Fünf Sammlerautos, die Sie diese Woche in Ihre Garage stellen sollten

Die Tage werden bereits kürzer, doch sollte das kein Grund sein, keine genussvollen Ausfahrten mit dem Traumauto mehr zu unternehmen. Ist es dazu noch höchste Zeit für frischen Wind in der Garage, könnte jedes der folgenden Autos aus dem Classic Driver-Markt ein interessanter Neuzugang sein...

Weniger ist mehr

Angesichts der zunehmend extravaganten Designs der in den letzten Jahren aus den Stallungen von Maranello herausgaloppierten Pferde scheint es, als werde es immer schwerer, sich bei der Konfiguration eines neuen Ferrari in Zurückhaltung zu üben.  Um so mehr wird unser Interesse geweckt, wenn wir so wunderbar diskrete Exemplare wie diesen Ferrari 488 Spider in Verde Zeltweg zum Verkauf im Classic Driver Markt entdecken. Der elegante Farbton in dunkelgrün steht dem Mittelmotor-Cabrio außerordentlich gut, und auch das schwarze Lederinterieur mit grauen Alcantara Einsätzen sowie grünen Kontrastnähten und Kedern ist ähnlich stilvoll. Weniger ist definitiv mehr, meine Damen und Herren!  

Sie sind nur einmal original

Dieser Alfa Romeo GTV 1750 von 1969 wurde vom ersten und in Kalifornien beheimateten Besitzer bis 2010 gefahren. In über 40 Jahren wurde dabei die Originalität des Bertone Coupés komplett konserviert. Nachdem er die ganze Zeit im warmen Klima Kaliforniens verbracht hat, ist die Karosserie des Alfa in Giallo Ocra – wohl kaum verwunderlich – frei von Rost. Auch das schwarze Lederinterieur ist ähnlich makellos, sodass der flüchtige Beobachter glatt annehmen könnte, dass es zumindest einmal neu aufbereitet worden sein muss.  

Nadel im Heuhaufen 

Einen gut erhaltenen, originalen und wenig gefahrenen Porsche 996 GT3 zu finden ist keine leichte Angelegenheit. Viele wurden – ihrer Bestimmung gemäß – zu Rennfahrzeugen aufgerüstet und dabei besonders extrem aufgemotzt. Umso überraschter waren wir bei diesem Fund – einem Porsche 996 GT3 der zweiten Generation Baujahr 2004 in Nachtblau. Ausgestattet mit dem begehrenswerten Clubsport Paket legten seine bislang erst zwei Besitzer zusammen lediglich 43.000 Kilometer zurück. Als kleine Zugabe gibt es einen frischen Satz Reifen und Bremsen. 

Auf Holz klopfen

Ob Sie es glauben oder nicht: Es existiert in Europa nur ein einziges Exemplar des Jeep-Flaggschiffs aus den Achtzigerjahren, dem XJ Wagoneer Limited. Und Sie sehen ihn hier. Er wurde kurz vor Weihnachten 1988 nach St. Moritz geliefert, wo er eine erlesene Sammlung ergänzte, zu der – in einer beheizten Tiefgarage - neben anderen ein Mercedes-Benz 600, ein Monteverdi High Speed Coupé, ein Porsche 959 und ein Audi Quattro Sport gehörte. Auserwählte Gesellschaft in der Tat! Der britische Händler aus Surrey, der zuvor keine Mühe gescheut hatte, um den Jeep nach Europa zu importieren, kaufte ihn wenige Jahre wieder zurück und hat ihm seitdem die Treue gehalten. 

Rolls zum Schnäppchenpreis

Der Rolls-Royce Wraith ist ein brutales Auto mit schamlos opulentem Charakter.  Doch genau deshalb mögen wir ihn hier bei Classic Driver. Dieses wunderbare rote Exemplar ist ein großzügig ausstaffiertes Modell Baujahr 2015 und hat erst 14.000 Kilometer abgespult. Um so erstaunlicher der Kaufpreis von knapp unter 120.000 Euro. Eine extreme Ersparnis gegenüber dem Neupreis, zumal das ohne B-Säulen auskommende Coupé so neu wirkt wie am Tag seiner Auslieferung aus dem RR-Werk in Goodwood. 

Fotos: Miller Motorcars, LBI Limited, FK Group SA, The Hairpin Company, Tom Hartley Jnr.