2008 Alfa Romeo 8C

Competizione - First owner Jan des Bouvrie - 1/3 white 8C's worldwide

Summary

  • Year of manufacture 
    5/2008
  • Mileage 
    19 611 km / 12 186 mi
  • Car type 
    Coupé
  • Chassis number 
    ZAR92000000034109
  • Electric windows
    Yes
    Airbags
    Yes
    ABS
    Yes
    ESP
    Yes
    Immobilizer
    Yes
  • Drive 
    LHD
  • Condition 
    Used
  • Interior colour 
    Black
  • Interior type 
    Leather
  • Number of doors 
    2
  • Number of seats 
    2
  • Location
  • Exterior colour 
    White
  • Gearbox 
    Automatic
  • Performance 
    450 PS / 331 kW / 444 BHP
  • Drivetrain 
    2wd
  • Fuel type 
    Petrol

Description

- German below -

Purezza di linea e perfezione del meccanismo - Alfa Romeo

As if that phrase was invented for the 8C. A second and third synonym for the 8C is stubborn and unique. Something that also ties in with its one and only owner: Jan des Bouvrie. He, too, saw salvation in the beautiful lines of the future classic. At its introduction the 8C was available in three colors, but Jan wanted it white. After some calls from the main importer in the Netherlands, a white one was specially arranged for Jan.

And say it yourself as an enthusiast; an über Alfa, 8 cylinders and all the genes of a supercar. The price too, something we normally spend on the housing market. But Mr. Mortgagor, this driving temple has just as much rational potential as the current overstrained housing market!

Many modern 'odes' do not fare as well as expected. Especially because the old was so iconic that the new can hardly help but disappoint. Alfa, as one of the few, does manage to do this. The engine was developed together with Maserati. Those guys from Bologna know what they are doing with the 64-valve cacophony. Alfa poured some extra venom and passion into this. End result? Gaddamn how good. A meaner and sharper roar from the 4.7, even more afterburner and above all, even more goosebumps!

She was recently fully serviced by the Alfa Dealer who also delivered her new. With its 19 thousand kilometers it has been driven in, but has not given out enough smiles. One of the 500 Italian heroes driven by an absolute Dutch style icon. Do we need to say more? We'll see you soon.

- Not surprisingly, white dominates. Not because I like it so much, but because it gives space and works amazingly with the art and lines. I also painted it black here once, but that totally depressed me.' - Jan des Bouvrie

--

Purezza di linea e perfezione del meccanismo - Alfa Romeo

Als ob diese Phrase für den 8C erfunden worden wäre. Ein zweites und drittes Synonym für den 8C ist eigensinnig und einzigartig. Etwas, das auch mit seinem einzigen Besitzer zusammenhängt: Jan des Bouvrie. Auch er sah das Heil in den schönen Linien des zukünftigen Klassikers. Bei seiner Einführung war der 8C in drei Farben erhältlich, aber Jan wollte ihn weiß. Nach einigen Telefonaten mit dem Hauptimporteur in den Niederlanden wurde speziell für Jan ein weißes Exemplar organisiert.

Und sagen Sie es selbst als Enthusiast; ein über Alfa, 8 Zylinder und alle Gene eines Supercars. Auch der Preis, den wir normalerweise auf dem Wohnungsmarkt ausgeben. Aber Herr Hypothekenschuldner, dieser fahrende Tempel hat genauso viel Vernunftpotenzial wie der derzeit überforderte Wohnungsmarkt!

Vielen modernen "Oden" geht es nicht so gut wie erwartet. Vor allem, weil das Alte so ikonisch war, dass das Neue kaum anders kann, als zu enttäuschen. Alfa, als einer der wenigen, gelingt dies. Der Motor wurde gemeinsam mit Maserati entwickelt. Die Jungs aus Bologna wissen, was sie mit der 64-Ventil-Kakophonie anstellen. Alfa hat noch etwas mehr Gift und Leidenschaft hineingegossen. Das Endergebnis? Verdammt, wie gut. Ein fieseres und schärferes Brüllen des 4.7, noch mehr Nachbrenner und vor allem: noch mehr Gänsehaut!

Sie wurde kürzlich vom Alfa-Händler, der sie auch neu ausgeliefert hat, komplett gewartet. Mit ihren 19 Tausend Kilometern ist sie zwar eingefahren, hat aber noch nicht genug Lächeln verschenkt. Einer der 500 italienischen Helden, gefahren von einer absoluten niederländischen Stilikone. Müssen wir noch mehr sagen? Wir sehen uns bald wieder.

- Es überrascht nicht, dass Weiß dominiert. Nicht, weil ich es so sehr mag, sondern weil es Raum gibt und wunderbar mit der Kunst und den Linien funktioniert. Ich habe hier auch mal schwarz gemalt, aber das hat mich total deprimiert.' - Jan des Bouvrie