Hier kommen ihre Spaßgeräte für das elektrische Zeitalter

Nur laut knatternde Benzinmaschinen machen Spaß? Weit gefehlt, sagen die Autoren des neuen Buches „The Current“ aus dem Gestalten Verlag – und zeigen die spannendsten Elektromobile auf zwei, drei und vier Rädern.

Es ist kein Wunder, dass alternative Antriebe noch immer als „spaßbefreit“ wahrgenommen werden, wenn die großen Hersteller ihre Neuentwicklungen noch immer in hochkomplizierten Kampagnen wie Sauerbier anpreisen, anstatt die Fahrfreude in den Vordergrund zu stellen. Dabei fehlt es nicht an kleinen und großen Elektromobilen, die nicht nur mit einer besseren Umweltbilanz punkten, sondern dank Leichtbau und ungezügelter Beschleunigungskraft vor allem verdammt viel Spaß machen. Nach „Fast Forward“ hat der Gestalten Verlag aus Berlin nun erneut ein Buch herausgegeben, dass sich den ungewöhnlichen, experimentellen und mutigen Seiten des Transportation Design widmet. Verleger Robert Klanten, Motorredakteur Maximilian Funk und ihr Co-Autor Paul d’Orleans (den wir erst kürzlich in Kalifornien besucht haben) erzählen in „The Current“ die Geschichte der Elektromobilität von den Anfängen im 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart nach – und bieten auf 205 Seiten einen Überblick der wichtigsten aktuellen Elektromobile.

Neben stromdurchflossenen Vorzeigeprojekten großer Marken wie dem Porsche Taycan, dem Lamborghini Terzo Millennio, dem Honda Urban EV Concept oder dem BMW Vision Next 100 Motorrad entdeckt man in „The Current“ vor allem die Entwicklungen kleiner und unabhängiger Designstudios und Entwicklungsbüros. Da ist etwa das Elektro-Dirtbike der schwedischen Marke Cake, das in seinem geradlinigen Purismus auch das Cover des Buches schmückt oder das skulpturale L-Concept der Motorradmanufaktur Bandit 9 aus Vietnam. Die guten alten Zeiten des kastenförmigen Geländewagens setzt derweil die US-Firma Bollinger fort – selbstverständlich vollelektrisch und mit beachtlichem Schub. Interessant ist auch der Trend der Elektromobile im klassischen Karosseriekleid. Der elektrifizierte Jaguar E-Type Zero, der von klassischen Grand Prix-Rennwagen inspirierte Infiniti Prototype 9, Morgans dreirädriger EV3 und der an das Goggomobil erinnernde Nobe 100 dürften nicht allen Traditionalisten gefallen, sie stehen jedoch für eine handfeste Strömung, die mit urbanen Fahrverboten und immer strengeren Umweltauflagen nur noch an Kraft gewinnen dürfte. Wer sich von der Innovationskraft und Kreativität der weltweiten Elektro-Szene überzeugen möchte, kommt nicht um dieses Buch herum. 

Fotos: Gestalten