Seltener Mercedes-Benz SL „Sportabteilung” kommt unter den Hammer

Ein Coup für RM Sotheby's: Das Auktionshaus hat jenen berühmten Mercedes-Benz 300 SL „Sportabteilung”, mit dem kein Geringerer als Stirling Moss bei der Tour de France 1956 zum zweiten Platz flog, in Kommission übernommen.

Der seltene Mercedes-Benz 300 SL Flügeltürer, der zu den nur vier Exemplaren gehört, die von der Sportabteilung von Mercedes-Benz für den Rennsport vorbereitet wurden, reiht sich ein in die wachsende Liste von Goldstandard-Klassikern, die bei der spektakulären Auktion „Driven by Disruption” von RM Sotheby's am 10. Dezember 2015 in New York aufgerufen werden. Weitere attraktive Losnummern sind ein Aston Martin DB4 GT Zagato, Janis Joplins berühmter Porsche 356C und der Ferrari 290 MM des legendären Juan Manuel Fangio - um nur einige zu nennen.

Ein Star, der beflügelt

Abgesehen von der klangvollen Verbindung mit Sir Stirling Moss und seinen Motorsporteinsätzen, ist dieser 300 SL auch bemerkenswert, weil er seit 1956 im Besitz einer Familie ist. Nach den Tour de France-Anstrengungen von Moss, der sich letztlich geschlagen geben musste, weil der Marquis de Portago in seinem Ferrari 250 GT siegreich blieb, wurde der Flügeltürer vom zweiten Besitzer ebenfalls auf dem Rennkurs eingesetzt, ehe er in die Hände des Vaters des jetzigen Eigners kam. Dieser war einige Jahre mit dem Rennwagen unterwegs, um ihn dann vierzig Jahre in seiner Garage zu parken. Erst 2011 erwachte der Solitär zu neuem Leben, nachdem der Sohn eine drei Jahre dauernde Restaurierung zur ursprünglichen TdF-Spezifikation in Auftrag gab. 

Damit ist dieser 300 SL nicht nur einer der wichtigsten Flügeltürer, der versteigert wird, sondern auch einer mit Seltenheitswert - dagegen wirkt ein SL mit Alu-Karosserie geradezu alltäglich. Aber keine Sorge, sollten die Gebote am 10. Dezember 2015 in New York in zu erwartende astronomische Höhen schießen, bleibt immer noch das schöne Uhlenhaut-Coupé. Das steht leider im Museum...

Fotos: Remi Dargegen for RM Sotheby’s © 2015