Louis Chiron ist Namensgeber für den neuen Bugatti-Supersportler

Der lang erwartete Nachfolger des Veyron feiert in Genf 2016 Premiere. Sein Name geht auf den erfolgreichsten Werksfahrer der 1920er und 1930er Jahre zurück: Louis Chiron aus Monaco

Eng mit der Bugatti-Geschichte verknüpft

„Wir wollen das Beste spürbar besser machen“, sagt ganz unbescheiden Bugatti-Präsident Wolfgang Dürrheimer. Als Namenspatron des 1.500 PS starken 16-Zylinders fungiert Louis Chiron – der als erster und bislang einziger Monegasse 1931 auf einem Bugatti T51 seinen Heimat-GP und darüber hinaus zahlreiche weitere Rennen für die Molsheimer gewinnen konnte. Der Chiron befindet sich in der finalen Testphase und soll „in jeder Hinsicht neue Maßstäbe setzen“, so Dürrheimer. Laut Bugatti liegen schon 100 Bestellungen vor – mehr dazu im März auf dem 80. Genfer Salon. 

Fotos: Bugatti

Sie können nicht so lange warten? Dann finden Sie im Classic Driver Markt eine Auswahl an Occasionen zum eingestellten Vorgänger Veyron.