Brough Superior „Old Bill“ für 291.200 Pfund verkauft

Mit dem Auktionsergebnis von fast 291.200 Pfund Sterling nimmt die Brough Superior SS 80 den Platz als teuerstes auf einer Auktion verkauftes Motorrad ein. Zwar hatten die Auktionatoren von H&H mit einem hohen Preis gerechnet, doch das finale Ergebnis ist dennoch eine kleine Sensation.

Die als „Old Bill“ bekannte Rennmaschine war das Lieblingsmotorrad des Firmengründers George Brough. Auf dem 1922 gefertigten und immer wieder modifizierten Motorrad erfuhr der für seine penible Art bekannte Brough unzählige Siege ein. Nach einem tragischen Sturz, der dem Bike-Pionier eine Rekordserie kostete, wurde Brough so schwer verletzt, dass er in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste. Die Kosten der Behandlung waren so teuer, dass Brough seine geliebte Maschine verkaufen musste, um noch die Löhne seiner Angestellten zahlen zu können.

Brough Superior „Old Bill“ für 291.200 Pfund verkauft

Am 23. Oktober 2012 entbrannte in den Räumen des Imperial War Museum in Duxford ein wahres Gebotsgefecht zwischen drei Bietern aus drei Kontinenten, konnte ein Interessent aus Übersee den Wettstreit für sich entscheiden. Zweifelsfrei ein weitere Höhepunkt in der stetig steigenden Marktentwicklung für historische Motorräder.


Photos: H&H Classics

Einen Bericht über die „Old Boy“ lesen Sie im Classic Driver Magazin

H&H Classic Car Auctions Webseite: www.classic-auctions.com