1962 Alfa Romeo 2600

Summary

  • Year of manufacture 
    1962
  • Car type 
    Convertible / Roadster
  • Lot number 
    67
  • Drive 
    LHD
  • Condition 
    Used
  • Location
  • Exterior colour 
    Yellow

Description

DOROTHEUM Herbstauktion auf der Classic Expo Salzburg / Autumn Sale at Classic Expo Salzburg
Klassische Fahrzeuge / Classic cars
Samstag, Oktober 16, 2021 / Saturday, October 16, 2021
Messegelände Salzburg, Halle 1 / Salzburg exhibition center, hall 1
Online-Katalog/ online catalogue: https://fahrzeuge.dorotheum.com/de/a/80971/

Lot 67 V
1962 Alfa Romeo 2600 Spider (ohne Limit / no reserve)

In Deutschland umfangreich restauriert
Seltenes frühes Exemplar der ersten Serie

Im Frühjahr 1962 präsentierte Alfa Romeo in Genf den 2600 Spider. Optisch auf dem 2000 Spider aufbauend, hatte man die Front geringfügig verändert und das Verdeck ausladender gestaltet. Letzteres sorgte für mehr Platz im Fond, ersteres war für das neue Herz nötig geworden. Die Ingenieure hatten einen Reihensechszylinder Aluminiummotor geschaffen, wie ihn nur Italiener entwickeln können. Zwei obenliegende Nockenwellen, mit drei Doppelvergaser und Fächerkrümmer atmungsaktiv verpackt. Für die Verzögerung sorgten nun Scheibenbremse von Girling an der Vorderachse, und ab 1963 auch hinten. Den 2600 gab es wie schon seinen Vorgänger als Limousine, die im Werk gebaut wurde, als Sprint Coupé, das bei Bertone entstand, und eben als Spider, eingekleidet von Touring. Die selbstbewusste Preisgestaltung führte allerdings dazu, dass für den bildhübschen 2600 Spider bis 1965 nur 2.255-mal in Arese angefragt wurde. Einen Nachfolger gab es nicht, was auch mit ein Grund war, warum bei Touring schon im Jahr darauf die Lichter für immer ausgingen.

Dieser Spider wurde gemäß der Fahrgestellnummer bereits 1962 gebaut. 2013 kaufte der Einbringer den Spider in Holland bei einem Händler in solidem Zustand mit augenscheinlich geringer Laufleistung. Anschließend überführte er das rot lackierte Cabrio auf eigener Achse nach Hamburg. 2014 bis 2016 wurde der Alfa umfangreich restauriert. Bei den Karosseriearbeiten fand sich wieder der originale Farbton „giallo paglierino“, in dem die Karosserie anschließend auch lackiert wurde. Besonderes Augenmerk wurde der Technik geschenkt. Das Differential und das Getriebe wurden überholt. Die Bremse, die Gelenke und die Fahrwerksteile wurden wie viele andere erneuert. Der Motor und die Anbauteile wurden geprüft und bedurften nur kleinerer Arbeiten. Ein Blick auf den Unterboden zeigt noch heute den ausgeführten Arbeitsumfang. Das Dach und der Teppich wurden vom Sattler erneuert, die Innenausstattung in originalem schwarzem Kunstleder benötigte nur eine Reinigung. Auch beim Zierrat war zumeist ein Aufpolieren ausreichend. Da und dort dankte eben die gute Basis. Im Juni 2016 wurde der 2600 vom deutschen TÜV als historisches Kraftfahrzeug abgenommen. 2016 war für den Einbringer nicht nur Restaurierungstechnisch ein erfreuliches Jahr, sondern auch seine Familienplanung verlief wunschgemäß. Damit war der Alfa nur noch Nummer zwei, dann gar Nummer drei, in der Rangliste der Eheleute. Nach nur äußerst wenigen Ausfahrten wird der Spider nun abgegeben. Das Fahren entspannt, die Akustik macht süchtig. Der ohnehin dominante Sechszylinder saugt hier über offene Trichter an, was den Motor in allen Tonlagen posaunen lässt und die gebotenen 150 PS gefühlt noch stärker macht. Ein großer und schneller Reisewagen, immer italo-typisch präsent und automatisch im Vordergrund.

Chassis: AR*191516*
Motor: AR00601*01969*
Papiere: Deutsche historische Zulassung