Vergessener Lotus „Breadvan“ tritt in Goodwood gegen seinen Mentor an

In diesem Jahr kündigt sich beim Goodwood Members' Meeting ein einzigartiges Schauspiel an: das „Battle of the Breadvans“ zwischen dem berühmten Ferrari 250GT und dem weniger bekannten Lotus „Breadvan“.

Natürlich ist der Ferrari, der einst vom ehemaligen, desillusionierten Personal Enzo Ferraris auf dem Chassis eines  250GT SWB aufgebaut wurde, in der Szene bekannt – vor allem unter den Goodwood-Besuchern. Das Heck des Lotus ist dagegen weitestgehend unbekannt.

Es war der britische Rennfahrer Graham Capel, der – inspiriert vom motorsportlichen Erfolg des Ferrari – das aerodynamische Konzept des „Breadvans“ auf seinen Lotus Eleven übertrug. Der leichte Rennwagen konnte zahlreiche Klassensiege sowie einen zweiten Platz in seiner Klasse beim Rennen in Goodwood im Jahr 1964 einfahren. Unverständlicherweise wurde der britische „Breadvan“ dann irgendwann wieder in seine ursprüngliche Form verwandelt.

Der heutige Besitzer hatte Twyman Racing damit beauftragt, dem Lotus 11 wieder seinen historischen „Breadvan“-Aufbau zu verleihen. Und nun wir der Rennwagen in seinem ursprünglichen Plumstead-Racing-Design nach genau 50 seinen zweiten Aufritt in Goodwood feiern. Der zierliche Rennwagen wird gegen seine mächtige Inspiration in der „Moss Trophy“ antreten. Und obwohl der Lotus vermutlich acht Zylinder weniger hat, als der Ferrari, dürfte er nicht chancenlos sein. „Ich sehe den Ferrari an der Spitze des Feldes, dicht gefolgt vom Lotus“, sagt Neil Twyman. „Sollte es regnen, kann sich natürlich alles ändern – es hängt davon ab, wer am Steuer sitzt.“

Wir finden, das klingt nach einem verdammt heißen Sandwich mit einer verlockenden Füllung. Weitere Informationen über das 72. Goodwood Members' Meeting am 29. und 30. März 2014 finden Sie unter goodwood.co.uk.

Fotos: Goodwood / David M Ross

Hunderte klassische Ferrari und Lotus können Sie im Classic Driver Markt kaufen.