1989 Mercedes-Benz 190 E

Summary

  • Year of manufacture 
    1989
  • Car type 
    Saloon
  • Lot number 
    69
  • Drive 
    LHD
  • Condition 
    Used
  • Location
  • Exterior colour 
    Black

Description

DOROTHEUM Herbstauktion auf der Classic Expo Salzburg / Autumn Sale at Classic Expo Salzburg
Klassische Fahrzeuge / Classic cars
Samstag, Oktober 16, 2021 / Saturday, October 16, 2021
Messegelände Salzburg, Halle 1 / Salzburg exhibition center, hall 1
Online-Katalog/ online catalogue: https://fahrzeuge.dorotheum.com/de/a/80971/

Lot 69 V
1989 Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evo1

Rares Homolagtionsmodell
Auwendig vom Einbringer vollrestauriert

Neben den auch heute noch allgegenwärtigen braven und biederen 190ern gab es bei Mercedes kurz nach Markteinführung durchaus sportliche Versionen. So folgte bereits ein Jahr nach der Premiere des W201 der 190E 2.3-16 mit 185 PS, der in 7,5 Sekunden auf 100 km/h beschleunigte und 230km/h schnell war. Damit konnte schon ernsthaft Motorsport betrieben werden. Nachdem aber Mercedes mit diesem Modell in der Deutschen Tourenwagenmeisterschaft nicht richtig konkurrenzfähig war, entschied man eine massive Aufrüstung. Um den Anforderungen der FIA an die Homologation von Fahrzeugen der Gruppe A für die DTM gerecht zu werden, mussten mindestens 500 Exemplare eines Homologationsmodells gebaut werden. Für den später Evo1 genannten Sportwagen 190 E 2.5-16 Evolution war die Straßenversion des 16-Ventilers die Basis. Genau 502 Stück wurden gebaut und immer in Blauschwarz-Metallic lackiert. Die auffälligen weit ausgeschnittenen und verbreiterten Radhäuser waren notwendig, um die Bremsen- und Radkombination aus dem SL R129 unterzubringen. Große Spoiler vorne wie hinten sorgten für den nötigen Abtrieb. Unter Beibehaltung von Hubraum und Leistung wurden der Kolbendurchmesser erhöht und der Kurbelwellenhub entsprechend gekürzt, was hohe Drehzahlen bei moderaten Kolbengeschwindigkeiten erlaubte. Mercedes konnte mit dem 190 E 2.5-16 bei der DTM viele Erfolge verbuchen.

Die meisten der Evolutionsmodelle fuhren aber mehr oder weniger brav auf der Straße oder landeten sogleich in einer Sammlergarage und wurden geschont. So wurde auch dieser Evo1 „normal“ im öffentlichen Straßenverkehr bewegt und deshalb mit Komfortausstattung bestellt, die für den Einsatz auf der Rennstrecke nicht förderlich gewesen wäre. Ein Schiebedach und elektrische und beheizte Sitze in Leder anthrazit machen allerdings im Alltagseinsatz durchaus Sinn. Auch ließ der Erstbesitzer bereits im Neuzustand eine Klimaanlage nachrüsten. Aus der Geschichte dieses Evos ist überliefert, dass er aus der Schweiz kommt und dort laut Fahrzeugausweis zuletzt von einem Gastronomen gefahren wurde. Landestypisch ist der Evo eine Kat-Version, bei der zwar ein paar weniger Pferde mitgaloppieren, dafür aber heutzutage das grüne Gewissen etwas milder stimmt. Die Zollpapiere und eine Unbedenklichkeitsbescheinigung aus 2007 belegen den Umzug von der Schweiz nach Deutschland. Der Einbringer des EVO, der diesen vor sechs Jahren erwarb und nach Österreich überführte, ist begeisterter Mercedes-Sammler und professioneller Schrauber. Insofern wurden bei der folgenden Komplettrestaurierung alle Arbeiten an dem Hochleistungs-Baby-Benz, ungeachtet des Aufwandes, den eigenen hohen Anforderungen gerecht ausgeführt. Laut Aufstellung des Restaurators wurden der Motor generalüberholt, im Antriebsstrang alle Lager erneuert, beide Achsen revidiert und Verschleißteile ersetzt. Die Bremsen, die Felgen und die Reifen sind ebenfalls neu. Nach der Demontage der Karosserie bereitete er diese penibel für den neuen Lackaufbau vor. Zurück vom Lackierer erfuhr diese noch eine vorbeugende Hohlraumkonservierung. Das Interieur wurde im Original belassen, zeigt aber dank des pfleglichen Umgangs der Schweizer Vorbesitzer und der berüchtigten Mercedes-Qualität vergleichsweise sehr wenige Abnutzungsspuren. Eine große Bildersammlung lässt den Umfang der Restaurierung nachvollziehen. Ein gültiges Pickerl ist bei diesem Gesamtpaket fast schon nicht mehr erwähnenswert. Der grundüberholte Hochleistungsmotor des Evo startet brav wie bei einem Neuwagen und tut seinen Dienst unauffällig. Auch sonst wirkt im Innenraum alles sehr vertraut normal. Aber beim Blick in den Rückspiegel erinnert der große Heckspoiler, dass der Benz auch anders kann.

Chassis: WDB2010361F612073
Motor: 102991 10 000407
Papiere: Österreichische Einzelgenehmigung