Ein aufregender Trackday mit CKL Developments

Immer mehr Fahrer peilen den Schritt vom ambitionierten Fahren auf öffentlichen Straßen zu Wettbewerben auf Rennstrecken an. Wir fuhren hinunter nach Goodwood, um herauszufinden, wie CLK Developments ihnen durch den Ausbau seiner Kundensportservices Träume erfüllen will...

Während ich in meinem eigenen Jaguar MkII hinunter nach Goodwood fahre, bin ich erfüllt von der freudigen Erwartung, endlich wieder zurück an eine Rennstrecke zu kommen. Heute hat CKL Developments den legendären Kurs in West Sussex für seine Kunden gemietet. Einige werden nur ihren Straßenwagen in einer sicheren und schnellen Umgebung genießen wollen, andere mit Blick auf die neue historische Rennsaison einige wichtige Testkilometer und -runden abspulen.  

 

Der Gründer – Chris Keith-Lucas

Chris, ist das der Teil des Geschäfts, das Ihr Blut in Wallung bringt?  

Ja! Man kommt durch den Winter, bereitet alles vor, doch wenn so was wie heute ansteht, schaltet man in einen neuen Modus. Das ist meine Standardeinstellung. Und das Großartige ist, dass solch ein Trackday auch das Geschäft ankurbelt. 

Ganz offensichtlich ist die Unterstützung für den Kundensport ein großer Teil des Geschäfts? 

Rennunterstützung und -Vorbereitung, doch mit einem Akzent auf Originalität. Wir möchten Rennvorbereitung nicht um jeden Preis betreiben. Ich denke, wir sollten diese Autos lieben und respektieren. Dieses Gefühl scheint einigen Leuten abhanden gekommen zu sein. Doch genau das ist unser USP. 

 

Der Geschäftsführer – James Fraser

James, erzählen Sie uns bitte, warum diese Trackdays für CKL so wichtig sind... 

Trackdays und Rennveranstaltungen sind ein Schlüsselelement unseres Geschäfts. Denn wir pflegen bei CKL einen speziellen Familiensinn. Was heißt: Wir sind nicht allein dazu da, Autos oder Events zu verkaufen; wir wollen vielmehr Zeit mit Menschen verbringen, die genauso fasziniert von historischen Autos und Rennen sind wie wir. 

Aus einer praktischen Warte aus betrachtet generieren solche Trackdays sehr viele Aufträge für uns. Die Besitzer erleben, auf welchem Stand ihre Fahrzeuge gerade sind. Sie können sie hier wirklich austesten und dabei Bereiche mit Verbesserungspotenzial identifizieren. Das kann man nicht bei Testfahrten auf den Landstraßen von Sussex. Aus der Sicht des Verkäufers kommt noch ein weiterer Aspekt hinzu: Einige unserer Kunden kommen mit einem Auto an, entdecken dann das Fahrzeug eines anderen Teilnehmers und denken sich: ‚Ich hätte gerne auch einen davon.‘ Und fragen dann uns, wo sie einen finden können.

Hier ist alles vertreten: Von Kunden mit Straßenfahrzeugen über Leute, die den nächsten Schritt im Motorsport machen wollen bis hin zu einigen sehr ernsthaften Rennwagen, die von ebenfalls sehr ernsthaften Fahrern bewegt werden. 

Wir haben Leute, die noch nicht einmal davon träumen würden, ihre Lizenz zu bekommen. Andere, die genauso anfangen wie ich und solche, die schon die TT in Goodwood gewonnen haben. Ein guter Querschnitt. Was uns verbindet ist die Begeisterung für den Sport. Wer hier beim CKL Trackday oder einem historischen CKL-Rennmeeting ist, kommt wegen des historischen Aspekts des Sports und des Gemeinschaftsgefühls. 

 

Der Einsatzdirektor – Mark Hews

Was bietet CKL Developments seinen Kunden an? 

Wir sind nicht eindimensional, sondern kümmern uns um alle Bedürfnisse der Kunden. Heutzutage betreiben wir eine Menge an Forschung, um die Fahrer in der Startaufstellung weiter nach oben zu bringen, doch halten wir uns dabei an die ursprüngliche Technologie der Fahrzeuge. Wir gehen also so vor, wie man es damals getan hätte, um so die Autos so stark wie möglich zu respektieren. 

Sie traten im Januar 2020 ins Unternehmen ein, welche Änderungen flossen seitdem in die Entwicklung dieses Geschäftszweiges? 

Wir fanden, dass wir klarere und strengere Prozesse einführen mussten. Mein beruflicher Hintergrund ist von Rolls-Royce- und Bentley-Modellen geprägt und dort ist Qualität alles. Also machen wir statt einem 15-Meilen-Test nun einen 200-Meilen-Test. Jedes Teil wird mehr als einmal und dann von einer komplett anderen Person inspiziert, so stellen wir sicher, dass die Qualität für den Endkunden stimmt. Wir haben auch ein Entwicklungsprogramm aufgesetzt, mit Inhalten, die wir früher nicht so stark vorangetrieben haben: Andere Kühlsysteme, Gewichtsreduktion oder Leistungssteigerung für die Motoren.

 

Der Lehrer – Chris Ward

Chris, CKL Developments hat Sie angestellt, um heute den Kunden ein Fahrertraining anzubieten. Wie wichtig ist solch ein Unterricht? 

Sehr wichtig, denn ein Fahrer oder eine Fahrerin muss seine oder ihre Fähigkeiten und Grenzen verstehen können, ehe er oder sie dann auf das nächste Niveau gehen können. Es spielt keine Rolle, ob Sie ein Anfänger sind oder schon eine Weile Rennen gefahren haben, es gibt immer etwas, was man noch dazulernen kann. Und ich denke, heute ist dazu die ideale Gelegenheit, denn einerseits ist man sehr frei in der Entscheidung, wie schnell man fahren will und andererseits kann man jemanden auf den Beifahrersitz setzen, der dann genau beobachtet, was passiert.

Fahren und unterrichten Sie heute, oder fahren Sie nur? 

In erster Linie bin ich heute Tutor für einen Fahrer. Es ist seine erste Gelegenheit, das Auto zu fahren, er hat es erst vor kurzem gekauft. Zuvor war er im modernen Motorsport aktiv und will nun verstehen, wie der historische Wagen reagiert und quasi wieder von Grund auf neu anfangen und sich nach und nach hocharbeiten. Es ist unmöglich, eine perfekte Runde zu fahren, egal wer man ist. Wir sitzen danach fünf, zehn Minuten im Auto, ich melde zurück, was ich gefühlt und beobachtet habe, und dann machen wir dasselbe noch einmal. Gehen mit einem klaren Plan im Kopf wieder hinaus. 

 

Der Gentleman Racer – Simon Aldridge

Simon, erzählen Sie uns etwas über Ihre Reise mit CKL Developments. Wie kam das zustande?

Ich suchte nach Unterstützung, da ich das Auto aus den USA rübergebracht hatte. Ein Freund von mir hatte sein Auto bei CKL restaurieren lassen und sagte: „Chris ist großartig, ich werde Dich vorstellen.“ Ich bin sehr glücklich, dass sie mich gleich aufgenommen haben, verfolge schon seit längerer Zeit ihre Reise. Ich habe die Autos, die sie einsetzen und warten, schon immer bewundert. 

Ausgehend von ihren Anfangsplänen mit dem Auto, wie haben die sich mit dem Aufbau der Geschäftsbeziehung zu CKL Developments entwickelt?

Nun, da gibt es zwei Dinge: Zum einen lernte ich sehr schnell, dass der Erfahrungsschatz im Vereinigten Königreich auf einem anderen Niveau als in den USA ist. Zum anderen brachten sie mich nach vorn, was meine Rennambitionen anbelangt. Ich kam zu ihnen und sagte: ‚Ich möchte, dass das Auto alles machen kann. Ich wollte einige Straßenrallyes bestreiten, einige Rennen und ein Auto, mit dem ich auch auf der Straßen fahren konnte – das war schon immer mein Traum. Sie entwickelten mich ein wenig weiter, machten das Auto ein wenig rennsporttauglicher. 

Und wie war es heute draußen auf der Strecke? Goodwood ist ein sehr spezieller Ort...

Das ist das erste Mal in dem Wagen – gestern war er noch in seine Einzelteile zerlegt. Und heute fährt er auf der Strecke und man hat absolutes Vertrauen zu ihm. 

Ich würde sehr gerne hier ein Rennen fahren, das ist auch ein Traum. Es ist so ein besonderer Ort, mit so vielen großartigen Autos und Menschen. Ich mag es, wenn alle zeitgenössische Klamotten tragen und während man um den Kurs fährt zugleich ein Flugzeug zum Landen ansetzt – das sind echte „Ich muss mich zwicken“-Momente. Und dann trifft man auf der Strecke auch noch andere faszinierende Autos. Einfach toll! 

Sie können den kompletten Bestand von CKL Developments im Classic Driver Markt.