1966 Mercedes-Benz 600

Pullman

Summary

  • Year of manufacture 
    1/1966
  • Mileage 
    37 743 km / 23 453 mi
  • Car type 
    Saloon
  • Climate control
    Yes
  • Drive 
    LHD
  • Condition 
    Original condition
  • Interior colour 
    Red
  • Interior type 
    Leather
  • Number of doors 
    4
  • Number of seats 
    more
  • Location
  • Exterior colour 
    Black
  • Gearbox 
    Automatic
  • Performance 
    250 PS / 184 kW / 247 BHP
  • Drivetrain 
    2wd
  • Fuel type 
    Petrol

Description

The Mercedes-Benz W100 600 Pullman

The Mercedes-Benz 600, internally known as the W 100, was an ultra-luxury vehicle mainly for heads of state and government staff, built by Daimler-Benz in the 1960s and 1970s. The origin of the 600 lies in the mid-1950s. Fritz Nallinger, leading developer at Daimler-Benz, was responsible for developing a car at the cutting edge of technology. Among other things, the car was equipped with air suspension, an automatic transmission, power steering and power brakes. The developers also considered a model with an extended wheelbase. It soon became clear that economic success with this car would hardly be possible, as at least 37,000 marks per car would be development costs only, due to the small amount of cars that were expected to be built. The finished car’s price was 56,500 marks and more in 1964 and throughout its entire construction period, the Mercedes 600 was never making the company any money. But Daimler-Benz ran it anyway, even though mainly for image reasons. The series made its debut in September 1963 at the IAA in Frankfurt. Just under two weeks earlier, the 600 had been presented to ten automotive journalists from all over the world. The "Grand Mercedes" was very well received by the public. The saloon's equipment included many, at the time technically revolutionary features, which still cannot be taken for granted in today's vehicles. Some of these features were: air suspension, a complex hydraulic servo system (so-called "comfort hydraulics"), an electrically adjustable heating and ventilation system, air conditioning, hydraulically adjustable seats in the front, hydraulically adjustable seat bench in the rear, hydraulic window lifters and also hydraulically operated sliding roofs (a rear sliding roof was also offered, but only for long wheelbase models). The almost noiseless hydraulics were remarkable in comparison to common electric motors. However, they quickly lost power when the engine wasn’t running. The 600 was essential for the reputation of Mercedes-Benz and could be found in the fleets of many countries at the time. But not only Austrian, Egyptian and Cuban heads of state, or even the Pope himself, were chauffeured in a Mercedes 600. David Bowie, Pablo Escobar, Coco Chanel, Elvis Presley and many others of the world’s most famous, whether for positive or negative reasons, people were driven around in this epitome of a state limousine. It’s even said that Shah Reza Pahlavi, the last Iranian Shah, used to own 20 of them. The 6.24 metre long and 1.95 metre wide 600 Pullman was built only 429 times. Its dry weight of 2770 kilograms was distributed over a large area via the wheelbase of 3.9 meters. Nevertheless, the Mercedes manages to sprint from 0 to 100 in just under 10 seconds and reaches up to 200 km/h with the help of the four-speed automatic transmission, thanks to its 6.3-litre-V8-engine with 250 hp, which is 100 cubic centimetres larger and much more modern than the Rolls-Royce engine of the time.

The Mercedes-Benz 600 Pullman offered here was shipped from Bremen to Los Angeles in beginning of 1966. It was sent to its first owner, Robert E. Petersen, founder of the Petersen Automotive Museum. Petersen was a successful publisher as well as the founder of various successful magazines such as "Hot Rod", "Guns & Ammo", "Motor Trend" or "Motorcyclist". They reflected his hobbies and interests and eventually earned him a place in the American "Motorsports Hall of Fame" in 2013. Therefore it was no surprise that the automobile enthusiast would acquire a considerable private collection over his lifetime. Petersen purchased the vehicle directly from Mercedes-Benz of Hollywood. The car’s registration documents show that the vehicle was first registered to the Petersen Publishing Co. on 28.02.1966. In the following years, the vehicle was used regularly, as can be seen from the mileage recorded in the workshop bills. Petersen took extremely good care of the vehicle and spared no costs. Thus the 600 Pullman was maintained at great expense and regularly serviced and repaired when necessary. Worth mentioning were an overhaul of the brake system in September 1984 for more than $8400, repainting a door after a minor damage, as well as a comprehensive service, during which the exhaust system was also overhauled in August 1992 for more than $3,100, as well as maintenance and repair work in 1999 where the hydraulics as well as the air conditioning and brake system of the vehicle were brought back to good shape at a cost of $10,265. In total, almost a dozen workshop invoices of the car with four-digit costs describing service and maintenance work are currently in our possession. Petersen also had a Becker Grand Prix Radio installed, for which all original papers have been saved. After Petersen opened his automotive museum in 1994, the 600 was used as the showpiece of the museum. Still, or maybe especially because of that, the car was never neglected, as more bills of services and repairs over the following years prove. Although Petersen sold his company in 1996 for 450 million dollars, the vehicle remained in private ownership. On 8.07.2000 the vehicle was registered to the company Peterson Properties with the license plate "SCANDIA". At that time, the vehicle had 36,833 miles on the speedometer. The vehicle continued to stay in America until it was sold on 12.10.2005 via the well-known Otto Althaus to a Dutch dealer, who then sold the vehicle to a Dutch investment company. After the vehicle was shipped to Rotterdam in December 2005 and subsequently delivered to its new owner, the vehicle’s value was estimated and it was registered to the investment company on 5.01.2006. In 2010 and 2011, the on-board electronics and air conditioning as well as the hydraulics were overhauled, and an extensive photo gallery of the vehicle’s insides was also taken. In 2013 the vehicle was finally acquired by Mechatronik and was exported from the Netherlands on 04.09.2013. The thoroughly documented history of this vehicle, as well as the unusually well preserved papers and documents that come with the vehicle, need to be stressed. In addition to original Mercedes-Benz service sheets and vast amounts of workshop bills, the documents also include extremely interesting and important items such as delivery papers, manuals for car and radio, vehicle registration documents, registration certificates and spec-cards. For a vehicle of this age, this is more than unusual and shows how much the car was cared for.
_______________________________________________________________________________________

Der Mercedes-Benz W100 600 Pullman

Der Mercedes-Benz 600, intern als W 100 bezeichnet, war in den 1960er und 1970er Jahren das Staats- und Repräsentationsfahrzeug von Daimler-Benz. Die Ursprünge des 600ers liegen in der Mitte der 1950er Jahre. Fritz Nallinger, führender Entwickler bei Daimler-Benz, betrieb die Entwicklung eines Wagens auf dem Stand des technisch Machbaren. So erhielt der Wagen unter anderem Luftfederung, Automatikgetriebe, Servolenkung und -bremsen. Die Entwickler zogen auch ein Modell mit verlängertem Radstand in Betracht. Bald zeigte sich, dass ein wirtschaftlicher Erfolg mit diesem Auto kaum möglich sein würde, da der Anteil der Entwicklungskosten bei den zu erwartenden geringen Stückzahlen für ein Exemplar bei 37.000 Mark läge – das fertige Automobil kostete 1964 ab 56.500 Mark. Über seine gesamte Bauzeit war der Mercedes 600 stets ein Zuschussgeschäft, das Daimler-Benz vor allem aus Imagegründen betrieb. Die Baureihe debütierte im September 1963 auf der IAA in Frankfurt. Knapp zwei Wochen vorher war der 600 zehn Fachjournalisten aus aller Welt vorgestellt worden. Der „Große Mercedes“ wurde sehr positiv in der Öffentlichkeit aufgenommen Die Ausstattung der Limousine umfasste vieles, was zur damaligen Zeit technisch möglich war, und noch Jahrzehnte später bei heutigen Fahrzeugen nicht selbstverständlich ist. Beispielhaft sind zu nennen: Luftfederung, ein umfassendes hydraulisches Servosystem (so genannte „Komforthydraulik“), eine elektrisch regulierbare Heizungs- und Lüftungsanlage, Klimaanlage, hydraulisch verstellbare Sitze vorn, hydraulisch verstellbare Sitzbank hinten, hydraulische Fensterheber und ebenfalls hydraulisch betriebene Schiebedächer (bei langem Radstand war auch ein hinteres Schiebedach bestellbar). Bemerkenswert war die im Vergleich mit üblichen Elektromotoren nahezu geräuschlose Hydraulik, die bei ausgeschaltetem Motor aber schnell an Kraft verlor. Der 600er war wesentlich für die Reputation von Mercedes-Benz und konnte damals im Fuhrpark vieler Staaten gefunden werden. Aber nicht nur österreichische, ägyptische und kubanische Staatsoberhäupter, oder der Papst selbst bewegten sich mit Hilfe eines Mercedes 600 fort. Auch David Bowie, Pablo Escobar, Coco Chanel und Elvis Presley fuhren das Inbild einer Staatslimousine. Schah Reza Pahlavi, der letzte iranische Schah soll sogar 20 Stück besessen haben. Gebaut wurde der 6,24 Meter lange und 1,95 Meter breite 600 Pullman nur 429 Mal. Das Leergewicht von 2770 Kilogramm wurde großflächig durch den Radstand von 3,9 Metern verteilt. Dennoch schafft der Mercedes es von 0 auf 100 in knapp 10 Sekunden und erreicht bis zu 200 km/h mit Hilfe der Vierstufen-Wandlerautomatik. Dies ist seinem 6,3-Liter-V8-Motor mit 250 PS zu verdanken, welcher um 100 Kubikzentimeter größer und um einiges moderner als das damalige Rolls-Royce-Triebwerk ist.

Der hier angebotene Mercedes-Benz 600 Pullman wurde im April 1966 von Bremen nach Los Angeles verschifft und von seinem Erstesitzer, Robert E. Petersen, Gründer des Petersen Automotive Museum, in Empfang genommen. Petersen war erfolgreicher Verleger sowie Gründer von diversen Zeitschriften und Magazinen wie „Hot Rod“, „Guns & Ammo“, „Motor Trend“ oder „Motorcyclist“. Sie spiegelten seine Hobbies und Interessen und brachten ihm 2013 sogar einen Platz in der amerikanischen „Motorsports Hall of Fame“. Demnach war es keine Überraschung, dass sich der automobil-verliebte Petersen im Laufe der Zeit eine beachtliche Privatsammlung anlegen würde. Das Fahrzeug wurde von Petersen direkt bei Mercedes-Benz of Hollywood erworben. Aus den Fahrzeugpapieren geht hervor, dass das Fahrzeug am 28.02.1966 zum ersten Mal auf die Petersen Publishing Co. zugelassen wurde. In den nachfolgenden Jahren wurde das Fahrzeug regelmäßig genutzt, wie man an den festgehaltenen Kilometerständen in den Rechnungen der Werkstätten erkennen kann. Petersen kümmerte sich außerordentlich gut um das Fahrzeug und scheute keine Kosten. So wurde der 600 Pullman sehr aufwändig in Stand gehalten und regelmäßig gewartet, sowie bei Notwendigkeit repariert. Nennenswert waren hierbei im September 1984 eine Überholung der Bremsanlage für über 8400$, das Lackieren einer Tür nach einem Lackschaden, ein umfassender Service bei dem auch die Auspuffanlage überholt wurde im August 1992 für über 3,100$, sowie eine umfassende Wartung und Instandhaltungsarbeiten im Jahr 1999 bei der sowohl Hydraulik, als auch die Klimaanlage und Bremsanlage des Fahrzeugs auf Vordermann gebracht wurden. Auch ließ Petersen ein Becker Grand Prix Radio einbauen, für welches jegliche original Papiere vorhanden sind. Nachdem Petersen 1994 sein Automobilmuseum eröffnete, wurde der 600er als Prunkstück des Museums genutzt. Dennoch oder gerade deshalb, wurde das Fahrzeug nie vernachlässigt, wie Rechnungen der anschließenden Jahre beweisen. Obwohl Petersen seine Firma 1996 für 450 Millionen Dollar verkaufte, blieb das Fahrzeug in Privatbesitz. Am 8.07.2000 erfolgte eine Zulassung auf die Firma Peterson Properties mit dem Nummernschild „SCANDIA“. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Fahrzeug 36.833 Meilen auf dem Tachometer. So verweilte das Fahrzeug weiterhin in Amerika, bis es am 12.10.2005 über den bekannten Otto Althaus, an einen niederländischen Händler vermittelt wurde, welcher das Fahrzeug wiederrum an eine niederländische Investmentgesellschaft verkaufte. Nachdem das Fahrzeug im Dezember 2005 nach Rotterdam verschifft und anschließend an seinen neuen Besitzer geliefert wurde, erhielt das Fahrzeug im selben Monat ein Wertgutachten und wurde anschließend am 5.01.2006 auf die Investitionsgesellschaft zugelassen. 37.172 Meilen hatte das Fahrzeug zu diesem Zeitpunkt zurückgelegt. In den Jahren 2010 und 2011 wurde sowohl die Bordelektronik und Klimaanlage, als auch die Hydraulik überholt, wobei auch eine umfangreiche Fotostrecke vom Innenleben des Fahrzeugs angefertigt wurde. Im Jahr 2013 konnte das Fahrzeug schlussendlich von der Mechatronik Sammlungsverwaltung erworben werden und wurde am 04.09.2013 aus den Niederlanden ausgeführt. Zu betonen ist die umfassend dokumentierte Historie dieses Fahrzeuges sowie Papiere und Zubehör die dem Fahrzeug beiliegen. Neben originalen Mercedes-Benz Service Durchschlägen und Unmengen an Werkstattrechnungen, wurden vor allem extrem interessante und wichtige Dokumente wie Lieferpapiere, Handbücher und Nutzeranleitungen für Auto und Radio, Fahrzeugscheine und -briefe, Zulassungsbescheinigungen und Datenkarten aufgehoben und belegen die Fürsorge die dem Auto zuteilwurde. Für weitere Detailinformationen steht Ihnen unser Verkaufspersonal jederzeit gerne zur Verfügung.