Schwert zu Anderthalb Hand

Summary

  • Lot number 
    1002
  • Location

Description

Deutschland/Schweiz, um 1900 im Stile des 16. Jh. aus älteren und neueren Teilen kombiniert. Kreuzgefäss mit wohl originalem Oktogonalknauf, der mit einem separaten Nietknäufchen auf der Angel vernietet ist. Die Parierstange ist horizontal S-förmig geschwungen. Hilze beledert und mit zwei unverzierten Eisenzwingen versehen. Zweischneidige Klinge mit 15 cm langer Fehlschärfe und linsenförmigem Querschnitt, wahrscheinlich von einer Kaskara (Sudan, 19. Jh.). Die ursprünglich vorhandenen, typischen Halbmondmarken vor den je drei schmalen Kehlungen wurden zum Montagezeitpunkt der Waffe "ausradiert". Historismusfertigung mit sehr guter Klinge wahrscheinlich des 19. Jh. L 111 cm.