Fünf Sammlerautos, die Sie diese Woche in Ihre Garage stellen sollten

Sei es der einmalige, sonderangefertigte Ferrari-V12, der einer berühmten politischen Persönlichkeit des 20. Jahrhundert gehörte oder ein luxuriöser Toyota mit Massagerücksitzen: Die Vielfalt des Classic Driver Marktes lockt mit Entdeckungen.

Das etwas andere Wintercabrio

Falls Sie kürzlich ein Range Rover Evoque Cabrio auf der Straße entdeckt haben, mögen Sie sich gefragt haben: „Warum sind die nicht früher auf diese Idee gekommen?” Doch, sind sie. Land Rover bot unter der Bezeichnung Range Rover Suffix A eine dreitürige Version mit Cabrioletdach an. Auf den ersten Blick mag diese Stofflösung vielleicht nicht überzeugend wirken, aber man kann sich durchaus für diese Variante erwärmen. Dieses attraktive Exemplar in Lincoln Grün mit Interieur in Palomino Tan wurde kürzlich komplett restauriert.

Eine Jahresdosis Vitamin C

„Wenn man die Chance bekommt, ein Gruppe C-Fahrzeug mit erleuchteten Anzeigen durch die Dämmerung zu steuern, dann muss man das tun - es ist einfach fantastisch”, verriet uns einmal der berühmte Eagle E-Type-Pilot Henry Pearman. Er weiß, wovon er spricht, besitzt er doch davon 18 Stück. Jetzt könnten Sie die Gelegenheit beim Schopf ergreifen, denn dieser erstaunlich ursprüngliche Porsche 962C von 1990, der seinerzeit bei nur vier Rennen an den Start ging, wartet auf einen neuen Besitzer. Er wäre nicht nur bereit für die Le Mans Classic in diesem Sommer, einen besseren Begleiter für die geschichtsträchtige Reise an die Sarthe kann man sich kaum vorstellen.

Der Rolls-Royce unter den Toyotas

Wenn Sie in den siebziger, achtziger und neunziger Jahren ein VIP in Japan waren, dann haben Sie wahrscheinlich die Umwelt von dem opulenten Rücksitz eines Toyota Century aus beobachtet. Diese Sonderedition „Luxury Sedan” erinnert uns zwar an die Begegnung zwischen einem Facel Vega und einem Rolls-Royce Corniche, aber diese Limousine nimmt es in Sachen Luxus mit beiden auf. Es gibt Massagesitze im Fond, einen Vorhang zur Wahrung der Privatsphäre und Kassettenspieler vorne und hinten. Zugleich zählt dieser Century zu den wenigen, die Japan verließen - dieses Exemplar wird derzeit in den USA zum Verkauf angeboten.

Beißen und bellen

Abgesehen von einem vergleichsweise üppigerem Interieur und einem Motor, den man offensichtlich gezähmt hatte, sind die 200 straßentauglichen Peugeot 205 T16 wie beispielsweise dieses Exemplar  formal den furchterregenden Rallyefahrzeugen der Gruppe B ähnlich. Kaum zu glauben, aber diese Rennserie war einmal die Spitze des Motorsports und populärer als die Formel 1, ehe die FIA im Jahr 1986 den Schlussstrich zog. Wenn diese Geschichte nicht die Kaufentscheidung beflügelt...

Der Glanz von Ghia

Die Turiner Carrozzeria Ghia hatte alle Argumente auf ihrer Seite, als sie diesen Ferrari 212 Inter als One-off für den Pariser Autosalon 1952 neu einkleidete. In einem wohl unbeobachteten Moment erspähte der argentinische General und Staatschef Juan Perón dieses elegante Auto auf dem Messestand und war so entzückt, dass er den Ferrari kaufte. Allerdings geschah dies aus Diskretion oder um Steuern zu sparen durch einen Mittelsmann in Rom. Nach dem Sturz des Politikers 1955 wanderte der Ghia durch die Hände verschiedener Besitzer, wobei der letzte das Coupé umfassend restaurieren ließ. Das Resultat dieser Mühen ist beeindruckend.

Fotos: The Aston Workshop / Art & RevsDaniel Schmitt & Co. Classic Car Gallery / De Widehem Automobiles / RM Sotheby’s

Der Classic Driver Markt bietet Tausende von klassischen und für Sammler interessante Autos zum Verkauf; täglich kommen neue Angebote hinzu. Sie finden auch eine Auswahl an klassischen Motorrädern sowie YachtenUhrenSammlerstücken und sogar Luxusimmobilienzum Verkauf.