Der neue Porsche 911 Turbo bleibt seinen Werten treu

Auf der Detroit Motor Show zeigt Porsche die geliftete Version des Turbo der Elfer-Baureihe 991. Mit 20 PS mehr Power, zugespitztem Design, mehr Ausstattung und wie gehabt als Coupé und Cabriolet.

In 2,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h

Die beste Nachricht vorweg: Trotz der Turbowende beim Carrera bleibt Porsche der Bezeichnung „Turbo“ treu – nur signalisiert sie nun nicht mehr das Ansaugprinzip, sondern die technische Speerspitze der 911er-Baureihe. Die schöpft nun als 2. Generation der Baureihe 911 aus wie gehabt 3,8 Liter Hubraum 20 Mehr-PS – macht beim Turbo S dank gegenüber dem „normalen“ Turbo nochmals größerem Verdichter satte 580 PS. Mit diesem Kraftpaket gelingt der Sprint auf 100 km/h in nur 2,9 Sekunden, mit 330 km/h läuft der Über-Elfer zugleich zwölf km/h schneller als sein Vorgänger.

Auch optisch gibt sich der jüngste Turbo geschärft: Frontteil mit seitlichen Air Blades und schmalen LED-Bugleuchten, neue 20 Zoll Räder (beim 911 Turbo S mit Zentralverschluss), vom Carrera übernommene Rückleuchten, eine neue Heckschürze und ein dreigeteilter Heckdeckel, dessen getrennte Gitter mit ihren vertikalen Lamellen fast an einen 356-Rücken erinnern, bewirken neuen Esprit. Zusätzliche Fahrerassistenzsysteme und neue Infotainment-Bausteine runden die Modellüberarbeitung der Markenikone ab – sie geht in Deutschland ab Ende Januar zu Preisen zwischen 174.669 Euro (911 Turbo Coupé) und 215.962 Euro (Turbo S Cabriolet) an den Start.

Mehr als 1000 klassische und moderne Porsche stehen derzeit im Classic Driver Markt zum Verkauf.