1936 Rolls-Royce Phantom III

Phantom III Sedanca de Ville

Summary

  • Year of manufacture 
    1936
  • Car type 
    Other
  • Lot number 
    261
  • Drive 
    RHD
  • Condition 
    Used
  • Location
  • Exterior colour 
    Black

Description

  • Fitted with current coachwork in the style of Inskip in 1992–1993
  • Shown at the prestigious Villa d’Este and the Concours at Paleis het Loo
  • One of just 727 Phantom IIIs built from 1936 to 1939

Initially dubbed the Spectre, the Phantom III carried on the use of spectral names for Rolls-Royces to come, including the Wraith and Spirit. And once again, as a Rolls-Royce it was almost sinfully well built. Little wonder these cars were called the ‘Best in the World’. The Phantom III was the first Rolls-Royce to be powered by a V-12 engine – incredibly complex, yet silent, smooth and powerful – and was Rolls-Royce’s response to its American competitors during the cylinder wars of the late 1920s.

It was also the first Rolls-Royce to feature independent front suspension along with hydraulically adjustable shock absorbers and an on-board jacking system. The Phantom III was a remarkable automobile; all 6,200 lbs. of it! Despite the weight, it is motivated by a 160 bhp 7.3-litre twelve-cylinder engine capable of a 16-second 0–60 mph dash. This is one of 727 Phantom IIIs built by Rolls-Royce between 1936 and 1939.

Rolls-Royce Foundation records indicate that chassis no. 3BT 161 was sold to J.S. Inskip, Inc. on 12 January 1937 to customer John Paine of Troy, New York. The chassis arrived in the U.S. on the S.S. Scythia on 24 May 1937. Fitted with five-passenger, enclosed drive saloon Inskip coachwork, the RRF’s Schoellkopf Cards provide the provenance of the car, showing a series of U.S. owners in Pennsylvania and Delaware as late as June 1976, at which time the car was noted as being in very poor shape.

At some point the car was shipped to Australia, and there, the current Sedanca de Ville coachwork in the style of Inskip was fitted in 1992–1993. The consignor bought it from Tony Paalman in the late 1990s and attesting to the quality of the work, it has been shown at the Villa d’Este Concorso d’Eleganza in 1997 and Paleis het Loo in the Netherlands. A gorgeous example of one of Rolls-Royce’s most exceptional automobiles, it will surely attract lots of attention wherever it goes.

• Umbau 1992-1993 mit einer Karosserie im Stil von Inskip
• Display bei den angesehenen Concours‘ in Villa d’Este und Paleis het Loo
• Einer von nur 727 zwischen 1936 und 1939 gebauten Phantom III

Der intern „Spectre“ (Gespenst) genannte Phantom III bildete den Anfang einer Reihe geisterhafter Namen späterer Modelle wie Wraith und Spirit. Und auch dieser Rolls-Royce war wieder einmal sündhaft gut gebaut. So darf es nicht überraschen, dass man damals diese Fahrzeuge die „Besten der Welt“ nannte. Der Phantom III war der erste Rolls-Royce mit einem Zwölfzylinder – unglaublich komplex, aber leise, sanft und kraftvoll. Er war die Antwort des britischen Unternehmens auf die amerikanischen Wettbewerber in den Zylinderkriegen Ende der 1920er Jahre.

Der Phantom III war auch der erste Rolls-Royce mit vorderer Einzelradaufhängung, hydraulischen Stoßdämpfern und einem eingebauten eigenen Wagenhebersystem. Ein bemerkenswertes Automobil, alle drei Tonnen. Trotz des Gewichts gelingt es dem 160 PS starken 7,3 Liter Zwölfzylinder, den Riesen in 16 Sekunden auf 100 km/h zu beschleunigen. Zwischen 1936 und 1939 wurden insgesamt 727 Phantom III gefertigt.

Unterlagen der Rolls-Royce Foundation belegen, dass 3BT 161 am 12. Januar 1937 an J.S. Inskip, Inc., verkauft wurde. Das Chassis kam an Bord der S.S. Scythia am am 24. Mai 1937 in den USA an, um dort mit einer fünfsitzigen geschlossenen Karosserie ausgestattet zu werden. Käufer war ein John Paine aus Troy im US-Bundesstaat New York. Die Schoellkopf Karten der RRF belegen bis in den Juni 1976 eine Reihe von Besitzern in den USA, in Pennsylvania und Delaware. Zu dem Zeitpunkt besagen die Unterlagen, dass der Wagen sich in einem relativ schlechten Zustand befunden haben soll.

Anschließend ging der Wagen nach Australien, wo er zwischen 1992 und 1993 mit einer Sedanca de Ville Karosserie im Stil von Inskip versehen wurde. Der einliefernde Besitzer erwarb diesen Phantom III Ende der 1990er Jahre von Tony Paalman. Als Bestätigung der Qualität der in Australien durchgeführten Arbeit wurde der Phantom 1997 zum Villa d’Este Concorso d’Eleganza und später zum Concours Paleis het Loo in den Niederlanden eingeladen. Dieses wunderschöne Exemplar ist eines der außergewöhnlichsten Rolls-Royce Automobile und erregt Aufmerksamkeit, wo immer es auftaucht.To view this car and others currently consigned to this auction, please visit the RM website at rmsothebys.com/en/auctions/es19.