• Year of manufacture 
    1935
  • Mileage 
    3 331 km / 2 070 mi
  • Car type 
    Convertible / Roadster
  • Drive 
    LHD
  • Condition 
    Restored
  • Interior colour 
    Brown
  • Interior type 
    Leather
  • Number of doors 
    2
  • Number of seats 
    2
  • Location
  • Exterior colour 
    Blue
  • Gearbox 
    Manual
  • Performance 
    135 PS / 100 kW / 134 BHP
  • Drivetrain 
    2wd
  • Fuel type 
    Petrol

Description

The Bugatti Type 57 was introduced in 1933 and was fitted with a brilliant 3.3 liter twin cam engine. It was one of the best grand touring machines on the market, but without any particular sporting demands. At the Paris Motor Show in 1934, the designer made a first attempt to give it a more dynamic image by presenting a "Grand Raid" version with several modifications to the chassis. One of the most notable of these was the driving position, shifted further back to allow for a sportier body. Overall, it is believed that Bugatti built 10 examples of these particular versions. It was one of these chassis that Gaston Descollas, then a Bugatti agent in Marseille and amateur rally driver, noticed: in 1934 he won the French Rally des Alpes and the international Coupé des Alpes behind the wheel of a Type 57 Galibier, and the sportier one undoubtedly has him Addressed the character of this new version. He bought chassis no. 57300 and had a light and minimalist torpedo body made of aluminum mounted over a wooden structure. According to a friend of the Descollas family, this was done by the Marseille coachbuilder Dubos and the car was registered on January 3, 1935 under the number 5822 CA 7. When the car was completed, it took part in the Paris-St-Raphaël rally on February 27, driven by Gaston's wife Claire Descollas. This was a very popular event with women drivers and over the years many well-known names have participated including Hellé Nizza, Betty Haig, Claudine Trautman, Annie Soisbault and Marianne Hoepfner. In 1935, Olga Thibault won in a Peugeot 201. Shortly thereafter, Gaston Descollas entered the "Critérium international de tourisme Paris-Nice", which was simply known as "Paris-Nice" and started on April 13th. There were over 100 participants and this was a rally that attracted experienced drivers. Last year it was won by Jean Trévoux, who was just starting an impressive career behind the wheel of a Hotchkiss 20, in which he would win the Monte-Carlo Rally, among other things. Gaston Descollas put in a great performance and won the event before taking two more wins at the Rallye de la FNCAF and the Alpes Françaises. In August he was less fortunate in Liège-Rome-Liège when he was forced to retire. In 1936 the Bugatti was equipped with a closed Ventoux body, which was built by Gangloff and is more comfortable for touring. On March 24, 1936, the car was registered in the name of Mr Giniès with the number 4473 ZA 3 (Vaucluse) before returning to the Bouches-du-Rhône a few months later. It was registered on May 6, 1936 in the name of Mr. Vives under number 6426 CA 8. The Bugatti remained in Spain until December 18, 1940, when it was sold to Mr Senchermes from Barcelona, ​​who registered it under the registration number B-67.700. Amazingly, this Bugatti remained in the same ownership until 2004, the year it was bought by the previous owner, a German enthusiast. He extensively restored the vehicle in the following years, which was extensively documented. Today the vehicle is in the same condition as it was when it was delivered. If you have any detailed questions, please do not hesitate to contact our sales staff. Please note that vehicle inspections are generally only possible by prior appointment.
________________________________________________________

Der Bugatti Typ 57 wurde 1933 vorgestellt und mit einem brillanten 3,3-Liter-Twin-Cam-Motor ausgestattet. Er war eine der besten Grand-Touring-Maschinen auf dem Markt, ohne jedoch besondere sportliche Ansprüche zu erheben. Auf dem Pariser Autosalon 1934 unternahm der Konstrukteur einen ersten Versuch, ihm ein dynamischeres Bild zu verleihen, indem er eine "Grand Raid" -Version mit mehreren Modifikationen am Fahrgestell vorstellte. Eine der bemerkenswertesten davon war die Fahrposition, die weiter nach hinten verschoben wurde, um eine sportlichere Karosserie zu ermöglichen. Insgesamt wird angenommen, dass Bugatti 10 Beispiele für diese speziellen Versionen gebaut hat. Es war eines dieser Chassis, das Gaston Descollas, damals Bugatti-Agent in Marseille und Amateur-Rallyefahrer, auffiel: 1934 gewann er die französische Rallye des Alpes und das internationale Coupé des Alpes am Steuer eines Typs 57 Galibier, und zweifellos hat ihn der sportlichere Charakter dieser neuen Version angesprochen. Er kaufte das Chassis Nr. 57300 und ließ eine leichte und minimalistische Torpedokarosserie aus Aluminium über einer Holzkonstruktion montieren. Laut einem Freund der Familie Descollas wurde dies vom Karosseriebauer Dubos aus Marseille durchgeführt, und das Auto wurde am 3. Januar 1935 unter der Nummer 5822 CA 7 zugelassen. Als das Auto fertiggestellt war, nahm es am 27. Februar an der Rallye Paris-St-Raphaël teil, die von Gastons Frau Claire Descollas gefahren wurde. Dies war eine sehr beliebte Veranstaltung bei Fahrerinnen, und im Laufe der Jahre haben viele bekannte Namen teilgenommen, darunter Hellé Nizza, Betty Haig, Claudine Trautman, Annie Soisbault und Marianne Hoepfner. 1935 siegte Olga Thibault in einem Peugeot 201. Kurz darauf betrat Gaston Descollas das "Critérium international de tourisme Paris-Nizza", das einfach als "Paris-Nizza" bekannt war und am 13. April startete. Es gab über 100 Teilnehmer, und dies war eine Rallye, die erfahrene Fahrer anzog. Im Vorjahr hatte es Jean Trévoux gewonnen, der am Steuer eines Hotchkiss 20 gerade eine beeindruckende Karriere begann, in der er unter anderem die Rallye Monte-Carlo gewinnen würde. Gaston Descollas zeigte eine großartige Leistung und gewann das Event, bevor er zwei weitere Siege bei der Rallye de la FNCAF und den Alpes Françaises verbuchte. Im August hatte er im Lüttich-Rom-Lüttich weniger Glück, als er gezwungen war, sich zurückzuziehen. 1936 wurde der Bugatti mit einer geschlossenen Ventoux-Karosserie ausgestattet, die von Gangloff gebaut wurde und komfortabler für Touren ist. Am 24. März 1936 wurde das Auto im Namen von Herrn Giniès mit der Nummer 4473 ZA 3 (Vaucluse) zugelassen, bevor es einige Monate später in die Bouches-du-Rhône zurückkehrte. Es wurde am 6. Mai 1936 im Namen von Mr. Vives unter der Nummer 6426 CA 8 registriert. Der Bugatti verblieb bis zum 18. Dezember 1940 in Spanien, als er an Herrn Senchermes aus Barcelona verkauft wurde, der ihn unter dem Kennzeichen B-67.700 registrierte. Erstaunlicherweise blieb dieser Bugatti dann bis 2004 im selben Besitz, dem Jahr, in dem er vom letzen Besitzer, einem deutschen Enthusiasten, gekauft wurde. Dieser restaurierte das Fahrzeug in den folgenden Jahren aufwendig, was umfangreich dokumentiert wurde. Heute befindet sich das Fahrzeug wieder in jenem Zustand, wie es damals ausgeliefert wurde. Für Detailfragen wenden Sie sich gerne jederzeit an unser Verkaufspersonal. Bitte beachten Sie, dass Fahrzeugbesichtigungen grundsätzlich nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich sind.