Achterbahn der Rennlegenden bei der Monterey Motorsports Reunion

Eine grandiose Schar von Rennwagen fein aufgereiht und perfekt präsentiert zu betrachten, ist eine feine Sache. Doch die Rolex Motorsport Reunion in Laguna Seca beweist wieder einmal, dass man diese historischen Maschinen in Aktion erlebt haben muss, um ihre ganze Faszination zu begreifen.

Ein angemessenes Fest

Mit gleich drei besonderen Jubiläen, die es in diesem Jahr zu feiern galt, erlebten die Zuschauer bei der Rolex Monterey Motorsport Reunion 2017, wie sich auf der legendären und herausfordernden amerikanischen Rennstrecke Laguna Seca über 500 Größen aus verschiedenen Rennsport-Epochen packende Wettkämpfe lieferten. Zum 60. Geburtstag der Formula Junior, dem ebenfalls 60. Jubiläum von Laguna Seca und natürlich im 70. Jahr von Ferrari war der Asphalt gespickt mit einem Weltklasseangebot an Motorsportheroen.

Die Besten der Besten

Von Vorkriegsrennwagen bis zu den Ehrfurcht einflössenden IMSA-Prototypen, die um die gefürchtete „Korkenzieherkurve” heulten, führte der Anblick dieser rasenden Exoten zu einer durchaus wohligen Reizüberflutung. BMW M1-Procars, feuerspeiende Porsche 935, freche Datsun 240Z, donnernde Chevrolet Camaros und einige der überlegendsten Ferraris hämmerten im Verlauf von vier Tagen unerbittlich um diesen Rennkurs – sie waren damit das perfekte Pendant und auch eine willkommene Abwechslung zu den statischen Präsentationen bei The Quail und bei Pebble Beach Concours, die zu den weiteren Highlights der Monterey Car Week zählen. 

Mit Worten allein wird man diesen Automobilen der Superlative, die sich in Laguna Seca die Ehre gaben, nicht gerecht. Doch zum Glück sprechen diese oktangeschwängerten, geradezu lautstarken Bilder von Rémi Dargegen wieder einmal für sich.

Fotos: Rémi Dargegen for Classic Driver © 2017 

Sie finden alle freundlicherweise von Borro unterstützten Beiträge zur Monterey Car Week und zum Pebble Beach Concours auf unserer regelmäßig aktualisierten Überblicksseite.