Larusmianis neue Kollektion ist inspiriert vom fantastischen „Palais Bulles“

Die Frühlings- und Sommerkollektion des Mailänder Modehauses Larusmiani erinnert an einen der magischsten Orte des europäischen Jetset – den fantastischen „Blasenpalast“ des Architekten Antti Lovag an der französischen Riviera, der einst dem Couturier Pierre Cardin als Feriendomizil diente.

Entworfen vom ungarischen Architekt und selbsterklärten Habitologen Antti Lovag, wurde der „Palais Bulles“ zwischen 1975 und 1989 in Théoule-sur-Mer bei Cannes an der französischen Mittelmeerküste für den Industriellen Pierre Bernard gebaut. Das kaminrote, blasenförmige Gebilde klebte am Fels wie ein gewaltiger außerirdischer Organismus. Der völlige Verzicht auf rechte Winkel und die Idee des Architekten, auf diese Art Körper, Gefühle und Ideen zum fließen zu bringen, begeisterte auch den Modeschöpfer Pierre Cardin, der den „Blasenpalast“ 1984 erwarb und die Villa weiter entwickelte. 

Pierre Cardins Vorbild folgt nun auch Guglielmo Miani – jener Mailänder Kreativunternehmer und Präsident des Traditionshauses Larusmiani, den wir Ihnen bei Classic Driver bereits vorgestellt haben –, als er die neue Frühjahrs- und Sommerkollektion seiner Modemarke im „Palais Bulles“ fotografieren ließ. Und tatsächlich: Die unkonventionellen, oft dandyhaften und in dieser Saison pastellfarbenen Kleidungsstücke fügen sich so gut in die organische Kulisse des Anwesens ein, als wären sie eigens hierfür entworfen worden. Wer die Bildstrecke genau durchsieht, findet übrigens eine andere interessante Designikone – Guglielmo Mianis dunkelblauer Porsche 993 Turbo mit seinem Manufaktur-Interieur in französisch-verruchtem „Can Can Rot“ absolviert ebenfalls einen Cameo-Auftritt. 

Die neue Kollektion von Larusmiani finden Sie jetzt übrigens auch im Classic Driver Markt.