Fünf Sammlerautos, die Sie diese Woche in Ihre Garage stellen sollten

Wenn Ihre Lust auf einen heißen französischen 80er-Jahre Hatch mit einem 400 km/h schnellen W12-Hypersportwagen konkurriert, wissen Sie, dass ihre Passion für Autos keine Grenzen kennt. Hier ist unsere Auswahl für den Classic Driver Markt der neuen Woche...

Sprint Veloce 

Ein erschwinglicher, stilvoller und – vielleicht noch wichtiger – Spaß bereitender Klassiker für den schnellen Einsatz auf der Straße und gelegentliche Track Days – exakt so lässt sich dieser Alfa Romeo Giulia Sprint Veloce Baujahr 1967 beschreiben. Das als Rechtslenker neu nach England gelieferte Modell mit Design von Scaglione hat über die Jahre von einigen bei Alfaholics vorgenommenen Performance Upgrades  profitiert. Uns wird versichert, dass alles so gut geschmiert läuft wie vor 53 Jahren, als die Giulia in Mailand erstmals das Licht der Auto-Welt entdeckte. Perfekt, um das Beste aus den Sommermonaten des Post-Lockdowns zu machen.  

Take That! 

Dieser penibel vorbereitete Porsche 911 SWB von 1965 ist kein Unbekannter auf den Rennstrecken Europa.  Seit 2009 hat das Coupé in der Farbe Hell Elfenbein mit einigen der besten Fahrer an den weltweit renommiertesten historischen Rennmeetings teilgenommen – vom Goodwood Members Meeting bis zu Peter Autos hart umkämpften 2.0L Cup. Bemerkenswert auch die Tatsache, dass der Besitzer des Autos, Howard Donald, Mitglied der Boygroup Take That, diesen feinen frühen 911 seit 2013 gehegt und gepflegt hat. Vergessen Sie die Nummer Eins-Singles, die Welttourneen und den Jet-Set-Lifestyle – der Mann hat einfach großen Spaß an exquisiten Klassikern wie diesem. 

The ‘4-Fari’

Wenn Sie uns nach unserem Lieblings-Abarth fragen, dann würden wir antworten: der „4-Fari“ (deutsch für „vier Scheinwerfer“). Der kompakte „2000 Sport Spider“ wurde für einen Le Mans-Einsatz konzipiert – der dann aber nie zustande kam – und ist ohne Zweifel unter allen je gebauten Sportprototypen einer der hübschesten. Und das nicht nur dank der immer wieder reizvollen Farbe Rot. Denn auch bekannte Rennfahrer wie Peter Schetty, Arturo Merzario und Toine Hezemans halfen, dem Abarth einen Platz in den Geschichtsbüchern zu sichern. Dieses liebevoll gepflegte Exemplar aus 1969 kommt mit lückenloser Historie und hat die letzten 44 Jahre im Besitz der gleichen Familie verbracht. Für Sammler der Skorpion-Marke bietet sich eine solche Gelegenheit nicht alle Tage. 

Vergeudete Jugend

In den 80er-Jahren stand ein „heißer Hatch“ ganz oben auf der Prioritätenliste der spätpubertierenden Jugend. Die GTI von Volkswagen und Peugeot genossen besondere Verehrung, knapp gefolgt vom Renault 5 GT Turbo. Heute ist die 853 Kilo leichte und 117 PS starke Knallbüchse ein begehrtes Sammlerstück, vor allem, wenn man noch ein wirklich originalgetreues Fahrzeug aufstöbern kann. Zum Glück haben sich unsere Freunde von Fast Classics genau auf solche Suchaktionen spezialisiert. Dieses Exemplar aus dritter Hand in Tungsten Grau aus 1991 ist absolut serienmäßig und hat erst 80.000 Kilometer abgespult. Innen wie außen wirkt es noch wie neu. Wenn Sie sich danach sehnen, nochmal wie knapp 18 zu sein – hier ist Ihr Ticket zurück in die Jugendzeit! 

Royal Blue 

Wären wir in den beneidenswerten Position, das Château St. Jean in Molsheim zu besichtigen, um dort unseren neuen Bugatti Chiron konfigurieren zu lassen, würden wir wohl mit einem Autos vom Hof fahren, das aussehen würde wie dieses aktuell in Monaco zum Verkauf angebotene Exemplar. Die Kohlefaser-Karosserie dieses 2017er-Modells glänzt im eleganten Royal Blue – ein Extra, das dem ursprünglichen Besitzer 255.000 Euro Aufpreis wert war. Ergänzt wird das Exterieur durch einen elegante Ledertrimm in Terre D’Or samt Kohlefaser-Applikationen in Seidengrau (weitere 50.000 Euro extra) und voll elektrische Komfortsitze für nochmals 25.000 Euro. Die wunderschönen Details sind so zahlreich wie haptisch angenehm. Der Chiron ist dem Bugatti Wappen wirklich würdig. 

Fotos: Dylan Miles Ltd, Historic Classics, Ascott Collection, The Car Finders International, Fast Classics