2000 Ferrari 550

Maranello

Summary

  • Year of manufacture 
    3/2000
  • Mileage 
    18 897 km / 11 743 mi
  • Car type 
    Coupé
  • Country VAT 
    DE
  • Electric windows
    Yes
    Climate control
    Yes
    Airbags
    Yes
    ABS
    Yes
    ESP
    Yes
    Immobilizer
    Yes
  • Drive 
    LHD
  • Condition 
    Original condition
  • Interior colour 
    Beige
  • Interior type 
    Leather
  • Number of doors 
    2
  • Number of seats 
    2
  • Location
  • Exterior colour 
    Blue
  • Gearbox 
    Manual
  • Performance 
    485 PS / 357 kW / 479 BHP
  • Drivetrain 
    2wd
  • Fuel type 
    Petrol

Description

Der Presse wurde der 550 Maranello im Jahr 1996 auf dem Nürburgring präsentiert. Der Wagen war die Antwort des Herstellers mit dem springenden Pferd an all jene, die der Auffassung waren, dass ein Wagen mit V12-Frontmotor einen Sportwagen mit Mittelheckmotor nicht schlagen konnte. Als Nachfolger des F512M war der 550 Maranello schneller, und dank des Aufbaus mit Frontmotor und Heckantrieb, wesentlich praktischer. Der 550 Maranello profitierte aber auch von Ferraris Aufmerksamkeit für die Aerodynamik des Fahrzeugs, was zu einem niedrigen Cd-Wert (0,33) und konstantem Abtrieb auf beiden Achsen führte. Die Kombination aus kompromissloser Leistung und aerodynamischer Effizienz half dem Wagen dabei am 12. Oktober 1998 in Marysville, Ohio, einen neuen Geschwindigkeitsrekord für Serienwagen aufzustellen: 100 km (62 Meilen) mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 304,1 km/h (188,88 mph) und in einer Stunde zurückgelegten 296,168 km/h(183,955 Meilen).Nach über zwei Jahrezehnten Ferrari Produktion mit einem Mittelmotor-Modell an der Spitze bezüglich der Leistung änderte sich dies im Jahr 1996 radikal mit der Einführung des 550 Maranello. Das neue Modell hatte einen Frontmotor wie der 456 GT, der die Entwicklungsgrundlage des neuen Modells darstellte. Der 550 Maranello debütierte bei einem Ferrari-Treffen am Nürburgring im Juli des Jahres 1996, der zur Präsentation des neuen Wagens abgehalten wurde. Der damaligen Fahrer des Formel 1 Teams Michael Schumacher und Eddie Irvine fuhren den Wagen auf der Rennstrecke, wobei aber auch ehemalige Ferrari Rennfahrer anwesend waren und Ferrari Weltmeister wie Niki Lauda und Jody Scheckter umfassten.Der von Pininfarina entworfene Wagen erinnerte ein wenig an das neue 2+2-Modell, den 456 GT. Es konnten aber auch einige Retro-Elemente entdeckt werden. So unter anderem die Doppelluftausläse, die an den 250 GTO und den 275 GTB erinnerten. Das Heck rief hingegen den 365 GTB/4 “Daytona” ins Gedächtnis. Das neue Modell hatte aber auch seine ganz eigene positive Persönlichkeit, wozu auch der breite Kühlergrilleinlass beitrug. Dami sah der Wagen von vorne wie ein hungriger Hai aus. Das Design war elegant und gleichzeitig aggressiv. Die dynamischen Qualitäten des Wagens ließen zudem keinen Zweifel an den Qualitäten dieses Modells. Es handelte sich um einen praktischen und komfortablen Zweisitzer mit großem Stauraum und fantastischen Leistungen, die an den F40-„Straßenrennwagen“ erinnerten.

Die Geschichte des hier angebotenen Ferrari 550 Maranello beginnt mit seiner Auslieferung durch die Loris Kessel Auto SA an den schweizer Erstbesitzer, wohnhaft in Massagno, der italienischen Schweiz, im März 2000. Nur 5 Monate später im August und mit einer Laufleistung von 2.850 KM erfolgt der Verkauf des Wagens an seinen zweiten Besitzer, wohnhaft in derselben Gemeinde wie bereits der Erstbesitzer. Die kommenden fünf Jahre verbleibt der Wagen in denselben Händen, wobei im April 2003 der erste Service durchgeführt wird. Dies geschieht bei einer Laufleistung von 1.982 KM. Im April 2005 erfolgt der dritte Besitzerwechsel. Dieser führt den Wagen in die Nähe von Zürich. Der neue Besitzer lässt kurz nach seinem kauf einen erneuten Service bei der ortsansässigen Ferrari Vertretung durchführen. Die Laufleistung zeigt noch immer gerade einmal 6.004 KM an. Die kommenden 5 Jahre verbleibt das Fahrzeug im gleichem Besitz. Im Juni 2007, bei einer Laufleistung von 16.614 KM erfolgt ein weiterer Kundendienst, bei welchem ebenfalls der Zahnriemen ersetzt wird. Es soll vorerst das Ende des regelmäßigen Betriebs des Ferraris darstellen. Der Besitzer meldete den Wagen anschließend ab und lagerte ihn die kommenen 3 Jahre in seiner Garage ein. Im Juni 2010 sollte dann der bis dato letzte Besitzerwechsel erfolgen, die Laufleistung zeigte noch immer 16.614 KM an. Der neue Eigentümer, wohnhaft in der Nähe von Bern, legte sich dieses Fahrzeug von Anfang an als Investment zu und so wundert es nicht, dass bis auf wenige Bewegungsfahrten zum vermeiden von Standschäden, der Ferrari in den kommenden 8 Jahren nur sehr zurückhaltend bewegt werden sollte. Im Spätherbst 2018 wird der Wagen durch unser Unternehmen angekauft und präsentiert sich heute, nach über 19 Jahren noch immer in einem absolut neuwertigen Zustand, noch zudem in einer wunderschönen und seltenen Farbkombination.

Wir übergben dieses Fahrzeug an seinen neuen Eigentümer mit einem frischen Service und neuen TÜV, sowie sämtlichen original Dokumenten. Für Detailfragen wenden Sie sich gerne jederzeit an unser Verkaufspersonal.
____________________________________________________________________________

Launched to the press at the Nürburgring in 1996, the 550 Maranello was Ferrari’s answer to those who believed the performance of a front-engined V12 car could not beat that of a mid-engined sports car. The successor to the F512M, the 550 Maranello proved quicker and, thanks to its better front-engined, rear drive packaging layout, far more practical. The 550 Maranello also benefited from Ferrari’s maniacal attention to aerodynamics with a low Cd (0.33) and constant downforce over both axles. The combination of uncompromising performance and aerodynamic efficiency helped the car establish new production car speed records on the 12th of October 1998 in Marysville, Ohio, covering 100 km (62 miles) at an average speed of 304.1 km/h, (188.88 mph) and 296.168 km/h (183.955 miles) in one hour.

After over two decades of Ferrari production with a mid engine model as the performance pinnacle of the regular production range, the tables were turned in 1996 with the introduction of the 550 Maranello. The new model had a front mounted engine like its 456 GT stable mate, and had been developed from the technological progress and innovations of that model, to produce searing performance allied to impeccable road manners. The 550 Maranello made its public debut at a major Ferrari gathering at the Nurburgring, Germany, in July 1996, which centred round the launch of the new car. The then current F1 team drivers Michael Schumacher and Eddie Irvine were on hand to put the car through its paces on the track, along with a host of previous Ferrari team drivers including former Ferrari World Champions Niki Lauda and Jody Scheckter.

The body lines from the pen of Pininfarina unsurprisingly had echoes of the new model’s 2+2 stable mate, the 456 GT, in the overall premise. However, there were also retro hints from earlier classic models, like the twin exhaust air slots in the front wings akin to those of the sixties 250 GTO and 275 GTB, whilst the tail light treatment was even closer to that of the fabled 365 GTB/4 “Daytona” model than it had been on the 456 GT. The new model did have its own positive identity, with a shallow and wide radiator air intake, which with the integral front spoiler gave the look of a hungry shark approaching your rear view mirror, when being followed along the road by it. The styling details gave it an appearance of aggressive elegance, and although some people were initially a little subdued in their praise, no doubt expecting something more visually radical, the dynamic qualities of the car soon won over the doubters. After all, here was a totally practical and comfortable 2 seat model, with plentiful luggage space, that had overall performance close to that of the bare bones F40 “racer for the street” of less than a decade earlier.

The history of the here offered Ferrari 550 Maranello begins with the delivery by the Loris Kessel Auto SA to the Swiss first owner, living in Massagno, Italian Switzerland, in March 2000. Only 5 months later in August and with a mileage of 2,850 KM the sale of the car to its second owner takes place, living in the same city as the first owner. For the next five years, the car will remain in the same hands, with the first service being carried out in April 2003. This happens at a mileage of 1,982 KM. In April 2005, the ownership changed for the third time. This leads the car near Zurich. The new owner has shortly after his purchase a renewed service at the local Ferrari agency. The mileage is still just 6,004 KM. For the next 5 years, the vehicle remains in the same ownership. In June 2007, with a mileage of 16,614 KM, another customer service takes place. It should represent the end of the regular driving period of the Ferrari for the time being. The owner subsequently canceled the registration of the car and stored it in his garage for the next 3 years. In June 2010, the last change of ownership should take place, the mileage still showed 16,794 KM. The new owner, living near Bern, bought this Ferrari from the beginning on as an investment and so it is not surprising that, apart from a few rides to avoid storage damages, the Ferrari should be moved in the next 8 years only very restrained. In the late autumn of 2018, the car is purchased by our company and presents itself today, after even more than 19 years still in an absolutely new condition, even moreover in a beautiful and rare color combination.

We hand over this vehicle to its new owner with a fresh service and new MOT, as well as all original documents. For detailed questions, please feel free to contact our sales staff at any time.