1959 Mercedes-Benz 300 SL

300 SL Roadster

Summary

  • Year of manufacture 
    1959
  • Car type 
    Other
  • Lot number 
    158
  • Drive 
    RHD
  • Condition 
    Used
  • Location
  • Exterior colour 
    Red

Description

  • European-delivery example delivered new to France
  • Complete with original factory hardtop and a set of matching fitted luggage
  • Recent mechanical and cosmetic work by German 300 SL specialists totalling to over €80.000

In 1957 Mercedes-Benz launched an open version of its 300 SL, finally fulfilling Max Hoffman’s vision of an open version of the famed Gullwing. The 300 SL was already the first production car to employ fuel injection and the fastest road-legal car of its day, however the roadster bought greater refinement, practicality and performance whilst not diluting the incredible technical design of the original.

The 300 SL offered here was delivered new to France and was originally finished in Ivory over black leather interior. The car was delivered new with a factory hardtop which it retains to this day. In more recent times the car’s original steel engine block has been upgraded to an alloy version.

According to information supplied to the vendor, the car’s first owner was a Madame Feraud in the South of France. In 1978, the car passed to M. Hayat in Cannes before being sold in 1982 to Michel Ferry, then a member of the board of directors of the Automobile Club of Monaco. He, in turn, sold the car to famed racing driver Bernard Consten, five times Tour de France Automobile winner and six times 24 Hours of Le Mans participant, including class victory in 1962. Finally, in 2013 the car’s fourth owner sold his much loved 300 SL back to its German homeland.
Upon the car’s return to Germany the last private owner made a substantial investment in it. Invoices from Kienle Automobiltechnik and Walter Pusch for substantial work carried out in 2014 accompany the car. These invoices include a full brake system, suspension, gearbox and differential overhaul, amongst numerous other mechanical and cosmetic improvements. The car was also fully retrimmed by Kienle and this work is detailed in a photographic file accompanying the car. In total, 170 hours of labour were invested in the mechanical work alone, and over €80.000 was spent to bring the car up to its current high standard. Finally, the all-important fuel injection was completely rebuilt. The car has only covered a few thousand kilometres since this work was completed.

An engineering and design masterpiece that offers a truly sublime driving experience, over 60 years after it was first introduced, the 300 SL still remains the gold standard of sports cars of its era. This example checks all the right boxes and would be a joy to use as its manufacturers intended.

• European Delivery mit Erstauslieferung nach Frankreich
• Mit originalem Werkshardtop und passendem Koffersatz
• Kürzliche Arbeiten an Technik und Optik durch deutsche 300 SL-Spezialisten für mehr als €80.000

1957 erfüllte Mercedes-Benz endlich Max Hoffmans Vorstellung einer offenen Variante des berühmten Flügeltürers. Der 300 SL Roadster war das schnelleste Straßenfahrzeug seiner Zeit und auch das erste Serienauto mit Benzineinspritzung. Die offene Version brachte dazu nun eine Kultiviertheit und Alltagstauglichkeit, die dem Original fehlte, ohne dabei Abstriche bei den Fahrleistungen machen zu müssen.

Der hier angebotene 300 SL wurde neu in Frankreich ausgeliefert und war ursprünglich elfenbeinweiß mit schwarzem Leder. Auch das damals spezfizierte Hardtop existiert heute noch und befindet sich beim Fahrzeug. Vor nicht allzu langer Zeit wurde der Originalmotorblock des Fahrzeugs durch einen aus Aluminium ersetzt.

Nach Angaben des Verkäufers war Erstbesitzerin eine Madame Feraud aus dem Süden Frankreichs. 1978 ging der Wagen an einen M. Hayat in Cannes und 1982 an Michel Ferry, einen damaligen Direktor des französischen Automobile Clubs von Monaco. Er wiederum verkaufte den SL an den berühmten Rennfahrer Bernard Consten. Der fünfmalige Sieger der Tour de France Automobile und sechsmalige Teilnehmer an den 24 Stunden von Le Mans hatte 1962 sogar einen Klassensieg an der Sarthe verzeichnen können. 2013 schließlich ging dieser vielgeliebte 300 SL zurück ins Heimatland zu seinem fünften und derzeit letzten Besitzer.
Nach der Rückkehr nach Deutschland hat der letzte private Besitzer wesentliche Summen in den Wagen investiert. In den Unterlagen beim Fahrzeug finden sich Rechnungen von Kienle Autotechnik und Walter Pusch für umfangreiche Arbeiten am kompletten Bremssystem, Fahrwerk, Getriebe, und Differenzial neben anderen zahlreichen Verbesserungen an Technik und Optik. Der Innenraum des Fahrzeugs wurde bei Kienle komplett mit neuem Leder bezogen, was mit einer umfangreichen Fotodokumentation belegt ist, die sich beim Fahrzeug befindet. Insgesamt 170 Arbeitsstunden wurden allein in die Technik investiert, und mehr als €80.000 wurden ausgegeben, um diesen Roadster in den heutigen Zustand zu bringen. Auch die wichtige Benzineinspritzung wurde komplett überarbeitet. Seit Ende dieser Arbeiten hat der Wagen erst wenige Tausend Kilometer abgespult.

Dieses Meisterwerk deutscher Ingenieurskunst und deutschen Designs bietet auch 60 Jahre nach seinem Bau ein wunderbares Fahrerlebnis. Auch heute noch ist der 300 SL der Goldstandard der Sportwagen jener Zeit. Dieses Exemplar erfüllt auch die höchsten Erwartungen, und es ist ein Vergnügen, ihn so zu fahren, wie es der Hersteller beabsichtigt hatte.
To view this car and others currently consigned to this auction, please visit the RM website at rmsothebys.com/en/auctions/es19.