Mercedes-Benz E 63 AMG S 4Matic: Der Anti-Quattro

Daimler setzt mit der renovierten E-Klasse zum Überholen an. Erstmals dürfte dabei die allradgetriebene AMG-Version die Phalanx der Ingolstädter S-Modelle zum Wanken bringen. Classic Driver fuhr den 585 PS starken Allrounder, den E 63 AMG S 4Matic.

 

Lange hat's gedauert. Fünf Mittelklasse-Generationen von Daimler sind ins Land gegangen, bis die Schwaben den Fehdehandschuh aus Ingolstadt endlich aufgenommen haben und ihr Topmodell mit vier, statt wie bisher nur mit zwei angetriebenen Rädern präsentieren. Allradantrieb war bis dato bei Daimler vielmehr praktische Steighilfe, als Bestandteil besonderer Dynamik. Den Modellen der Baureihe W124 oder W210/211 diente ihre aufwändig agierende Allradtechnik eher zum Ankommen, als dem fahrspaßorientierten Driften. In der Folge hatte sich die lifestyle- und leistungsorientierte Mercedes-Kundschaft zuletzt immer häufiger bei den Audi RS6 fahrenden Nachbarn eingefunden, um zum winterlichen Hüttenabend zu gelangen. Damit ist nun Schluss, denn Daimler hat in der renovierten E-Klasse den Allradantrieb auch für die AMG-Version angepasst und bietet nun erstmals ein Sportmodell mit Vierradantrieb.