Der erste Eindruck zählt – vor allem in Mailand

Mailand ist nicht nur wegen seine Mode- und Designszene die europäische Hauptstadt des Stils – auch schönsten Foyers und Eingangshallen kann man hier entdecken. Der Taschen-Verlag hat den versteckten Wahrzeichen des Mailänder Modernismus nun einen Bildband gewidmet.

Wer die wahre Schönheit von Mailand entdecken möchte, muss hinter seine Türen blicken. Denn selbst hinter den unscheinbarsten Fassaden kann man wahre Schatzkammern der italienischen Architekturmoderne entdecken. In den Mailänder Eingangshallen und Foyers verewigten sich von den 1920er bis in die 1970er Jahre berühmte Architekten wie Giovanni Muzio, Gio Ponti, Piero Portaluppi und Luigi Caccia Dominioni. Mit wunderbaren Materialien, kunstvollen Mustern und überraschenden Details verwandelten sie diese sonst wenig beachteten Durchgangsbereiche zwischen öffentlichem und privatem Leben in prachtvolle Interaktionsräume für Hausbewohner, Gäste und Portiers. Der Autor Karl Kolbitz hat nun in einem großformatigen Übersichtsband 144 der eindrucksvollsten Mailänder Eingangshallen dokumentiert. Das im Taschen Verlag erschienene Buch „Entryways of Milan - Ingressi di Milano“ kann nicht nur als Coffeetable Book, sondern dank eines Stadtplans mit allen Adressen auch ganz praktisch als architektonischer Stadtführer genutzt werden. 

Fotos: Taschen

Das Buch „Entryways of Milan - Ingressi di Milano“ ist bei Taschen erschienen und kann ab Ende April im Webstore des Verlages bestellt werden