1916 American LaFrance 4 Zylinder

14-Litre Roadster

Summary

  • Year of manufacture 
    1916
  • Car type 
    Other
  • Lot number 
    324
  • Drive 
    RHD
  • Condition 
    Used
  • Location
  • Exterior colour 
    Grey

Description

Estimate:
€100.000 - €125.000

  • Unique American LaFrance chassis with sporting boat-tail roadster body
  • Coachwork by Rolls-Royce specialist Graham Neale
  • Bentley 8-Litre hubs with Rudge-Whitworth wire wheels
  • Full set of period gauges and Brooklands-type exhaust

Founded in 1873 by Truckson LaFrance, the LaFrance Manufacturing Company, based in Elmira, New York, was a maker of steam-powered fire pumpers selling some 500 units by 1900. In 1903, LaFrance merged with the American Fire Engine Company assuming the moniker of American LaFrance. As the demand for steam-powered equipment subsided, American LaFrance introduced motorized vehicles powered by four-cylinder T-head engines from its neighbour, Simplex.

American LaFrance became notorious for quality and was arguably, the most respected and recognized name in the industry. The company produced literally thousands of fire trucks, including hose wagons, aerial hook and ladder vehicles, chemical engines and airport emergency vehicles. It ceased operations on 17 January 2014.

Chassis no. 3652 was imported into the UK from Nyack, New York, by Cameron Millar in 1980. A complete restoration of all mechanical components followed, including shortening the chassis to a wheelbase of 12". The right-hand-drive configuration was retained, as was its 14-litre six-cylinder engine, three-speed transaxle, dual chain-drive and braking system.

While the steering column was lowered and the controls repositioned, Bentley 8-litre hubs were fitted to allow the use of Rudge-Whitworth wire wheels providing a more sporting countenance. Upgrades include a Lidden 12-volt alternator (the original dynamo remains in place but is bypassed) along with a full set of period instrument gauges and Brooklands-type exhaust.

Rolls-Royce specialist Graham Neale crafted the two-seat, boat-tail roadster body which offers a full tonneau cover and openable storage behind the rear seat with access to the spare tire. This unique vehicle was invited to VSCC happenings in 1989 and 1996, including the Club’s Madresfield event. It would surely be a thrill to drive and enjoy in future events.

• Einzigartiges American LaFrance Chassis mit einer sportlichen Karosserie im „Boattail“-Stil
• Karosserie vom Rolls-Royce Spezialisten Graham Neale
• Rudge-Whitworth Speichenräder mit Naben vom Bentley 8-Litre
• Komplette zeitgenössische Instrumentierung und Auspuff im Brooklands-Stil

Die LaFrance Manufacturing Company in Elmira im US-Bundesstaat New York wurde 1873 durch Truckson LaFrance gegründet. Bis 1900 hatte der Hersteller von dampfgetriebenen Feuerlöschpumpen bereits rund 500 Exemplare verkauft. 1903 fusionierte das Unternehmen mit der American Fire Engine Company und gab sich den Namen American LaFrance. Als der Bedarf für dampfbetriebene Löschpumpen abnahm, begann American LaFrance mit dem Bau von motorisierten Fahrzeugen, die von Vierzylindermotoren der benachbarten Firma Simplex angetrieben wurden.

American LaFrance hatte sich schnell einen Ruf für gute Qualität erarbeitet und gehörte wohl zu den angesehensten Firmen im damaligen Automobilsektor. Das Unternehmen stellte Tausende von Feuerlöschfahrzeugen her, darunter Schlauchwagen, Leiterwagen, Fahrzeuge für chemische Löschmittel und Flugplatzlöschwagen. Die Produktion hielt sich, bis am 17. Januar 2014 das Unternehmen seine Tore schloss.

Chassis Nummer 3652 wurde 1980 durch Cameron Millar aus Nyack, New York, importiert. Anschließend wurde eine Komplettrestaurierung aller technischen Komponenten durchgeführt, wozu auch eine Verkürzung des Chassis‘ auf einen Radstand von 3,65 m gehörte. Die Rechtslenkung wurde beibehalten, wie auch der 14-Liter Sechszylindermotor, das Dreigang-Transaxle, der doppelte Kettenantrieb und das Bremssystem.

Die Lenksäule wurde etwas niedriger platziert, und die Schalter neu positioniert. Naben eines Bentley 8-Litre wurden ebenfalls angebracht, um den Einsatz von Rudge-Whitworth Speichenrädern zu ermöglichen, was dem Wagen ein sportlicheres Aussehen gab. Weitere Verbesserungen waren eine 12-Volt Lichtmaschine von Lidden (das originale Exemplar ist weiterhin an Bord, aber vom Netz abgekoppelt) sowie eine komplette zeitgenössische Instrumentierung und ein Auspuff im Brooklands-Stil.

Rolls-Royce Spezialist Graham Neale schuf eine zweisitzige Karosserie nach dem damals polpulären Boattail-Design mit einer komplett abdeckenden Persenning und einer zugänglichen Ablage hinter den Sitzen, in der sich auch das Reserverad befindet. Dieses einzigartige Fahrzeug wurde 1989 und 1996 zu den Events des VSCC eingeladen, darunter dem Clubevent in Madresfield. Diesen Wagen bei zukünftigen Events einzusetzen, muss ein ganz besonderes Erlebnis sein.

Please note that contrary to the printed catalogue, this car is not currently registered, but is offered with its previous UK V5C.

To view this car and others currently consigned to this auction, please visit the RM website at rmsothebys.com/en/auctions/es19.