Zwei Ferrari-Klassiker erzielten 8,5 Millionen Pfund für wohltätigen Zweck

Zwei sehr spezielle Ferraris wurden in London für insgesamt 8,5 Millionen Pfund versteigert. Die Gesamtsumme ging auf Wunsch des ehemaligen Besitzers als Spende an die königlich-britische Seenotrettung.

Das Testament des aus Northamptonshire stammenden Geschäftsmanns Richard Colton verfügte, dass die beiden seltenen rechtsgelenkten Ferraris – ein 1967er Ferrari 275 GTB/4 und ein 1960er Ferrari 250 GT SWB – der Seenotrettungsgesellschaft RNLI vermacht werden sollten. Das britische Auktionshaus H&H wurde mit der Versteigerung beauftragt und erzielte sagenhafte Hammerpreise von 1,93 Millionen Pfund für den GTB/4 und 6,6 Millionen Pfund für den SWB. Die Verkaufserlöse sollen für die Finanzierung eines neuen Rettungsbootes eingesetzt werden, das zu Ehren des großzügigen Spenders nach Richard Colton und seiner Ehefrau benannt werden soll. 

Photo: H&H