1969 Mercedes-Benz 300 SEL

6.3

Summary

  • Year of manufacture 
    1969
  • Car type 
    Other
  • Chassis number 
    10901812002140
  • Reference number 
    10038
  • Drive 
    LHD
  • Condition 
    Restored
  • Exterior brand colour 
    Rote Sau
  • Interior colour 
    Black
  • Interior type 
    Leather
  • Number of seats 
    2
  • Location
  • Exterior colour 
    Other
  • Gearbox 
    Manual
  • Performance 
    250 PS / 184 kW / 247 BHP
  • Drivetrain 
    2wd
  • Fuel type 
    Petrol

Description

Die Ära
oder wie war das damals eigentlich?

In den siebziger Jahren war der damalige Tuningbetrieb AMG, benannt nach seinen Gründern Hans Werner Aufrecht, Erhard Melcher und Aufrechts Geburtsort Großaspach, noch keine Tochtergesellschaft und Edelschmiede der Daimler AG. 1970 fasste Werner Aufrecht der Entschluss einen siegfähigen Renntourenwagen, den ersten in der AMG Geschichte überhaupt, auf Basis eines Mercedes-Benz 300 SEL 6,3 zu bauen. Neben diverser Fahrwerks-Verbesserungen und Umbauten an der Karosserie und im Innenraum wurde der Motor modifiziert. Statt des Automatikgetriebes kam ein Schaltgetriebe zum Einsatz. Das Ergebnis war ein beeindruckender imposanter bulliger Tourenrennwagen, der in Rennsportkreisen bald den Beinahmen „Rote Sau“ erhielt. Die Rennpremiere fand beim 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps statt, wo der AMG Mercedes sehr viel Aufsehen erregte und sensationell einen Klassensieg und den 2. Platz im Gesamtklassement gegen starke Konkurrenten belegte. Doch die Rennkarriere währte nur kurz, das Auto rutschte wenige Wochen später in Hockenheim von der Piste und wurde stark beschädigt. Nach dem Wiederaufbau wurde er noch einmal bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring eingesetzt und anschließend an den französischen Rüstungskonzern Matra verkauft, wo er für Versuchsfahrten bei der Entwicklung von Flugzeugreifen zum Einsatz kam. Dort wurde er Anfang der neunziger Jahre wahrscheinlich verschrottet.

Die Verwendung
oder was kann er denn noch?

Der 300 SEL 6,3 AMG, ist die Metamorphose eines der spektakulärsten Renn-Tourenwagen der siebziger Jahre, der als „Rote Sau“ in die Geschichte einging. Durch die Perfektion des Neuaufbaus lässt sich das Auto absolut problemlos auch auf längeren Strecken fahren, wenn auch Abstriche hinsichtlich des Fahrkomforts gemacht werden müssen. Der spektakuläre Auftritt garantiert, sowohl auf der Straße als auch bei jeder Automobil-historischen Veranstaltung, höchste Aufmerksamkeit. Als wichtiger Meilenstein gehört er zur Historie des Unternehmens das auch heute noch als Daimler Tochter für individuelle Kundenwünsche sportliche High-Performance Fahrzeuge kreiert und in Manufaktur-Bauweise herstellt.

____

The Era
Or what was it actually like in those days?

In the seventies, the former tuning company AMG, named after its founders Hans Werner Aufrecht, Erhard Melcher and Aufrecht's birthplace Großaspach, was not yet a Daimler AG subsidiary and luxury manufacturer. In 1970, Werner Aufrecht decided to build a victorious racing touring car, the first ever in AMG history, based on a Mercedes-Benz 300 SEL 6.3. In addition to various chassis improvements and conversions to the body and interior, the engine has been modified. Instead of the automatic gearbox, a manual transmission was used. The result was an impressive touring race car, which soon received the nickname "Red pig" in racing circles. The race premiere took place at the 24-hour race in Spa-Francorchamps, where the AMG Mercedes attracted a great deal of attention and sensationally won a class victory and second place in the overall standings against strong competitors. But the racing career lasted only briefly, the car slipped off a few weeks later in Hockenheim off the slopes and was badly damaged. After the reconstruction, he was once again used in the 24 hours race at the Nürburgring and had then been sold to the French defense company Matra, where it was used for trial runs in the development of aircraft tires.

The Perfomance
Or what is it like to drive?

The 300 SEL 6.3 AMG, is the metamorphosis of one of the most spectacular racing touring cars of the seventies, which went down in history as a "red pig". The perfection of the rebuild makes it possible to drive the car without any problems even on longer journeys, even if the driving comfort has to be compromised. The spectacular appearance guarantees the highest attention, both on the road and at any historic car event. As an important milestone, it belongs to the history of the company, which even today as a Daimler subsidiary creates customized high-performance vehicles for individual customer requirements and manufactures in manufactory construction.