Für diese Kunstwerke brauchen Sie keine Röntgenbrillen

Hätten Sie für einen Tag Supermans Röntgenblick, für was würden Sie ihn einsetzen? Ausgehend von seiner neuen Kollektion der X-Ray-Art, dürften es für den Fotokünstler Nick Vesey Autos sein – und auch für uns könnte es darauf hinauslaufen.

Bis aufs Skelett

Der 1962 in London geborene und heute in Kent lebende Fotograf Nick Veasey mischt Kunst und Wissenschaft, um gewöhnliche Gegenstände zu außergewöhnlichen Objekten zu stilisieren. Wenn der „X-Ray Man" auf den Auslöser drückt, muss er sich vor gefährlicher Strahlung schützen. Denn seit 15 Jahren fotografiert er mit Röntgenstrahlen und gewährt somit nicht nur einen Blick auf die Dinge, sondern regelrecht durch sie hindurch. Was mit Bildern aus Flora und Fauna oder von Schuhen und Teddybären begann, hat Veasey mittlerweile auf Boeing 777-Jets und eine Vielzahl klassischer Autos ausgedehnt. Uns würde nie in den Sinn kommen, einen Ferrari F40 oder Mercedes 300 SL „Flügeltürer“ gewöhnlich zu nennen. Doch dank dieses neuen Durchblicks wissen wir sie jetzt noch mehr zu schätzen - falls das überhaupt möglich ist.

Fotos: Rupert Roth

Für weitere Informationen über Nick Veaseys X-Ray Art besuchen Sie Rupert Roths Website. Wollen Sie begleitend zum Röntgenbild das reale Objekt, dann finden Sie tausende von klassischen und modernen Fahrzeugen im Classic Driver Markt.