Was Sie bei der Rétromobile 2015 nicht verpassen sollten

Über 100.000 Besucher werden vom 4. bis 8. Februar 2015 bei der 40. Rétromobile in Paris erwartet. Was Sie bei der extravaganten Klassikermesse nicht verpassen sollten, haben wir hier einmal zusammengefasst.

Die Göttin hat Geburtstag

Natürlich darf man bei einer Pariser Klassikemesse auch ein gewisses französisches Flair erwarten: Citroën etwa feiert auf seinem Stand den 60. Geburtstag der DS – mit drei Varianten der zeitlosen Göttin. Außerdem werden zwei besondere Citroën SM ausgestellt, etwa ein beige-metallicfarbenes Exemplar aus dem Besitz von König Hassan II von Marokko. Peugeot kündigt derweil Sonderausstellungen zum 50. Jubiläum des „X04“, den einst Paul Bouvot entwarf, und zum 30. Jahrestag des ersten Rallye-Weltmeistertitels an. Hier wird unter anderem ein Peugeot 205 T16 Werksrennwagen gezeigt. Weitere französische Impressionen bietet ein Trio Bugatti Royale (darunter Ettores persönliches „Chefauto“), die im Besitz des Cité de l’Automobile in Mulhouse sind, und eine Ausstellung zu Ehren der Marke Matra. Hersteller wie RenaultAlpineShelbyPorsche and Mercedes-Benz werden ebenfalls mit Ständen vor Ort sein, Letztere stellen einen seltenen Magnesium-Aluminium-300-SL und einen erst kürzlich ausgegrabenen 540 K Streamliner aus.

Der Golden Boy und Freunde

Nicht weniger als ein Dutzend Autos der Corrado-Lopresto-Sammlung sind in Paris in einer Sonderausstellung zu sehen. Außerdem widmet die Rétromobile der spanischen Marke Pegaso, dessen Existenz leider nur von kurzer Dauer war, einen eigenen Stand. Dass die Pariser Messe durchaus offen ist für Ungewöhnliches, unterstreicht die Präsenz zweier Panzer, ein deutscher Royal Tiger und ein 1962er AMX 30 mit 720 PS starker Hispano-Suiza-Maschine.

Wie gewohnt sind bei der Rétromobile natürlich auch zahlreiche europäische Händler vertreten, um einige ihrer besten Stücke zu zeigen. Darunter Movendi mit einem Porsche 906, der nach 30 Jahren aus einer privaten Sammlung befreit wurde, und einem einzigartigen Maserati Sebring. Fiskens wiederum kommt mit 16 Neuzugängen aus seinem Angebot zur Messe – einen davon werden wir Ihnen in dieser Woche noch genauer vorstellen. JD Classics Angebot umfasst den Jaguar XKSS, der seine Klasse bei der Quali Lodge gewonnen hat. William I’Anson zeigt einen Bugatti Type 35TC, über den wir bereits berichteten, sowie einen 1932er Aston Martin Prototype Werksrennwagen, einen Bugatti Type 23 Brescia und einen 1898er Panhard et Lavassor, der als einer der ältesten Rennwagen überhaupt gilt. Unter den ausstellenden Händlern finden sich auch die Ascott CollectionClassic Sport LeichtClassic SpiritDe Widehem AutomobilesFA Automobile, HK Engineering GmbHHistoric CarsOpus – The collection, Serge Heitz Automobile ConsultingThe Gallery Brummen und E. Thiesen - ein Besuch lohnt sich!

Alle Augen sind auf die Auktionen gerichtet

Ihre ganz eigene Atmosphäre schaffen die Auktionen von Artcurial, Bonhams und RM Auctions, die für viele Besucher heute fast wichtiger sind als die Messe selbst. Jenseits der mit Spannung erwarteten 59 Lots der Baillon-Sammlung wird Artcurial in seiner zweiten Auktionsrunde am kommenden Freitag zum Beispiel einen von zwei gebauten Citroën CX von Erich Honecker unter den Hammer bringen – außerdem einen Lamborghini LM002, ganz in Weiß. RM Auctions versteigert derweil einen 1990er Jaguar XJR-9, der bei den 24 Stunden in Daytona gewann, und einen seltenen Tatra T87. Bei Bonhams darf man auf gleich mehrere Varianten hochdotierter Alfa Romeo 6C gespannt sein. Im folgenden Artikel stellen wir einige weitere Highlights der drei Auktionen vor.

Fotos: Rétromobile / Classic Driver / Artcurial / Bonhams / Tom Wood © für RM Auctions