Sind das die Schwergewichte der Amelia-Island-Auktionen 2017?

Ein ungeschriebenes Gesetzt sagt, dass sich nur die wirklich besten Autos gut verkaufen. Für die diesjährigen Versteigerungen auf Amelia Island scheinen die Auktionshäuser das zu beherzigen – denn die Zahl der potentiellen Schwergewichte ist größer denn je.

Crème de la crème

Die Presseabteilungen von RM & Co. haben erste Top-Lots ihrer Amelia Island Auktionen tröpfchenweise durchsickern lassen. Und wie kaum anders zu erwarten, grüßen zunächst die gewohnte Herde Springender Edelpferde aus den 50er-Jahren und eine Brigade von Plastic-Fantastic-Supercars aus den Hochglanz-Katalogen. Mit der Ankündigung des 1957 gebauten Jaguar XKSS von Gooding & Co jedoch wurde das Geraune in der Sammlerszene lauter. Immerhin ist der Verkauf von Chassis 716 auf einer öffentlichen Auktion der erste eines solchen Modells seit einem Jahrzehnt. Und dank Restaurierung beim anerkannten Spezialisten Pearson Engineering und respektabler Rennhistorie scheint der Schätzpreis von 16 bis 18 Millionen Dollar nicht zu hoch angesetzt. 

Aber auch RM Sotheby’s heizt die Spannung mit einem Trio von 10-Millionen-Kostbarkeiten gehörig an: einem mit einem Platin Award gekürten Ferrari 250 SWB Berlinetta von 1961 (Estimate 9–10 Millionen Dollar), einem von nur drei noch existierenden Bugatti Type 57S Cabriolet mit Vanvooren-Karosserie Baujahr 1937 (Schätzpreis 8,5 bis 10 Millionen Dollar) und einem bei der Mille Miglia gestarteten Ferrari 166 MM Barchetta von Touring Baujahr 1950 (Schätzpreis 8–10 Milionen Dollar. Für die historische Gruppe C-Rennserie ein echter Hit wäre der unter anderem in Le Mans gestartete Wankelmotor-Prototyp Mazda 767B von 1989 (Schätzpreis 1,8–2,4 Millionen Dollar), den Gooding neben einer 1998 gebauten Straßenversion des Porsche 911 GT1 (Schätzpreis auf Anfrage) auf die Bühne rollt. Motostalgia wiederum dürfte mit dem individualisierten 1939er Bugatti Pacific (240.000–300.000 Dollar) und dem Ex-Nuvolari Cisitalia Abarth 204A Spyder von 1950 (Schätzpreis auf Anfrage) sein Zelt auch ohne Probleme voll bekommen. In einem aktuell beruhigten Markt sollten diese hochpreisigen Exemplare einige interessante Ergebnisse erzielen. Und die Regel bestätigen, dass sich die Besten immer gut aus der Affäre ziehen. Egal, welche Großwetterlage gerade herrscht. 

Fotos: RM Sotheby's / Gooding & Co / Motostalgia

Sie können die kompletten Amelia Island Kataloge von Motostalgia, Gooding & Co und RM Sotheby’s im Classic Driver Markt nachschlagen.