Fünf Dinge, die Sie nicht über James Bond und seine Astons wussten

Aston Martin und James Bond gehören zusammen wie Pech und Schwefel. Doch wie in jeder Beziehung birgt auch diese Liaison einge Geheimnisse. Wir haben uns in Agentenkreisen umgehört und decken auf.

 


Fünf Dinge, die Sie nicht über James Bond und seine Astons wussten

Das heilmliche zweite Mal

Im Bond-Abenteuer „Im Geheimdienst Ihrer Majestät”, fährt 007-Darsteller George Lazenby einen Aston Martin DBS. Es ist der grüne Sechszylinder-Aston, in dem am Ende des Films Bonds Braut Tracy von Irma Bunt klatblütig erschossen wird. Was viele allerdings nicht wissen, ein DBS hat auch in der Bond-Episode „Diamantenfieber“ einer kurzen Auftritt. In Qs Forschungslabor ist im Hintergrund ein DBS zu sehen, der gerade mit einem Raketenwerfer ausgestattet wird. Keine schlechte Idee, denn Lazenby hatte, bis auf einen Gewehrhalter im Handschuhfach keine „Extras“ installiert, um Königin und Vaterland zu verteidigen.





Fünf Dinge, die Sie nicht über James Bond und seine Astons wussten

Win-Win-Situation

Dafür, dass 007 Aston Martin fährt, hat der britische Autobauer niemals einen Cent in Bar gezahlt. Ganz im Gegenteil: Als die Filmproduktion bei Aston Martin nach einem Aston DB5 für den Film „Goldfinger“ anfragte, zeigte man bei Aston Martin nur wenig Entgegenkommen, so dass Produzent Albert R. Broccoli letztendlich den Wagen ganz regulär kaufen mußte. Als sich der Erfolg der Bond-Abenteuer an den Kinokassen einstellte, erkannte man in Newport Pagnell das Potential und entschloss sich, fortan die benötigten Astons kostenlos zur Verfügung zu stellen. Dies ist im Übrigen bis heute so geblieben.





Fünf Dinge, die Sie nicht über James Bond und seine Astons wussten

Falscher Aston

Zwei Aston-Stories gingen zum Kinostart von „Skyfall“ durch die Medien: Bond fährt wieder im Aston Martin DB5 vor und das ein originalgetreues Modell für den Film in die Luft gesprengt wurde. Beides stimmt, doch was viele nicht wissen, dass für den Film nicht der Orignal DB5 aus „Goldfinger“ eingesetzt wurde. Daniel Craig liefert sich in einem, 2010 aufwändig restaurierten DB5, eine wilde Verfolgungsjagd. Als Basis diente ein grüner Aston DB5 mit braunen Ledersitzen.





Fünf Dinge, die Sie nicht über James Bond und seine Astons wussten

Aus der Rolle gefallen

Mit insgesamt sieben vollständigen Überschlägen hält der Aston Martin DBS aus dem Bond-Film „Casino Royale“ den Weltrekord im Überschlagen-Stunt. Da der Wagen zu schwer war, um sich nur mit Hilfe einer Rampe – wie gewünscht – mehrfach zu überschlagen, wurde eine Luftdruckkanone im Unterboden installiert, die den modernen V12-zum Kippen brachte. Mit diesem Stunt sicherte sich das Filmteam einen Eintrag im Guinness-Book.





Fünf Dinge, die Sie nicht über James Bond und seine Astons wussten

Der vergessene DB5

Als der Aston Martin DB5 seinen großen Auftritt in „Skyfall“ feierte, beherrschte dies die Medien. Doch bereits Pierce Brosnan fuhr als 007 in „Goldeneye“ mit dem Aston-Klassiker vor und lieferte sich mit der männermordenden Xenia Onatopp und ihrem Ferrari F355 eine legendäre Verfolgungsjagd.



Fotos: Aston Martin / EON PICTURES