1960 Ferrari 250

GT Berlinetta Competizione

Summary

  • Year of manufacture 
    1960
  • Mileage 
    52 989 km / 32 926 mi
  • Car type 
    Coupé
  • Competition car 
    Yes
  • Drive 
    LHD
  • Condition 
    Restored
  • Exterior brand colour 
    Grigio scuro
  • Interior colour 
    Red
  • Interior type 
    Leather
  • Number of doors 
    3
  • Number of seats 
    2
  • Location
  • Exterior colour 
    Grey
  • Gearbox 
    Manual
  • Performance 
    283 PS / 209 kW / 280 BHP
  • Drivetrain 
    2wd
  • Fuel type 
    Petrol

Description

Dark grey pastel ‘Grigio Scuro’ is a charismatic choice for contemporary Maranello commissions, lending a depth of elegance and intrigue when other colours may seem too brash or obvious. It was revived by Ferrari in the ‘noughties with a handful of other historic hues retrieved from the paint shop archive, but could this re-invigorated retro shade ever be more desirable than when draped over the seductive curves of a classic sporting bolide? One glimpse of this fabulous 250 GT Berlinetta from 1960 suggests maybe not…

You’d take a 250 GT SWB in any colour, though, and who wouldn’t? In any specification too, although especially privileged collectors might hold out for the rarer aluminium-bodied Competizione. This fabulously presented Berlinetta – chassis number 1953GT – is just such a gem.After a typically busy past, the car is now presented as an immaculate reflection of the day it drove out of the Maranello gates, with intact and original Scaglietti bodywork, original engine and drivetrain, and having been restored, repainted and re-trimmed in the original Grigio Scuro with a fabulously evocative red leather interior. As such, it’s a car that positively drips with the understated glamour of a golden age of the 20th century, and is a shining testament to the artistry and engineering skills of its maker. It’s no less a testament to the artistry and skill of Carrozzeria Zanasi and Joe Macari Performance cars, the specialist firms entrusted respectively with the body, trim and mechanical elements of this meticulous restoration – a two-year labour of love. For many the 250 GT Berlinetta Competizione is the apogee of Ferrari’s post-war craft. Sure, the extravagantly tensioned curves of the later 250 GTO may win more poster commissions, but the guiding hand of Pininfarina ensured there’s a delicacy to Scaglietti’s alloy bodies that brings joy-unalloyed to discerning eyes. Those lucky enough to have enjoyed ownership of the cars enthuse about so much more than raw beauty. The V12-powered coupes have a formidable racing record that includes nailing the GT Class of the Constructors Championship in 1961, a couple of RAC Tourist Trophies at Goodwood, and three consecutive Tour de France Automobile wins. The late, great and lamented Sir Stirling Moss OBE was one of the leading lights in the 250 GT SWB racing story, scooping silverware at Goodwood, Brands Hatch, Nassau and elsewhere. His oft-quoted contention that the iconic coupe was ‘the greatest Ferrari road car ever’ reflects the machine’s superb duality of purpose. A road car you could drive to the race track and win – at least if blessed with a little of Moss’s prodigious talent. An appreciation of the off-track docility of this truly Grand Tourer may come more easily to its next owner, especially given the multi-million Euro price-tags these highly-prized cars attract. Although the 250 GT Berlinetta was conceived to be homologated for racing, Ferrari created steel-bodied Lusso models intended for road use as well as the aluminium bodied Competizione developed for racing. All shared the latest iteration of the fabled 60-degree V12 motor designed for Ferrari by the wizard Gioacchino Colombo, and thus featured race-bred developments such as cylinder heads that allowed six twin-barrel Weber carburettors to be fitted. Lift the bonnet of a 250 GT Berlinetta Competizione today and those polished trumpets are spectacular, but how unimaginably exotic must this glorious engine have appeared in 1960?

Delivered to an evidently discerning Italian customer in 1960, Ferrari Classiche document him as Dr Cesare Marchi, a former luminary of what is now the Marchi Industriale chemical group whose profitable origins lie in the rendering down of horse and cattle bones. Could Dr Marchi have foreseen the years of love and care that would be lavished on his sportscar from the stable of the famous prancing horse to save its bones from a similarly inglorious fate? Well perhaps, for there’s a shared continuum that runs through many histories of rare and desirable cars. It’s those owners who sustain a car through its fallow or uncertain periods with their passion and vision for a potential yet to be realised. This particular Ferrari has a typically interesting past, and the official history does not record why Dr Marchi’s new and exotic Grand Tourer was sold after a few short months in his ownership. We do know the second owner, a gentleman named Angelo Roma of Milan, was sufficiently enamoured to keep his Berlinetta for more than a decade. In the early 1970s the car was exported to California, where it passed through the hands of various collectors including Dr Hamilton Kelly and others unrecorded. Around this time 1953GT’s engine was separated from the car, and sold on for duty in a 250 GT Tour de France and then another 250 GT Competizione. The engine was not destined to be returned to its rightful home until the car entered its two-year restoration in 2017. From the late 1970s the engineless Berlinetta was kept in long term storage by Robert Binswanger of Atlanta, before new owners oversaw a restoration from 1991 to 1994 using a 250 GT Lusso engine. At this time the car was also repainted in vivid ‘Giallo Fly’ yellow, and re-trimmed in black. Meanwhile a law-suit over ownership was fought and won - a typical manifestation of the fevered classic car ‘bubble’ back in the day!

This widely-travelled coupe then spent a period in Kentaro Kato’s ‘Museo del Cavallino’ in Japan before returning to Europe where, for much of the last decade, the car was to be seen at a series of blue-chip classic events including Spa, Le Mans and Goodwood. Names including former F1 contender Jackie Oliver and Red Bull Racing team principal Christian Horner are among those on the driving roster.
The current owner acquired 1953GT in 2016 before embarking on its latest restoration, and now it’s time for a new custodian to create the next chapter.

___________________________________________________________

Die dunkelgraue Pastellfarbe „Grigio Scuro” war eine charismatische Wahl für zeitgenössische Modelle aus Maranello – verlieh sie doch eine Tiefe an Eleganz und Raffinesse, wo andere Töne eher zu aufdringlich oder oberflächlich wirkten. Sie wurde von Ferrari in den Neunzigern zusammen mit einigen weiteren Tönen aus der historischen Farbpalette wiederbelebt. Doch wo könnte das betörende Retro-Grau noch begehrenswerter erstrahlen als auf den sinnlichen Kurven eines klassischen Sportboliden? Ein Blick auf diese fabelhafte Ferrari 250 GT Berlinetta von 1960 gibt eigentlich schon die Antwort. Als Bewunderer klassischer GT-Sportwagen würde man zunächst einmal jeden Ferrari 250 GT SWB nehmen – egal in welcher Farbe und Spezifikation. Obwohl speziell privilegierte Sammler immer schon nach den selteneren, nur 52 Mal gebauten Competizione-Modellen in Aluminium Ausschau gehalten haben. Dieses Auto mit Chassisnummer #1953GT ist genau solch ein Diamant. Nach einer stürmischen Vergangenheit präsentiert sich der Wagen nun so makellos wie am Tag, an dem er aus dem Werkstor von Maranello rollte. Mit intakter und originaler Scaglietti-Karosserie, Original-Motor sowie passendem Antriebsstrang und in der ursprünglichen Farbe Grigio Scuro, kombiniert mit rotem Lederinterieur. Und man muss zugeben: Dieser Ferrari verströmt den dezenten Glamour eines goldenen Zeitalters des 20. Jahrhunderts. Und legt nicht nur ein strahlendes Zeugnis von den Handwerkskünsten und mechanischen Fähigkeiten seiner Väter, sondern auch von jenen Spezialisten ab, die nun innerhalb von zwei Jahren die makellose Restaurierung der Karosserie, des Innenraums und der mechanischen Komponenten durchgeführt haben: Carrozzeria Zanasi aus Maranello und Joe Macari Performance Cars aus London. Für viele Enthusiasten und Sammler markiert der 250 GT Berlinetta Competizione den Höhepunkt der ersten zwanzig bis 25 Jahren der Ferrari-Historie. Der spätere Ferrari 250 GTO mag mit seinen noch verführerischen und vor allem aerodynamischeren Kurven bis heute ganz oben in der Ruhmeshalle thronen – doch die leitende Hand der Designer von Pininfarina stellte sicher, dass die bei Scaglietti in Modena hergestellten Karosserien auch anspruchsvollen Augen extrem schmeichelten. Jene, die das Glück hatten, ein solches Kleinod zu besitzen, erfreuten sich natürlich nicht nur an der puren Schönheit. Die V12-Coupés blicken auf eine veritable Erfolgsbilanz im Rennsport zurück – darunter 1961 der Gewinn der GT-Klasse der Marken-Weltmeisterschaft, eine Reihe von Siegen bei der RAC Tourist Trophy in Goodwood und drei Gesamtsiege in Folge bei der Tour de France Automobile. Der große Sir Stirling Moss OBE war im dunkelblauen 250 GT SWB von Rob Walker einer der Protagonisten der Ferrari-Renngeschichte, mit Siegen in Goodwood, Brands Hatch, Nassau und auf zahlreichen weiteren Rennstrecken. Seine oft zitierte Einschätzung, das ikonische Coupé sei neben seinen Qualitäten auf der Piste auch noch „Ferraris bester Straßensportwagen aller Zeiten“, spiegelt die zwei Seelen in der Brust dieses Vollblut-Sportwagens wider. Er war eben ein Straßensportwagen, mit dem man zur Rennstrecke fahren und dann gewinnen konnte – zumindest, wenn man ein wenig vom Talent des Meisters geerbt hatte! Auch wenn der Ferrari 250 GT Berlinetta primär für Rennsporteinsätze homologiert wurde, so entstanden neben den Competizione-Modellen auch Lusso-Versionen mit Stahlkarosserien für den Einsatz im öffentlichen Straßenverkehr. Allen gemeinsam war die aktuellste Evolution des legendären 60 Grad-V12 aus der Feder von Motorenguru Gioacchino Colombo – mit Zylinderköpfen zur Montage von sechs Weber-Doppelvergasern. Man öffne einmal die Haube eines 250 GT Berlinetta Competizione, ergötze sich an den hochglanzpolierten Ansaugtrompeten – und stelle sich vor, wie ungemein exotisch dieser glorreiche Motor auf Beobachter gewirkt haben muss.

Dieser 1960 an einen offensichtlich anspruchsvollen italienischen Kunden ausgelieferte 250GT SWB ist eines der seltenen Competizione-Modelle, doch die angebrachten Stoßstangen lassen vermuten, dass der Besitzer primär den Straßeneinsatz im Sinn hatte. Zumal es auch keine Aufzeichnungen über frühe Renneinsätze gibt. Dieser erste Besitzer wird in der Dokumentation von Ferrari Classiche als Dr. Cesare Marchi aus Florenz geführt, ein früherer Leiter der heutigen Marchi Industriale Chemiegruppe, deren profitable Ursprünge in der Weiterverarbeitung von Pferde- und Rinderknochen lagen. Es bleibt dann im Unklaren, warum Dr. Marchi sein neues Spielzeug nach nur wenigen Monaten schon wieder abstieß. Doch wir kennen den zweiten Besitzer, einen Gentleman namens Angelo Roma aus Mailand, der die Berlinetta dann immerhin über ein Jahrzehnt lang behielt. In den frühen Siebzigern fand der Ferrari dann den Weg nach Kalifornien, wo er durch die Hände diverser Sammler wanderte. In dieser Phase wurde der Motor vom Auto getrennt. Einmal verkauft, wanderte dieser in einen 250 GT Tour de France und dann in einen anderen 250 GT Competizione. Erst 2017, als eine zweijährige Restaurierung des Wagens mit Chassisnummer #1953 begann, sollte der V12 wieder an seinen angestammten Einsatzort zurückkehren. Seit den späten Siebzigern stand die motorlose Berlinetta zunächst in Langzeitlagerung bei Robert Binswanger aus Atlanta, ehe bei Wayne Obrey von Motion Products zwischen 1991 und 1994 eine Restaurierung anstand, in deren Zuge dann der Motor eines 250 Lusso eingepflanzt wurde. In jener Zeit wurde das Auto im lebhaften Gelbton „Giallo Fly“ neu lackiert und innen mit schwarzem Leder bezogen. Zugleich wurde ein Rechtsstreit über die Eigentümerrechte ausgefochten und gewonnen – ein typisches Phänomen der aufgeheizten Klassiker-Blase jener Zeit! Das weitgereiste Coupé verbrachte ab 1994 eine Zeit in Kentaro Katos „Museo del Cavallino“ in Japan, ehe es in den späten 2000er Jahren zunächst noch einmal kurz nach Kalifornien und schließlich zurück nach Europa kam. Für den überwiegenden Teil des letzten Jahrzehnts trat der im Besitz eines englischen Enthusiasten befindliche gelbe Ferrari mit dem coolen Nummernschild „ENZ 250“ dann bei diversen historischen Rennen auf, darunter der Spa Classic und dem Goodwood Revival. Unter den namhaften Piloten: Ex-Formel 1-Fahrer und -Teamchef Jackie Oliver und Red Bull-Teamchef Christian Horner.

Der aktuelle Eigner erwarb den weit gereisten Ferrari im Jahre 2016. Nach Abschluss der jüngsten Restaurierung ist nun der Zeitpunkt für einen neuen Besitzer gekommen, das nächste Kapitel in der Geschichte dieses besonderen Ferrari 250 GT SWB zu öffnen.