Wie sehen die Autos von heute wohl in 1000 Jahren aus?

In seiner aktuellen Ausstellung „3018“ in der New Yorker Galerie Perrotin inszeniert der Künstler Daniel Ashram große Auto-Ikonen als archäologische Artefakte aus einer längst vergangenen Zeit.

 

Oft wird darüber gesprochen, ob künftige Generationen in zwei oder drei Jahrzehnten überhaupt noch ein interesse an Automobilen als Sammlerstück haben werden. Der 1980 geborene Künstler Daniel Ashram geht in seiner neuen Ausstellung einen großen Schritt weiter und zeigt, wie die popkulturell prägenden Automobile seiner Kindheit – der DeLorean aus dem Film „Zurück in die Zukunft“ und der Ferrari 250 California aus „Ferris macht Blau“ – im Jahr 3018 aussehen könnten. Während die Grundformen der beiden Autos erhalten blieben, ist es die Materialität der Skulpturen, die verblüfft: Wirken die Karosserien doch so, als wären sie versteinert und im Laufe der Jahrhunderte wie antike Statuen erodiert und ähnlich den Artefakten aus Pompeij mit einer konservierenden Schicht Vulkanasche überzogen worden. In den Bruchstellen der Objekte offenbaren sich zudem geologisch-kristalline Strukturen unter den glatten, menschgemachten Karosserieformen. 

Wer sich in den minimalistischen, museal von oben beleuchteten Räumen der Perrotin Gallery in der New Yorker Orchard Street umsieht, entdeckt weitere Artefakte, denen offensichtliche Funktion und mineralisch-erodierte Materialität im Gegensatz stehen: Da türmt sich etwa ein kegelförmiger Berg aus Plattenspielern, Reifen, Kameras und ähnlichen Industrieprodukten und an den Wänden hängen die Porträts bekannter Comichelden wie Bugs Bunny aus erodiertem Quatzgestein. Ob die Menschen des Jahres 3018 einem Ferrari oder Zeichentrickhasen einmal genauso verblüfft gegenüber stehen werden wie wir einem römischen Streitwagen oder Michelangelos David, beantwortet Daniel Ashram nicht. Und dennoch verlässt man die Ausstellung durchaus mit dem Schauder der Erkenntnis, dass die eigene Zeit mit all ihren Kultobjekten nicht viel mehr ist als ein kurzer Moment in der Geschichte der Menschheit. 

Daniel Arshans Einzelausstellung "3018" ist noch bis zum 21. Oktober 2018 in der Perrotin Gallery in New York zu sehen.