So sieht die Serienversion des Ferrari Sergio aus

Als Hommage an Sergio Pininfarina feierte der Ferrari Sergio im Jahr 2013 seine Premiere auf dem Genfer Salon. Nun ist eine Kleinserie von sechs Exemplaren entstanden – der erste Roadster wurde gerade in die Vereinigten Arabischen Emirate ausgeliefert.

Mit dem Ferrari Sergio, einem radikalen Roadster ohne Windschutzscheibe, feierte das Designstudio Pininfarina im Jahr 2013 nicht nur seinen größten Gestalter – sondern auch die 60-jährige Zusammenarbeit mit Ferrari. Und glücklicherweise ist es dieses Mal nicht bei einem Showcar geblieben: Auf Basis des Ferrari 458 Spider wird derzeit eine limitierte Kleinserie von sechs Exemplaren gefertigt. Auch wenn die Serienversion nicht ganz so radikal herüberkommt wie die Barchetta-Designstudie, erinnert der Look doch sehr an die Sport- und Rennwagen der 1960er und 1970er Jahre. Und tatsächlich sollte der Ferrari Sergio auch auf der Rennstrecke viel Spaß bereiten: Mit 605 PS gelingt der Sprint von 0 auf 100 km/h in nur drei Sekunden. Gut für den ersten Kunden in Abu Dhabi, dass die Rennstrecke von Yas Marinas direkt vor der Türe liegt.