Welche Sammlerautos liegen bei RM Sotheby's auf Amelia Island im Trend?

Mit einer eigenwilligen Mischung aus Youngtimer, einige der begehrenswertes Track Day-Favoriten und einer Handvoll der ultimativen Klassiker ist RM Sotheby´s Tisch für die Amelia Island-Auktion vom 8. - 9. März reich gedeckt. Hier sind die Autos, auf die wir besonders im Auge behalten.

Als wären die Temperaturen in Florida jetzt nicht schon hoch genug, schenkt RM Sotheby´s bei der Amelia Island-Versteigerung vom 8. - 9. März der Sonnenküste noch mehr Hitzegrade mit einem Katalog, der rund 140 Sammlerautos umfasst und von Grand Tourer der sechziger Jahre bis hin zu aktuellen Hybrid-Hypercars reicht.

Zu den Highlights zählen natürlich an erster Stelle die Blue Chips unter den Klassikern. Mit dem Bugatti Type 57SC Tourer von 1937 hat sich das kanadische Auktionshaus einen echten Coup geleistet. Es ist einer von nur 16 offenen Varianten des Type 57S und zugleich einer von nur acht mit Karosserie von Corsica. Als wäre das nicht Seltenheitswert genug, besitzt der Bugatti auch noch original Motor, Getriebe, Chassis und Karosserie. Folglich liegt der Schätzwert bei 6 - 7,5 Millionen US-Dollar.

Für noch mehr Herzklopfen sorgt de Shelby Cobra von 1965, der einzige Full-Fat 427, der während seiner aktiven Zeit ein europäisches Rennen gewann und auf 3 - 4 Millionen Dollar taxiert wurde. Ebenfalls spannend sind der Ferrari 275 GTB ebenfalls von 1965, der die seltenen und attraktiven „Starburst”-Räder von Campagnolo besitzt (geschätzt: 2,2 - 2,4 Millionen Dollar) und das hinreißende rote Aston Martin DB5 Vantage-Cabriolet auch von 1965 (1,4 - 1,6 Millionen Dollar). 

Egal, ob Sie sich keinen Track Day entgehen lassen oder im historischen Motorsport unterwegs sind: Die nächsten drei Modelle fordern den Dompteur in Ihnen. Sowohl der Maserati MC12 Versione Corsa von 2005 (geschätzt: 1,6 - 2,0 Millionen Dollar) will gezähmt werden, ebenso der Lotus T125 als Quasi-Formel 1-Wagen von 2013 (400.000 - 600.000 Dollar) und der AAR-Toyota Eagle HF89 von 1990 (900.000 - 1,2 Millionen Dollar). Letzterer ist ein 710 PS starkes Bodeneffekt-Monster, das Anfang der neunziger Jahre der japanischen Marke den ersten IMSA GTP-Sieg sicherte.

Ist es nicht bemerkenswert, wie sich die Werte von Ferraris auf 799 Stück limitierten F12tdf als kompromisslosem Grand Tourer für die Rennstrecke allmählich an jene der echten Hybrid-Hypercars von Porsche und McLaren anschleichen? Der obere Schätzwert von RMs wunderbar spezifizierten und weniger als 350 Meilen gefahrenen Blu Tour de France von 2017 liegt bei beachtlichen 1,1 Millionen Dollar - gerade einmal 125.000 Dollar weniger als der untere Schätzwert des buchstäblich fabrikneuen Porsche 918 Spyder von 2015.

Nicht weniger frappierend ist eine andere moderne Maschine, mit der wir sofort von der Versteigerung wegfahren würden: der noch viel seltenere Lexus LFA Nürburgring Package von 2012 (geschätzt: 825.000 - 925.000 Dollar). Wann hat sich Orange je so grandios angehört?

Obwohl der Löwenanteil der Goliath-Sammlung an Youngtimer, die RM Ende letzten Jahres in Kommission erhalten hat, bei der Techno Classica im April unter den Hammer kommt, konnte eine Handvoll entkommen und nach Florida reisen. Gelüste weckt hier der Mercedes-Benz 560 SEC AMG 6.9 „Wide-Body” von 1989, der trotz fehlender früherer Historie mit 120.000 - 140.000 Dollar bewertet wird. Wir würden aber auch bei dem atemberaubenden Ferrari 575M Maranello von 2004 die Hand heben, zumal er über das begehrenswerte Fiorano Handling Pack verfügt und die Uhr nur 7.800 Meilen zeigt (250.000 - 300.000 Dollar).

Natürlich gibt es noch ein paar andere moderne Klassiker, die Aufmerksamkeit erregen wie beispielsweise der Porsche Ruf BTR Carrera 4 Turbo, der als „The Ultimate” angepriesen wird (250.000 - 300.000 Dollar) und der Bentley Continental SC von 1999 als rollende Verkörperung von sportlichem Ehrgeiz und opulenter Ausstattung (175.000 - 225.000 Dollar). 

Ob man überhaupt wieder einen fast nagelneuen Lotus Esprit S4 wie das sensationelle Exemplar in Norfolk Yellow, das bei RM Sotheby´s für sage und schreibe 60.000 - 75.000 Dollar unter den Hammer kommt, erleben wird? Und ob der Ferrari F430 Spider von 2008 (200.000 - 250.000 Dollar) tatsächlich das einzige Exemplar ist, dass in der unwiderstehlich eleganten Retrofarbe Marrone 1972 lackiert worden ist? Auch das wird die Zukunft zeigen. Aber was heute schon als gesichert gelten kann: Die Augen der Klassikerwelt blicken am nächsten Wochenende in RM Sotheby´s-Verkaufsraum im Hotel Ritz-Carlton auf Amelia Island.

Fotos mit freundlicher Genehmigung von RM Sotheby´s © 2019

Sie finden den kompletten Katalog der RM Sotheby´s Amelia Island-Auktion, die vom 8. - 9. März n Florida stattfindet, im Classic Driver Markt.