposé von uns.