1953 Vespa 125 U

Nachbau

Summary

  • Year of manufacture 
    1953
  • Motorcycle type 
    Street
  • Lot number 
    26
  • Condition 
    Used
  • Colour  
    Other
  • Location

Description

DOROTHEUM Solo Vespa. Quasi. in Wien / Vienna
Freitag / Friday, May 24, 2019, 15:00 / 3 pm
Dorotheum Fahrzeug und Technik Zentrum Wien
Dr.-Robert-Firneisstraße 6-8, 2331 Vösendorf

Lot 26 V

1953 Vespa 125 U Nachbau (ohne Limit / without reserve)

U stand für “utilitaria“ und so sollte 1953 das Sparmodell von Piaggio heißen. Gespart hatte man tatsächlich, wo es nur ging. Chrom suchte man vergebens, selbst der Schriftzug war lackiert, die linke Backe wurde verkleinert, die rechte war mehr Abdeckblech für den Motor denn Backe. Rundherum, auch beim Motor, griff man auf Teile älterer Modelle zurück, oder ließ sie einfach ganz weg. Auch bei den Farben sparte man, gab es die U doch nur in verde pastello. Der Erfolg war mehr als überschaubar, die Kundschaft war weniger aufs Sparen aus und griff dankbar zum nächstbesseren Modell.

So kam es, dass von 6.000 gebauten 125 U nur etwa 2.000 verkauft werden konnten. Der Rest fristete ein trauriges Dasein auf Lager und wurde nach zwei Jahren mehr oder weniger erlöst. 3.500 Stück wurden in den Iran verkauft und mussten dort als Lastesel für die Post herhalten. Weil Originale heute kaum noch zu bekommen sind, wird die U heute auch gerne nachgebaut.

Diese Reminiszenz an eine 125 U wurde von einem Spezialisten in Rom mit unglaublich viel Liebe zum Detail gebaut. Vom Original kaum zu unterscheiden, kostet sie allerdings nur einen Bruchteil einer solchen.

Chassis: VU1T*2360*, Motor: VU1M nicht lesbar, Österreichische Einzelgenehmigung (Austrian papers)
___

U stood for “utilitaria“ and that was what Piaggio‘s new entry model for 1953 was supposed to be called. Piaggio tried to save up where possible. Chrome trim was nowhere to be found, even the lettering was just painted on. The left side panel was reduced in size, the right one had become a mere cover for the engine. All around, including the engine, either parts from already existing models were used or simply left out. Piaggio also saved up on the color options as the U was only available in verde pastello. Its success was negligible. Clients did not want to save and happily ordered the next best model on offer.

In the end Piaggio found buyers for only 2,000 of the 6,000 125 U models built. The rest had lived miserable lives stored away in warehouses until after two years they somewhat found their salvation. 3,500 pieces were sold to Iran and transformed into workhorses for the state mail service. Because of its rarity the U has become subject to recreations, some better, some less good.

This reminiscence to a 125 U has been restored by a specialist near Rome with incredible attention to the original details. While its almost impossible to distinguish it from real U, its price tag is just a fraction of what an original would cost.

Chassis: VU1T*2360*, Motor: VU1M nicht lesbar, Österreichische Einzelgenehmigung (Austrian papers)

Online-Katalog/online catalogue: https://www.dorotheum.com/