Fünf Sammlerautos, die Sie diese Woche in Ihre Garage stellen sollten

Die Sommersonnenwende ist zwar auch schon wieder Geschichte, aber seien Sie nicht traurig. Liegen doch noch genügend Monate vor uns, um eine kleine Flucht ins Grüne zu unternehmen oder eine Grand Tour im Urlaub. Lassen Sie sich vom Classic Driver Markt inspirieren!

Ist dieser moderne Bentley ein Sammlerstück?

Besitzt der Brooklands unter den modernen Bentley das Potenzial zum Sammlerstück? Das Timing der Premiere war denkbar schlecht, denn sie fiel mit der globalen Rezession zusammen. So fanden nur 430 Stück dieser attraktiven, von Hand gefertigten Coupés in den Jahren zwischen 2008 und 2011 Käufer. Dabei steckten 650 Arbeitsstunden der Ingenieure und Meisterhandwerker in Crewe in jedem Exemplar - ein Aufwand, den man hören und spüren kann. Von der Art und Weise, wie die Türe ins Schloss fällt bis zum opulent verarbeiteten Leder des Interieurs. Dieses prächtige schwarze Exemplar von 2009 zeigt nur 7.000 Meilen auf der Uhr und changiert in seiner Erscheinung irgendwo zwischen geheimnisvoll und elegant. Mit diesem Auto kann man auch noch rechtzeitig Bentleys 100. Geburtstag würdigen.

Scagliones starkes Stück

Franco Scagliones wunderbar schlank gezeichneter Alfa Romeo Giulia Sprint GTA besitzt fraglos perfekte Proportionen, aber wer findet nicht, dass die aufgeblähte, mit Nieten bestückte Karosserie der 1300 Junior-Variante eine einzige formale Drohgebärde ist? Dieses umfassend restaurierte Exemplar in rot und gelb von 1970  war seinerzeit intensiv in Deutschland am Start und wurde auch aktuell wieder für Rennen vorbereitet. Der ideale Kandidat für Peter Autos HTC-Serie oder die Modena Cento Oro?

Einer von zwei

Als letzter einer großen Linie erhielt der Heritage Edition Defender eine Reihe von subtilen Modifikationen beim Design, die auf den Urahn höchstpersönlich verweisen: Das Auto, das alle liebevoll Huey nennen. Mit seiner Lackierung in Grasmere Green und den schlichten Stahlrädern - um nur einige traditionsbewusste Merkmale zu nennen - war diese Sonderedition von 2015 für uns alle einfach nur cool. Vielleicht erinnern Sie sich, dass der letzte Defender, der in Solihull vom Band lief, ein Softtop war, der nach Heritage-Spezifikation gefertigt wurde. Land Rover hat nur noch eine andere Softtop-Heritage Edition gebaut - für einen sehr wichtigen Kunden. Und genau dieses Fahrzeug wird jetzt im Classic Driver Markt zum Verkauf angeboten.

Der Posterstar unter den Porsche-Champions

So markant wie die Verwandtschaft der Werks-Martini und dank seiner atemberaubenden Leistung ebenso begehrenswert: Dieser Porsche 911 2.8 RSR von 1973 für Kremer Racing prangte auf Porsches offiziellen Plakaten nach dem Gewinn der europäischen GT-Meisterschaft mit Clemens Schickentanz und John Fitzpartrick. Außerdem war dieser Porsche zweimal bei den 24 Stunden von Le Mans dabei sowie der Tour de France Automobile 1975. Eine Provenienz könnte kaum besser ausfallen.

Der Mercedes-Heißsporn schlechthin

Der über 300 Stundenkilometer schnelle Mercedes-Benz AMG Hammer trug diesen Namen, weil seine Präsenz mit über 400 PS und der vor Drehmoment strotzende V8 Bäume ihre Blätter fallen ließ und den kleinen 300 E-Körper in eine Naturgewalt verwandelte. Das Affalterbach-Treatment war aberwitzig kostspielig - dafür hätte man auch zwei Ferrari Testarossa erstehen können. aber das spielte damals eine untergeordnete Rolle. Die achtziger Jahre zelebrierten den Exzess und manchmal musste eben auch das weiße Pulver dem Selbstbewusstsein einen Schub verleihen. Dieser pfeilschnelle Mercedes stand Pate bei allen späteren von AMG überarbeiteten Modellen. Dieser ultra düstere und hyper luxuriöse 300 E AMG W124 von 1986 ist nicht nur eines der ursprünglichsten Beispiele für diesen Wahnsinn, sondern vielleicht sogar der Hammer schlechthin. Sind wir überrascht, dass dieses Exemplar ausgerechnet in Miami zum Kauf angeboten wird?