1954 Porsche 356

356 Pre-A Cabriolet

Summary

  • Year of manufacture 
    1954
  • Car type 
    Other
  • Lot number 
    150
  • Drive 
    RHD
  • Condition 
    Used
  • Location
  • Exterior colour 
    Other

Description

Estimate:
€250.000 - €280.000

  • Offered from the Black and Red collection
  • One of just 270 built for 1955
  • Retains its rare bench seat and functional radio

In 1948, just three years after the end of World War II, the first Porsche 356 emerged from a converted sawmill in Gmünd, Austria. By 1950, a much-improved version of the Porsche 356 built in Zuffenhausen, Germany, was being sold in America. Early U.S. importer Max Hoffman was responsible for the most iconic 356 body style, the Speedster, which was a rather stripped-down and basic $2,995 version of the car with racing-style bucket seats, removable side curtains instead of roll-up windows and a low windshield that the weekend racers who favoured the model could easily remove.

For some drivers, however, a sporting automobile with a more refined interior was desired. This is where the cabriolet came into its own. Porsche’s first series-produced 356 cabriolets appeared in 1950, with Karosseriewerk Reutter building five examples and Gläser of Dresden issuing another 33. Production amped up the following year, with Reutter assuming all 356 cabriolet production in 1954 and continuing production through to the end of the 356 series in 1965.

As it was both luxurious and expensive, the model enjoyed popularity with touring drivers, and its fixed windshield, a different convertible top and fully bolstered seats made it a comfortable choice for all-day cross-country travel. Of all the refinements, it is perhaps the top itself that improved the driving experience the most, with numerous layers and padding to dampen noise and keep out the cold. The cabriolet would become the spiritual ancestor of numerous luxury sports cars from Zuffenhausen.

According to documentation from Porsche France, this example, chassis no. 60641, was delivered new in California on 8 August 1954. One of just 270 built for the 1955 model year, it is said to be in excellent condition, having been fully restored to a very high standard. It is also reported that the highly desirable radio, often missing or inoperable, functions properly. Of great interest is that the car retains an original, highly rare bench seat, most of which have long been replaced by separate bucket seats.

With its highly desirable bench seat and beautiful overall presentation, this car is an ideal example for extended driving tours, shows or for high-speed runs along twisty roads.

• Aus der Black & Red Collection
• Eines von nur 270 im Jahre 1955 gebauten Exemplaren
• Verfügt noch über die seltene Sitzbank und ein funktionsfähiges Radio

1948, nur drei Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs, erblickte der erste Porsche 356 in einer Sägemühle im österreichischen Gmünd das Licht der Welt. 1950 kam eine vielfach verbesserte Version des 356 aus dem Werk im deutschen Zuffenhausen auch in die Vereinigten Staaten. Verantwortlich für die Gestalt des legendärsten aller 356, des Speedster, war Porsche US-Importeur Max Hoffman. Die spartanische 356-Variante mit ihren Schalensitzen und herausnehmbaren Steckfenstern statt konventioneller versenkbarer Exemplare, kostete in den USA $2.995. Die niedrige Windschutzscheibe konnten viele der Wochenendrennfahrer, bei denen der Speedster so beliebt war, mit wenigen Handgriffen entfernen.

Manche Käufer suchten jedoch nach einer sportlichen, aber weitaus komfortableren Variante. Auftritt des Cabriolets. Porsches erstes Serien-Cabriolet auf 356 Basis erschien 1950; das Karosseriewerk Reutter hatte fünf Exemplare gefertigt und Gläser in Dresden weitere 33. Im Jahr darauf stieg die Produktion an, und 1954 übernahm Reutter die Verantwortung für die gesamte 356 Cabriolet-Fertigung bis zum Ende der Produktion 1965.

Das neue 356 Cabriolet war luxuriös und teuer, und es gewann schnell Freunde unter den Tourenfahrern. Mit seiner starren Windschutzscheibe, einem anderen Verdeck und gepolsterten Sitzen war dieser offene 356 eine gute Wahl auch für Langstrecken. Unter allen Verbesserungen trug das neue vielschichtige Verdeck vielleicht den größten Anteil am verbesserten Fahrgefühl, denn es hielt Geräusche und Kälte draußen. Dieses Cabrio bildet den Anfang einer Reihe luxuriöser Sportwagen aus Zuffenhausen.

Unterlagen von Porsche Frankreich zufolge wurde dieses Exemplar, Fahrgestellnummer 60641, am 8. August 1954 neu in Kalifornien ausgeliefert. Im Modelljahr 1955 wurden nur 270 Exemplare gebaut, und dieses befindet sich nach einer Komplettrestaurierung nach sehr hohem Standard in einem exzellenten Zustand. Berichtet wird auch, dass das gesuchte Radio, das so oft fehlt oder nicht funktioniert, hier einwandfrei seiner Funktion nachkommt. Von besonderem Interesse ist die Tatsache, dass dieser Wagen seine originale und äußerst seltene Sitzbank beibehält, die in vielen anderen Fahrzeugen oft durch Schalensitze ersetzt worden ist.

Mit der gesuchten Sitzbank, in dem wunderschönen Zustand ist dieser Wagen ein wunderbarer Kompagnon für lange Strecken, ein idealer Kandidat für Shows oder für schnelle Touren auf kurvigen Landstraßen.

Please note that contrary to the printed catalogue, this car is fitted with a 1,600-cc engine from 1956 and Weber carburettors.

Achtung: abweichend von den Angaben im gedruckten Katalog, ist dieser Wagen mit einem 1.600 cm³-Motor von 1956 mit Weber-Vergasern ausgestattet.

To view this car and others currently consigned to this auction, please visit the RM website at rmsothebys.com/en/auctions/es19.