Audi übernimmt Ducati: Emotionen für Millionen

Audi wird in Kürze die rassige italienische Motorradmarke Ducati übernehmen. Nach Lamborghini und Italdesign ist Ducati die dritte italienische Traditionsfirma im Ingolstädter Portfolio.

Ducati blickt auf eine lange Tradition für sportliche Motorräder zurück und gilt neben Harley-Davidson als eine der prestigeträchtigsten Zweiradmarken der Welt. Im Jahr 2011 hatte die Firma aus Bologna rund 42.000 Motorräder verkauft und einen Umsatz von rund 480 Millionen Euro erwirtschaftet. Die Mischung aus Marken-Strahlkraft und wirtschaftlichem Erfolg hat die Automobilindustrie schon eine Weile auf Ducati aufmerksam gemacht – zuletzt hatte sich Mercedes-AMG für eine Markenkoopration mit den Italienern zusammengetan. Anscheinend hatten Audi und der Volkswagen-Konzern nun die überzeugenderen Argumente: Die Aufsichtsräte aus Ingolstadt und Wolfsburg gaben in dieser Woche grünes Licht für eine Übernahme der Marke, die für ihr Know-How bei Leichtbau und Motorenfertigung sowie ihren Erfolg im Motorrad-Rennsport bekannt ist. In der Presse ist von einer Übernahmesumme von rund 870 Millionen Euro zu lesen. Audi möchte sich mit Ducati auf dem internationalen Zweiradmarkt positionieren – vor allem in Asien wird in den kommenden Jahren mit einem Motorrad-Boom gerechnet. Wichtiger als die ökonomischen Gründe jedoch ist wohl der Faszinationstransfer, den sich die nüchternen Deutschen von der rassigen Italo-Akquisition versprechen.

Foto: Audi