Fünf Sammlerautos, die Sie diese Woche in Ihre Garage stellen sollten

Es gibt ein verblüffendes und breitgefächertes Angebot an Autos im Classic Driver Markt - nicht zu vergessen Uhren, Sammlerstücke, Yachten und Häuser. Deswegen treffen wir jede Woche eine Auswahl unserer fünf Favoriten und bleiben gespannt, ob wir Ihre Wünsche erfüllen können.

Speed Yellow

Wir haben uns so daran gewöhnt, Porsche Carrera GT entweder in schwarz oder silbern zu sehen, dass uns dieses Exemplar in Speed Yellow, das jetzt im Classic Driver Markt eingestellt wurde, beinahe umgeworfen hätte. Dieser Lackton unterstreicht nicht nur die athletisch gespannte Karosserie, sondern zeigt auch, dass die Jahre spurlos an diesem Design vorbeigegangen sind. Sollte es Porsche einfallen, den Carrera GT morgen Premiere feiern zu lassen, niemand würde sich fragen, ob sie in einer Zeitschleife gefangen waren. Dieser Porsche hatte nur einen Besitzer, der in dreizehn Jahren damit nur 27.000 Meilen gefahren ist.

40 und kein bisschen leise

Zum 40. Jubiläum beschenkten sich AMG-Team von Mercedes-Benz mit einem CLK63, den man in einen veritablen Porsche GT3-Rivalen verwandelte, als man die „Black Series” schuf. Anders als die späteren Modelle, welche das „Black Series”-Treatment erhielten, wurde beim CLK63 auf extreme aerodynamische Anbauten verzichtet. Stattdessen wurde ein subtil muskulöser Körper geschaffen, der an das Formel 1-Safety Car der Ära erinnert und einen kleinen Heckspoiler aus Karbonfaser besitzt. Hier zählte, was unter der schönen Haut verborgen war: umfassend modifiziertes Fahrwerk inklusive der Bremsen und dazu ein in Affalterbach von Hand gefertigter 500 PS starker V8-Saugmotor. Laut Verkäufer ist dieser CLK63 AMG „Black Series” von 2009 in perfektem Zustand.

Cobra „Coop”

Er erzielt regelmäßig Spitzenplätze bei angesehen Veranstaltungen im historischen Motorsport wie zum Beispiel das Goodwood Members´ Meeting: Dieses Shelby Cobra Daytona-Coupé gilt als „Perfect Recreation” der legendären sechs Werkswagen, die 1965 die Sportwagen-Weltmeisterschaft für sich entschieden haben. Die Cobra wird mit den aktuellen FIA/HTP-Papieren ausgeliefert und wartet nur darauf, dem historischen Motorsport ihren Stempel aufzudrücken.

Porzellan neu interpretiert

In den ersten Jahren seines Unternehmens liebte es Ettore Bugatti, mit Materialien zu experimentieren, die für die Automobilwelt unerhört waren. Heute hat Bugatti diesen historischen Faden aufgegriffen und zusammen mit der Königlichen Porzellan Manufaktur Berlin eine Serie von rollenden Meisterwerken entwickelt, die Veyron L´ Or Blanc getauft wurden. Feinstes Porzellan wurde sowohl für das Exterieur wie das Interieur eingesetzt und akzentuiert so eine außergewöhnliche von Hand lackierte Karosserie mit bestechend schwungvollen Kurven und delikater Linienführung. Ein L´Or Blanc wirkt beinahe wie ein Kunstobjekt. Bei diesem besonderen Exemplar von 2013 handelt es sich um den allerersten Veyron Grand Sport Vitesse, der gebaut wurde. Chassisnummer 001 hatte bisher nur einen Vorbesitzer.

Darren Turners GT8

Dieser schöne Vantage GT8 wird direkt aus der Sammlung seines ursprünglichen Besitzers, dem Aston Martin Racing-Veteran und Sportwagen-Ikone Darren Turner. Als einer von nur 150 Stück, die zu Ehren des V8 Vantage GTE-Klassensieg in Le Mans gebaut wurden, besitzt dieser GT8 aber die Besonderheit, in Argento Nürburgring lackiert worden zu sein - ein Ton, den jene, die sich damit befassen, als Serienfarbe bei Ferrari kennen. Das springende Pferd und Aston Martin mögen sich auf der Rennstrecke erbitterte Duelle geliefert haben, aber man muss schon zugeben, dass diese Farbe dem GT8 wirklich sehr gut steht.

Fotos: Henderson Fellowes, Duncan Hamilton ROFGO, Eleven Cars, The Octane Collection