1970 Monteverdi 375/4

375/4 Sedan

Summary

  • Year of manufacture 
    1970
  • Car type 
    Other
  • Lot number 
    r0119
  • Drive 
    RHD
  • Condition 
    Used
  • Number of seats 
    2
  • Location
  • Exterior colour 
    Other
  • Drivetrain 
    2wd
  • Fuel type 
    Petrol

Description

To Be OFFERED AT AUCTION at RM Sothebys' Essen event, 11 - 12 April 2019.
Estimate:
€200.000 - €240.000

  • Largely original example that benefits from a recent cosmetic restoration
  • An early production example believed to be one of less than 30 produced over eight years
  • Exotic European heritage with powerful and reliable American powertrain
  • Striking colour combination in aubergine metallic over biscuit leather

Born in Switzerland, Peter Monteverdi constructed his first car (a Fiat 1100-based special built in the back of his father’s workshop) at just 16 years of age. Two years later, he was selling cars under his own brand – MBM. He was an active racer in junior series before securing a ride in Formula 1. After just one start and a near-fatal crash, he retired from racing.

He took over the family business focusing on building and racing sports cars. To support his business, he began importing Ferraris into Switzerland, eventually becoming the official Swiss distributor for the marque. Later, while at odds with Enzo Ferrari, he teamed up with Pietro Frua to design the now-legendary 375. A steel chassis built in Germany was clothed in sexy Italian coachwork and power was supplied by Chrysler’s mighty 440-cu. in. V-8 engine with a Torqueflite automatic transmission.

Over time, the 375’s design was ultimately reworked and stretched 20 in. to accommodate two additional doors and provide ample rear legroom for rear seat passengers. The resulting vehicle was a unique performance sedan that found favour among the fabulously wealthy, particularly in the Middle East where fuel efficiency was of little concern. It is believed that fewer than 30 were produced over an eight-year period, although Monteverdi is quite secretive about actual production numbers.

Chassis no. 3007 is a highly original early production example that benefits from a recent cosmetic freshening, including a re-spray in striking dark metallic aubergine. According to the consignor, the grille, bumpers, and window surrounds all present in good order and the body features straight, crisp panels. The car retains the correct cast-alloy centre-lock wheels made specifically for these cars.

Inside, you will find the original dash, console and perforated headliner, all of which remain in very good order. The biscuit leather seats and door panels are in excellent condition, as are the aubergine carpets which provide a pleasing complement to the body colour. A rear seat Sony 6” television resides in a custom leather-trimmed console while up front, the original radio is fitted.

Adding to the comforts of this disco-era executive express are power steering, air conditioning and cruise control. Under hood, the distinctive Monteverdi valve covers are in place, and the presentation is highly original, yet well detailed and very neat. The chassis and undercarriage show evidence of use and appear to be original though tidy, and all is in good order as well.

Low production numbers, exclusivity and a powerful, reliable American powertrain combine with excellent cosmetics and sound mechanicals to make this an intriguing super saloon worthy of consideration.

• Weitgehend originales und kürzlich kosmetisch restauriertes Fahrzeug
• Sehr frühes Exemplar und eines von geschätzt weniger als 30 in acht Jahren produzierten
• Exotischer Europäer mit kraftvoll-zuverlässigem US-Aggregat
• Fantastische Farbkombination in aubergine metallic mit biskuit-farbenem Leder

Schon mit 16 Jahren baute der Schweizer Peter Monteverdi in der Garage seines Vaters sein erstes eigenes Auto, eine Spezialanfertigung auf Basis eines Fiat 1100. Zwei Jahre später verkaufte er bereits Autos unter seiner ersten eigenen Marke, MBM. Monteverdi fuhr in der Junior-Serie Rennen, bevore er einen Platz in der Formel 1 bekam, doch beendete er seine Rennkarriere nach nur einer Saison und einem beinahe tödlichen Unfall.

Anschließend übernahm er den Familienbetrieb, der sich mit dem Bau von Rennwagen befasste. Um sich diese Aktivitäten leisten zu können, begann er mit dem Import von Ferraris in die Schweiz, was ihn letztendlich zum offiziellen Schweizer Importeur der Marke machte. Nachdem er sich mit Enzo Ferrari überworfen hatte, tat er sich mit Pietro Frua zusammen und entwarf den den legendären 375. Ein deutsches Stahlchassis wurde mit einer schönen italienischen Karosserie eingekleidet und erhielt Chryslers mächtigen 7,2 Liter-V8 und eine Torqueflite Automatik.

Im Laufe der Jahre wurde das Design des 375 angepasst und die Karosserie um insgesamt 50 cm verlängert, um Platz für Fondpassagiere und hintere Türen zu schaffen. Das Ergebnis war ein einzigartiges Performancefahrzeug für die unermesslich Reichen insbesondere im Nahen Osten, wo Benzinpreise keine Rolle spielten. Es wird angenommen, dass im Laufe von acht Jahren weniger als 30 Exemplare gefertigt wurden, doch Monteverdi hat sich über die tatsächlichen Zahlen immer ausgeschwiegen.

Fahrgestellnummer 3007 ist ein äußerst originales Fahrzeug aus dem Beginn der Produktion und profitiert von einer kürzlich durchgeführten kosmetischen Restaurierung. Dem Einlieferer zufolge präsentieren sich der Grill, die Stoßfänger und Fensterumrandungen alle in sehr gutem Zustand; die Karosserieoberflächen sind glattflächig. Dieser 375 verfügt noch über die originalen und speziell für diese Fahrzeuge gebauten, gegossenen Zentralverschlussräder.

Im Innenraum befinden sich das Armaturenbrett, die Mittelkonsole und der serienmäßig perforierte Dachhimmel in sehr gutem Zustand. Die biskuitfarbenen Ledersitze und Türtafeln sind in hervorragendem Zustand wie auch die aubergine-farbenen Teppiche, die sehr schön auf die Außenfarbe abgestimmt sind. Ein 6-Zoll-Fernsehgerät für die Fondpassagiere sitzt in einer spezialgefertigten Lederumrandung, während vorn noch immer das originale Radio verbaut ist.

Weitere Komfortextras dieses Luxusliners aus der Discoära sind Servolenkung, Klimaanlage und Tempomat. Unter der Haube finden sich noch die speziellen Ventildeckel mit Monteverdi-Schriftzug auf dem Motor, der sich sehr original und sauber präsentiert. Chassis und Fahrwerk zeigen Gebrauchsspuren und sind original aber sauber, und alles befindet sich in seinem sehr guten Zustand.

Sehr geringe Produktionszahlen, Exklusivität und ein kraftvoller und zuverlässiger amerikanischer V8, dazu exzellente Optik und eine Technik in gutem Zustand machen diese Limousine zu einer sehr attraktiven Wahl.
To view this car and others currently consigned to this auction, please visit the RM website at rmsothebys.com/en/auctions/es19.