Roman Polanskis Ferrari 275 taucht nach 25 Jahren wieder im Markt auf

Ein Ferrari 275 GTB/4 ist an sich schon ein exquisiter Klassiker, doch dieses Exemplar stammt obendrein aus prominentem Vorbesitzt: Regisseur Roman Polanski orderte das Coupé 1966 bei Ferrari – ein großzügiges Geschenk an sich selbst, zur Feier seines frühen Erfolges.

Polanski wählte die Farbkombination Rosso Chiaro mit schwarzem Leder für diesen Standard-GTB. Später ließ er den Wagen auf GTB/4-Technik (vier Nockenwellen) umbauen. Polanski sagte einmal, dass der 275GTB/4 sowohl die besten als auch die tragischsten Erinnerungen in ihm hervorrufe, war es doch seine spätere Frau Sharon Tate, die den Wagen besonders liebte. Die Schauspielerin wurde bekanntermaßen 1969 von den Anhängern Charles Mansons ermordet. Nach ihrem Tod schenkte Polanski den Ferrari quasi als Andenken Sharons Vater, Colonel Paul James Tate.

Roman Polanskis ehemaliger Ferrari mit Chassis 09729GT steht nun beim Schweizer Händler Kidston SA zum Verkauf - erstmals nach 25 Jahren. Der Wagen mit „Matching Numbers“ bringt unter anderem Dokumente über einen kompletten mechanischen Neuaufbau im Wert von 120.000 Schweizer Franken mit sich. Auch der Originalfarbton blieb erhalten, ebenso das Bordwerkzeug sowie Unterlagen zur Bestellung des 275 GTB/4. 

Fotos: Kidston SA

Dieser und weitere Ferrari 275 GTB/4 stehen im Classic Driver Markt zum Verkauf.